Mišo Brečko

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mišo Brečko
Spielerinformationen
Geburtstag 1. Mai 1984
Geburtsort TrbovljeSFR Jugoslawien
Größe 178 cm
Position Abwehr, Mittelfeld
Vereine in der Jugend
bis 2003 Factor Ljubljana
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
2003–2004 NK Šmartno 21 (0)
2004–2008 Hamburger SV 21 (0)
2004–2008 Hamburger SV II 6 (0)
2005–2006 Hansa Rostock (Leihe) 24 (1)
2006–2007 FC Erzgebirge Aue (Leihe) 14 (1)
2008–2015 1. FC Köln 206 (5)
2015– 1. FC Nürnberg 32 (0)
Nationalmannschaft2
2002–2003 Slowenien U-19 5 (0)
2004–2005 Slowenien U-21 12 (0)
2004– Slowenien 77 (0)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: Saisonende 2015/16

2 Stand: Saisonende 2015/16

Mišo Brečko [ˈmíːʃɔ ˈbréːt͡ʃkɔ] (* 1. Mai 1984 in Trbovlje, SFR Jugoslawien) ist ein slowenischer Fußballspieler.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Verein[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der gelernte Mittelfeldspieler, der häufig als rechter Außenverteidiger zum Einsatz kommt, wechselte zur Saison 2004/05 von NK Šmartno zum Hamburger SV. Dort absolvierte er sieben Bundesligaspiele. Kurz nach Saisonstart 2005/06 wechselte er auf Leihbasis bis zum 31. Juli 2006 zu Hansa Rostock in die 2. Bundesliga. In Hamburg hatte er aufgrund der starken Konkurrenz im Mittelfeld keine Spielpraxis bekommen. Im Sommer 2006 kehrte er nach einem Jahr in Rostock wieder nach Hamburg zurück.[1]

Zur folgenden Saison 2006/07 wurde Brečko erneut in die zweite Liga ausgeliehen, diesmal an den FC Erzgebirge Aue.[2] Zur Saison 2007/08 ging der Slowene wieder zurück zum Hamburger SV. Ab der Saison 2008/09 spielte Brečko für den 1. FC Köln.[3] Nach dem Abstieg der Kölner aus der Bundesliga 2012 und dem Abgang vieler erfahrener Spieler wurde er von Holger Stanislawski zum Kapitän der neu formierten Mannschaft ernannt. Brečko geriet im Februar 2012 in die Schlagzeilen, da er mit 1,7 Promille Alkohol im Blut mit seinem SUV die Gleise der Kölner Stadtbahn befuhr.[4] Brečko blieb auch nach dem Aufstieg der Kölner 2014 in die Bundesliga unter Trainer Peter Stöger Mannschaftskapitän. In der Saison 2014/15 kam er allerdings nur zu 17 Einsätzen von Beginn an und verlor seinen Stammplatz als rechter Außenverteidiger zeitweise an Paweł Olkowski.

Am 30. Juli 2015 wurde der Wechsel Brečkos zum Zweitligisten 1. FC Nürnberg bekannt gegeben. Er unterschrieb einen Vertrag bis zum 30. Juni 2017.[5]

Nationalmannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mišo Brečko debütierte am 17. November 2004 für die Nationalmannschaft Sloweniens, als er beim 0:0-Unentschieden in Trnava gegen die Slowakei zwölf Minuten vor Schluss eingewechselt wurde. Zwischen dem 9. Februar 2005 und dem 22. August 2007 absolvierte er lediglich fünf Spiele. Seitdem konnte sich Mišo Brečko einen Stammplatz in der Nationalelf sichern. In den restlichen Spielen der Qualifikation zur EM 2008 wurde Brečko eingesetzt. Auch in der Qualifikation zur WM-Endrunde 2010 wurde Brečko in insgesamt neun Partien eingesetzt, ebenso in den beiden Relegationspartien gegen Russland. Bei der Fußball-Weltmeisterschaft gehörte Brečko zum slowenischen Kader und spielte in allen drei Vorrundenspielen.

Titel und Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mišo Brečko beim Empfang des 1. FC Köln im Rathaus nach dem Aufstieg in die 1. Bundesliga 2014

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Mišo Brečko – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Brečko zurück zum HSV, in: transfermarkt.de, vom 11. Mai 2006
  2. Brečko nach Aue, in: transfermarkt.de, vom 23. Mai 2006
  3. 2 Neue für Köln, in: transfermarkt.de, vom 13. Mai 2008
  4. 1,7 Promille: Brecko voll neben der Spur, in: express.de, vom 15. Februar 2012
  5. Mišo Brečko verlässt den FC, fc-koeln.de, vom 30. Juli 2015