Michèle Roberts

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Michèle Brigitte Roberts (geboren 20. Mai 1949 in Bushey, Hertfordshire) ist eine britische Schriftstellerin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Michèle Roberts ist die Tochter eines Briten und einer Französin und wuchs in Edgware, Middlesex auf. Sie besuchte eine katholische Klosterschule und studierte Englisch am Somerville College der Oxford University. Am University College London machte sie eine Ausbildung zur Bibliothekarin. Mit dem British Council war sie 1973/74 in Bangkok.

Seit den 1970er Jahren ist Roberts in der Frauenbewegung aktiv. Mit Sara Maitland, Michelene Wandor und Zoe Fairbairns bildete sie ein sozialistisches Schreibkollektiv.

Sie arbeitete von 1975 bis 1977 für das feministische Magazin Spare Rib und von 1981 bis 1983 für das freie Stadtmagazin City Limits. Ihr erster Roman A Piece of the Night erschien 1978. Der Roman Daughters of the House stand 1992 auf der Shortlist des Booker Prize und erhielt 1993 den WH Smith Literary Award. Ihre 2010 erschienene Autobiographie Paper Houses gibt auch Aufschluss über ihr Schreiben.

Roberts lehrte Kreatives Schreiben an der University of East Anglia. Sie war mehrfach Gastdozent an der Nottingham Trent University. 1999 wurde sie zum Fellow der Royal Society of Literature gewählt. Sie wurde zum Chevalier de l'Ordre des Arts et des Lettres ernannt, eine Aufnahme in den Order of the British Empire (OBE) lehnte sie als „Republikanerin“ ab.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Daughters of the House (Virago, 1992)
  • A Piece of the Night. Women's Press, London 1978. Autobiographisch.
  • The Visitation. Women's Press, London 1978.
  • mit Michelene Wandor; Judith Kazantzis: Touch Papers: Three Women Poets. Allison and Busby, 1982.
  • The Wild Girl. London : Methuen, 1984. Auch unter den Titel The Secret Gospel of Mary Magdalene.
    • Die Freundin des Herrn : Roman. Übersetzung Sieglinde Körnstke. Droemersche Verlagsanstalt Knaur, München 1986, ISBN 978-3-426-08055-9.
  • The Mirror of the Mother. Lyrik. Methuen, London 1986.
  • The Book of Mrs Noah. Methuen, London 1987.
  • The Journeyman. Theaterstück, aufgeführt 1988.
  • Food, Sex & God: on Inspiration and Writing. Essays. Virago Press, London 1988.
  • In the Red Kitchen. Methuen, London 1990.
  • Psyche and the Hurricane. Lyrik. Methuen, London 1991.
  • Your Shoes. Kurzgeschichten. 1991
  • Daughters of the House. Virago, London 1992.
  • During Mother's Absence. Virago, London 1992.
  • During Mother's Absence. Kurzgeschichten. Virago, London 1993.
  • Flesh & Blood. Virago, London 1994.
  • All the Selves I Was. Lyrik. Virago, London 1995.
  • mit Sara Dunn; Blake Morrison: Mind Readings: Writers' Journeys Through Mental States. Minerva, 1996.
  • Impossible Saints. Hopewell. Ecco Press, London 1998.
  • Fair Exchange. Little, Brown, London 1999. Erzählung über Mary Wollstonecraft und William Wordsworth.
  • The Looking Glass. Little, Brown, London 2000. Über Stéphane Mallarmé.
  • Playing Sardines. Kurzgeschichten. Virago, London 2001.
  • The Mistressclass. Little, Brown, London 2002.
  • Reader, I Married Him. Little, Brown, London 2006.
  • Paper Houses: A Memoir of the 70s and Beyond. Virago, London 2007, ISBN 978-1-84408-407-4
  • Mud: Stories of Sex and Love. Kurzgeschichten. Virago, London 2010.
  • Ignorance. Bloomsbury Publishing, London 2012.
  • The Walworth Beauty. Bloomsbury Publishing, London 2017[1]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Maria Soraya García-Sánchez: Travelling in women's history with Michèle Roberts's novels : literature, language and culture. Lang, Bern 2011, ISBN 978-3-0343-0627-0.
  • Susanne Gruss: "The Flesh Made Word": Sensuous Religion in the Works of Michèle Roberts, in: Proceedings / Anglistentag 2008 Tübingen. WVT, Trier 2009, ISBN 978-3-86821-179-5, S. 57–66.
  • Susanne Gruss: The pleasure of the feminist text : reading Michèle Roberts and Angela Carter. Rodopi, Amsterdam 2009, ISBN 978-90-420-2531-8, Zugl.: Erlangen-Nürnberg, Univ., Diss., 2007.
  • Carolin Roder: Sinnlichkeit und Sinn : bedeutsame Wahrnehmung in englischen Romanen des 20. Jahrhunderts. Helmer, Königstein im Taunus 2008, ISBN 978-3-89741-251-4, S. 63–107.
  • Nick Rennison: Contemporary British novelists. Routledge, Taylor & Francis, London 2005, ISBN 0-415-21708-3, S. 137–140.
  • Beate Neumeier (Hrsg.): Engendering realism and postmodernism : contemporary women writers in Britain. Rodopi, Amsterdam 2001, ISBN 90-420-1437-7.
  • Marion Gymnich: Entwürfe weiblicher Identität im englischen Frauenroman des 20. Jahrhunderts. WVT, Trier 2000, ISBN 3-88476-427-6, Zugl.: Köln, Univ., Diss., 1999, S. 219–229 und S. 285–296.
  • Andrea Gutenberg: Mögliche Welten : Plot und Sinnstiftung im englischen Frauenroman. Winter, Heidelberg 2000, ISBN 3-8253-1071-X, Zugl.: Köln, Univ., Diss., 1999, S. 308–325.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Francesca Segal: Street level. Rezension, in: Financial Times, 22. April 2017, S. 11