Michael Arndt (Politiker, 1941)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Michael Arndt (* 9. November 1941 in Magdeburg) ist ein deutscher Politiker der SPD und war von 2001 bis 2006 erster Regionspräsident der Region Hannover.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 1953 siedelte er mit seiner Familie von der DDR in die Bundesrepublik Deutschland über. Nach dem Abitur 1962 studierte er Rechtswissenschaften in Göttingen und Freiburg. Er promovierte und war seit 1972 als Dezernent bei der Bezirksregierung Lüneburg tätig. 1975 wurde er Kabinettsreferent beim Niedersächsischen Kultusministerium, 1976 Referent im Niedersächsischen Landtag. Ab 1981 war er Dezernent und seit 1999 Landrat im Landkreis Hannover. Von 2001 bis 2006 war Arndt Regionspräsident der neu gebildeten Region Hannover. Unter seine Amtszeit fielen unter anderem die Gründung des Zweckverbandes Abfallwirtschaft Region Hannover und des Klinikums Region Hannover, die Fusion der Kreissparkasse Hannover und der Stadtsparkasse Hannover zur Sparkasse Hannover und die Reform des Berufsschulwesens. Seit dem 9. September 2006 ist Arndt Präsident des Verbandes Deutscher Naturparke. Er ist verheiratet und hat drei Kinder.