Mezőkovácsháza

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Mezőkovácsháza
Wappen von Mezőkovácsháza
Mezőkovácsháza (Ungarn)
Mezőkovácsháza
Basisdaten
Staat: Ungarn
Region: Südliche Große Tiefebene
Komitat: Békés
Kleingebiet bis 31.12.2012: Mezőkovácsháza
Kreis seit 1.1.2013: Mezőkovácsháza
Koordinaten: 46° 24′ N, 20° 55′ OKoordinaten: 46° 24′ 25″ N, 20° 55′ 21″ O
Fläche: 62,59 km²
Einwohner: 6.085 (1. Jan. 2011)
Bevölkerungsdichte: 97 Einwohner je km²
Telefonvorwahl: (+36) 68
Postleitzahl: 5800
KSH-kód: 30322
Struktur und Verwaltung (Stand: 2021)
Gemeindeart: Stadt
Gliederung: Mezőkovácsháza, Reformátuskovácsháza
Bürgermeister: Elemér József Csepreghy[1] (parteilos)
Postanschrift: Árpád u. 176
5800 Mezőkovácsháza
Website:
(Quelle: A Magyar Köztársaság helységnévkönyve 2011. január 1. bei Központi statisztikai hivatal)

Mezőkovácsháza ist eine ungarische Stadt im gleichnamigen Kreis im Komitat Békés.

Geografische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mezőkovácsháza liegt 33,5 Kilometer südwestlich des Komitatssitzes Békéscsaba an den Kanälen Királyhegyesi-Szárazér-csatorna und Kutas-éri-csatorna. Nachbargemeinden sind Nagybánhegyes, Magyarbánhegyes, Kunágota, Végegyháza und Kaszaper.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Geschichte von Mezőkovácsháza reicht bis in das 7. Jahrhundert zurück. 1463 bekam sie von König Matthias Corvinus das Marktrecht verliehen. 1969 wurde der westlich gelegene Ort Reformátuskovácsháza eingemeindet und 1986 erhielt die ehemalige Großgemeinde Mezőkovácsháza den Status einer Stadt.[2]

Städtepartnerschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Endre Sármezey (1859–1939), Eisenbahningenieur

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Baptistische Kirche
  • Csanád-Statue, erschaffen von Géza Széri-Varga
  • Hunyadi-Büste, erschaffen 1977 von Klára Herczeg
  • Hunyadi-Relieffiguren (Hunyadi-domborművek), erschaffen 1957 von Antal Tápai
  • Lajos-Renneczéder-Gedenktafel, erschaffen von Béla Boros
  • Reformierte Kirche, erbaut 1896–1899, die Orgel der Kirche wurde von János Soukenik gebaut
  • Relieftafeln mit Tierfiguren (Állatfigurás domborművek), erschaffen 1957 von József Rajki
  • Römisch-katholische Kirche Kisboldogasszony, erbaut 1878–1879
  • Springbrunnen (Szökőkút)
  • Weltkriegsdenkmal (II. világháborús emlékmű)

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Mezőkovácsháza treffen die Landstraße Nr. 4428, Nr. 4434 und Nr. 4443 aufeinander. Die Stadt ist angebunden an die Eisenbahnstrecke von Békéscsaba nach Mezőhegyes. Es bestehen Busverbindungen in alle umliegenden Gemeinden.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Mezőkovácsháza – Településképi arculati kézikönyv. Hrsg. von der Stadtverwaltung, Mezőkovácsháza 2017.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Helyi önkormányzati választások 2019 - Mezőkovácsháza (Békés megye). Nemzeti Választási Iroda, 13. Oktober 2019, abgerufen am 24. März 2021 (ungarisch).
  2. Magyarország helységnévtára: Mezőkovácsháza. Központi Statisztikai Hivatal, abgerufen am 24. März 2021 (ungarisch).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Mezőkovácsháza – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien