Mia Amor Mottley

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Mia Mottley
Amtszeit 25. Mai 2018 –
Staatsoberhaupt Elisabeth II.
Generalgouverneur Sandra Mason
Vorgänger Freundel Stuart
Wahlkreis St. Michael North East
Geboren am 1. Oktober 1965
Partei BLP
Amtssitz Ilaro Court
Beruf Rechtsanwältin

Mia Amor Mottley QC (* 1. Oktober 1965) ist eine Politikerin der Barbados Labour Party (BLP) aus Barbados und seit dem 25. Mai 2018 erste Premierministerin ihres Landes.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mottley ist seit 1994 Mitglied des Parlaments von Barbados. Von 1994 bis 1996 war sie Bildungsministerin. Im Jahr 2001 wurde sie zur ersten und bisher einzigen (Stand: 2019) Generalstaatsanwältin ihres Landes und zugleich Innenministerin ernannt. Anschließend war sie von 2003 bis 2008 stellvertretende Premierministerin und von 2006 bis 2008 Wirtschaftsministerin.

Als Oppositionsführerin gelang Mottley bei der Parlamentswahl am 24. Mai 2018 ein Erdrutschsieg bei der die BLP 74,6 Prozent der Stimmen und alle 30 Parlamentssitze erhielt. Am folgenden Tag wurde sie als achte und erste weibliche Premierministerin von Barbados vereidigt.

Neben diesem Amt ist Mottley auch Ministerin für Finanzen, Wirtschaft und Investitionen sowie Ministerin für nationale Sicherheit und den Zivildienst.[1]

Im Jahr 2021 wurde Mottley vom United Nations Environment Programme (UNEP) der Champions of Earth Award verliehen.[2]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Cynthia Barrow-Giles: Mia Amor Mottley: divine right to rule or change agent? In: Dies. (Hrsg.): Women in Caribbean politics. Ian Randle Publishers, Kingston, Jamaica 2011, ISBN 976-637-670-0, S. 127 ff.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Mia Mottley – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. barbadosparliament.com: Hon. Miss Mia Amor Mottley, Q.C., LL.B. (englisch, abgerufen am 29. November 2019)
  2. Transformative changemakers named UN's 2021 Champions of the Earth. In: unep.org. 7. Dezember 2021, abgerufen am 7. Dezember 2021 (englisch).