Micha Ullman

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Micha Ullman (2006)
Havdalah (1988), Tefen-Skulpturengarten, Israel
Ground (1987/2006), Sammlung Skulpturenmuseum Glaskasten in Marl
Denkmal zur Erinnerung an die Bücherverbrennung am Berliner Bebelplatz (Opernplatz), ein unterirdischer Raum mit leeren Bücherregalen

Micha Ullman (* 11. Oktober 1939 in Tel Aviv) ist ein israelischer Künstler und Professor an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Stuttgart.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von 1960 bis 1964 studierte er an der Bezalel Academy of Arts and Design in Jerusalem, 1965 an der Central School for Arts and Crafts in London. Es folgte von 1970 bis 1978 eine Lehrtätigkeit an der Bezalel Academy of Art and Design. 1976 übernahm er eine Gastprofessur an der Kunstakademie Düsseldorf. 1979 bis 1989 war Ullman im Rahmen einer Lehrtätigkeit an der Universität Haifa tätig. 1989 erhielt er ein DAAD-Stipendium für einen einjährigen Arbeitsaufenthalt in Berlin.[1] Von 1991 bis 2005 war er Professor für Bildhauerei an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Stuttgart. Ullman lebt und arbeitet in Ramat Hasharon, Israel.

Seit 1997 ist er Mitglied der Akademie der Künste Berlin.

Zur Lehre[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Micha Ullman bekundete seine Auffassung von Lehre an einer Akademie im Jahre 1995 wie folgt:

Die Akademie ist ein Treffpunkt von jüngeren und älteren Künstlern. Die Lehre kommt vom Atelier, von der eigenen Erfahrung. Die Akademie ist für mich wie ein Gewächshaus. Dort passiert die Entwicklung der jungen Künstler in einer beschützten Umgebung. Man kann an dem arbeiten, was wir nicht verstehen. Man kann probieren, experimentieren – die Bezüge zwischen Augen, Hand, Kopf und Herz.[2]

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zum Werk Ullmans gehört u. a. das Denkmal zur Erinnerung an die Bücherverbrennung auf dem Bebelplatz in Berlin-Mitte, die Skulptur „Niemand“ gegenüber dem Jüdischen Museum Berlin, der Nabel der Welt auf dem Domberg in Bamberg und die Arbeit Schöpfung[3] auf dem Besinnungsweg Fellbach.

Öffentliche Sammlungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ausstellungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Preise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Dienstag, 14 Uhr: Klasse Ullman 1991-2005: Abschiedsausstellung Prof. Micha Ullman. Stuttgart 2005: Staatliche Akademie der Bildenden Künste Stuttgart (Ausstellungskatalog)
  • Stuttgarter Begegnungen: Die Schenkung Wolfgang Kermer. Städtische Galerie Neunkirchen, 2005

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Micha Ullman – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Eintrag zu Ullman, Micha beim Berliner Künstlerprogramm des DAAD.
  2. Die Staatliche Akademie der Bildenden Künste Stuttgart. Realisiert von Studierenden der Klasse Hans-Georg Pospischil. Illustrationen: Heinz Edelmann. Stuttgart: Staatliche Akademie der Bildenden Künste Stuttgart, 1995, S. 64.
  3. http://www.besinnungsweg-fellbach.de/schoepfung.php