Mia Love

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mia Love (2015)

Mia Love, vollständiger Name: Ludmya (Mia) Bourdeau Love, (* 6. Dezember 1975 in New York City) ist eine amerikanische Politikerin der Republikanischen Partei. Bei den Kongresswahlen 2014 wurde sie erstmals ins Repräsentantenhaus gewählt. Seit ihrer Vereidigung im Januar 2015 ist sie die erste schwarze Republikanerin und die erste Person haitianischer Abstammung im Kongress.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mia Love wurde als Tochter haitianischer Eltern in Brooklyn (New York) geboren. Die Eltern waren beide 1974 in die Vereinigten Staaten eingewandert. Sie studierte darstellende Künste an der University of Hartford in Connecticut. Sie zog nach Utah, trat vom katholischen zum mormonischen Glauben über und heiratete den früheren Missionar Jason Love.[1]

Politische Laufbahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Love wurde 2003 in den Gemeinderat von Saratoga Springs gewählt. 2009 wurde sie Bürgermeisterin der Stadt. Sie war die republikanische Kandidatin für den vierten Wahlbezirk Utahs bei den Kongresswahlen 2012, unterlag aber mit einem Stimmenanteil von 48,5 gegen 48,8 Prozent äußerst knapp dem bisherigen Amtsinhaber Jim Matheson. Nach Mathesons Verzicht auf eine erneute Kandidatur gewann sie den nun freigewordenen Sitz bei den Kongresswahlen 2014.[1] Da sie im Jahr 2016 in ihrem Amt bestätigt wurde, wird sie auch dem am 3. Januar 2017 zusammentretenden 115. Kongress der Vereinigten Staaten angehören. Ihre neue Legislaturperiode läuft bis zum 3. Januar 2019 mit der Option auf eine weitere Kandidatur im Jahr 2018.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Mia Love – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Mia Love im Biographical Directory of the United States Congress (englisch)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Erste schwarze Republikanerin im Kongress, Neue Zürcher Zeitung vom 5. November 2014, abgerufen am 5. November 2014.