Michael Berlemann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Michael Berlemann (* 19. Juli 1968 in Düsseldorf) ist ein deutscher Wirtschaftswissenschaftler.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Abitur am Theodor-Heuss-Gymnasium in Essen-Kettwig absolvierte er den 15-monatigen Grundwehrdienst in Lübeck. Er studierte Wirtschaftswissenschaften an der Ruhr-Universität Bochum (1994: Diplom-Ökonom). Nach einer kurzen Mitarbeit am Seminar für Wirtschafts- und Finanzpolitik in Bochum (Hans Besters) erhielt ich ein Promotionsstipendium des Freistaats Sachsen und wechselte an die TU Dresden. Dort wurde ich wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Volkswirtschaftslehre, insbes. Geld, Kredit und Währung (Alexander Karmann). Nach der Promotion 1999 zum Dr. rer. pol. mit einer Arbeit zu politökonomischen Theorien der Inflation und der Konjunktur mit der Note summa cum laude wechselte er 2004 als Managing Director zur Dresdner Niederlassung des ifo Instituts für Wirtschaftsforschung Nach der Habilitation an der Fakultät Wirtschaftswissenschaften in Dresden mit einer Arbeit über Methoden der Inflationsprognose ab übernahm er Oktober 2006 eine Lehrstuhlvertretung an der Helmut-Schmidt-Universität an, wo er seit Juli 2007 Professor für Volkswirtschaftslehre, insbes. politische Ökonomik und empirische Wirtschaftsforschung ist.

Seine Forschungsschwerpunkte sind monetäre Makroökonomik, Finanzkrisen, Household Finance, politische Ökonomik, Konjunkturforschung, Wachstum & Entwicklung, ökonomische Analyse des Rechts, Gesundheitsökonomik und ökonomische Konsequenzen des Klimawandels.

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ein Ansatz zur experimentellen Überprüfung der ökonomischen Theorie des Haftungsrechts. Dresden 1997, OCLC 75729625.
  • Wahlprognosen. Politische Wahlprognosen versus traditionelle Meinungsforschung. Dresden 1999, OCLC 247469226.
  • Politökonomische Theorien der Inflation und der Konjunktur. Eine theoretische und empirische Analyse unter besonderer Berücksichtigung des Zeitinkonsistenzproblems. Marburg 1999, ISBN 3-89518-252-4.
  • Makroökonomik. Modellierung, Paradigmen und Politik. Berlin 2005, ISBN 3-540-23714-3.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]