Michael Bergunder

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Michael Bergunder (* 1966 in Halle (Saale)) ist ein deutscher Religionswissenschaftler und interkultureller Theologe.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bergunder studierte in Halle, Leipzig, Erfurt und Hamburg, promovierte 1993 in Halle und habilitierte dort 1998. Seine Forschungsschwerpunkte sind u. a. die pfingstlich-charismatischen Bewegungen, Esoterik und Neue Religiöse Bewegungen und die südindische Religionsgeschichte. Er ist Professor an der Universität Heidelberg.

Seit 2007 ist er Mitglied im DFG-Exzellenzcluster „Asien und Europa im globalen Kontext“ der Universität Heidelberg. Bergunder ist Mitherausgeber der „Neuen Halleschen Berichte. Quellen und Studien zur Geschichte und Gegenwart Südindiens“.

Publikationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Wiedergeburt der Ahnen: Eine religionsethnographische und religionsphänomenologische Untersuchung zur Reinkarnationsvorstellung. LIT 1994.
  • Die südindische Pfingstbewegung im 20. Jahrhundert: Eine historische und systematische Untersuchung. Peter Lang GmbH, Internationaler Verlag der Wissenschaften 1999.
  • Das Streben nach Einheit von Wissenschaft und Religion. Zum Verständnis von Leben in der modernen Esoterik. In: Eilert Herms (Hrsg.): Leben. Verständnis, Wissenschaft, Technik. Gütersloher Verlagshaus, Gütersloh 2005, S. 559–578.

Als Herausgeber

  • Religiöser Pluralismus und das Christentum: Festgabe für Helmut Obst zum 60. Geburtstag. (Kirche - Konfession - Religion). Vandenhoeck & Ruprecht 2001.
  • Arier und Draviden: Konstruktionen der Vergangenheit als Grundlage für Selbst- und Fremdwahrnehmungen Südasiens. (Neue Hallesche Berichte). Harrassowitz Verlag 2002. doi:10.11588/xabooks.379.539
  • Missionsberichte aus Indien im 18. Jahrhundert: Ihre Bedeutung für die europäische Geistesgeschichte und ihr wissenschaftlicher Quellenwert für die Indienkunde. (Neue Hallesche Berichte) Harrassowitz Verlag 2004.
  • Esoterik und Christentum: Religionsgeschichtliche und theologische Perspektiven. Evangelische Verlagsanstalt 2005.
  • Westliche Formen des Hinduismus in Deutschland. Eine Übersicht. (Neue Hallesche Berichte; 6). Halle 2006. doi:10.11588/xabooks.377.537.
  • Migration und Identität: Pfingstlich-charismatische Migrationsgemeinden in Deutschland. Lembeck 2006.
  • Mit Heiko Frese und Ulrike Schröder: Ritual, Caste, and Colonial Discourse in South India. (Neue Hallesche Berichte). Wiesbaden Harrassowitz 2010.
  • Mit Allan Anderson, Andrée Droogers, Cornelis van der Laan: Studying Global Pentecostalism. Theories and Methods. Berkeley University of California Press 2010.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]