Michael Berridge

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Michael John Berridge (* 22. Oktober 1938 in Kadoma, Simbabwe) ist ein britischer Biologe.

Berridge studierte an der University of Rhodesia and Nyasaland und an der University of Cambridge. Er ist Mitglied der Royal Society und Professor im Babraham Institute, Cambridge. Berridge klärte die Rolle von Calcium als Übermittler im internen Kommunikationsnetzwerk von Zellen auf. Seine Arbeiten bilden die Basis zur Beantwortung zahlreicher Fragestellungen in der Grundlagenforschung.

Er gewann 1988 einen Gairdner Foundation International Award, 1989 den Albert Lasker Award for Basic Medical Research, 1996 den Massry-Preis, 2005 den Shaw Prize und 1999 den Ernst Schering Preis für seine wegweisenden Arbeiten auf dem Gebiet der Calcium-Signaltransduktion. Ebenfalls 1999 wurde er in die American Academy of Arts and Sciences und die National Academy of Sciences gewählt. Seit 1989 ist er Mitglied der Academia Europaea.[1] Seit 2007 ist er gewähltes Mitglied der American Philosophical Society.[2]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Mitgliederverzeichnis: Michael Berridge. Academia Europaea, abgerufen am 27. Oktober 2017 (englisch).
  2. Member History: Michael J. Berridge. American Philosophical Society, abgerufen am 1. Mai 2018 (englisch, mit Kurzbiographie).