Michèle Binswanger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Michèle Binswanger (* 1972[1]) ist eine Schweizer Journalistin, Autorin und Bloggerin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Binswanger studierte an der Universität Basel Philosophie und Germanistik. Von 2009 bis 2011 war sie als Konzepterin und Co-Autorin aktiv für den Mamablog, eine Plattform von Tages-Anzeiger.ch/Newsnet.[2] 2010 gewann sie gemeinsam mit Nicole Althaus die Publikumswahl des Branchenmagazins Schweizer Journalist zur Journalistin des Jahres[3]. 2016 wurde sie zur «Gesellschaftsjournalistin des Jahres» gewählt.[4]

2012 publizierte sie zusammen mit Nicole Althaus das Buch Machomamas: Warum Mütter im Job mehr wollen sollen.[5] 2017 folgte ihr zweites Buch Fremdgehen – Ein Handbuch für Frauen.[6]

Im Mai 2020 untersagte das Zuger Kantonsgericht Binswanger per superprovisorischer Verfügung persönlichkeitsverletzende Äusserungen über die ehemalige Politikerin Jolanda Spiess-Hegglin zu verbreiten[7] und bestätigte dieses Verbot schliesslich im ordentlichen Urteil vom September 2020[8]. Hintergrund ist Binswangers Buchprojekt zur Affäre rund um die Zuger Landammann-Feier. Binswanger kündigte an, das Urteil ans Zuger Obergericht weiterzuziehen. Spiess-Hegglin zeigte Binswanger aufgrund eines Tweets wegen Ehrverletzung an.[9] Das Zuger Obergericht hat den Entscheid des Kantonsgerichts im September 2021 revidiert und vollumfänglich zurückgenommen.[10][11]

Im Herbst 2020 gehörte Binswanger zu den Erstunterzeichnern des Appell für freie Debattenräume.[12]

Publikationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Michèle Binswanger, Website der Hanser Verlage, abgerufen am 12. Dezember 2013.
  2. Michèle Binswanger. Radio 1 (Memento vom 11. Dezember 2013 im Webarchiv archive.today)
  3. Newsnetz-Autorinnen sind Journalistinnen des Jahres. In: Tages-Anzeiger.ch/Newsnetz vom 16. Dezember 2010
  4. Daniel Ryser wird «Journalist des Jahres» 29. November 2016
  5. Michèle Binswanger, Tages-Anzeiger online.
  6. Vorabdruck
  7. Raphael Waldvogel: Michèle Binswanger darf nicht «persönlichkeitsverletzend» über Jolanda Spiess-Hegglin schreiben. In: kleinreport.ch. 7. Mai 2020, abgerufen am 11. Mai 2020.
  8. «Man muss mich nun endlich in Ruhe lassen» – Gericht verbietet «Tages-Anzeiger»-Journalistin Buch-Publikation. Abgerufen am 5. September 2020 (Schweizer Hochdeutsch).
  9. Pascal Hollenstein: Fall Spiess-Hegglin: Jetzt muss sich die Staatsanwaltschaft mit einer «Tagesanzeiger»-Journalistin befassen. In: www.tagblatt.ch. 11. Mai 2020, abgerufen am 11. Mai 2020.
  10. Kommentar zum Buchprojekt-Entscheid – Ein Urteil für die Meinungsfreiheit. Abgerufen am 6. September 2021.
  11. Neues Urteil zu Recherche – Buchprojekt zur Landammannfeier darf vorangehen. Abgerufen am 6. September 2021.
  12. Erstunterzeichner. In: idw-europe.org. 7. Januar 2020, abgerufen am 25. September 2020 (deutsch).