Michael Bishop (Schriftsteller)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Michael Lawson Bishop (* 12. November 1945 in Lincoln, Nebraska) ist ein US-amerikanischer Autor, der in erster Linie Science-Fiction-Literatur schreibt. Er besitzt einen Master-Abschluss in Englisch der University of Georgia und unterrichtete an verschiedenen Schulen und Universitäten.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bishop veröffentlichte 1970 seine erste Kurzgeschichte Piñon Fall, sein erster Roman (A Funeral for the Eyes of Fire) folgte 1975. Zahlreiche Erzählungen und Romane Bishops wurden für diverse Science-Fiction-Preise nominiert. Ausgezeichnet wurde er viermal mit dem Locus Award und zweimal mit dem Nebula Award, 1981 für die Erzählung The Quickening und 1982 für den Roman "Nur die Zeit zum Feind (No Enemy But Time). In diesem Roman, der als sein bekanntestes Werk gilt, geht es um die Zeitreise zur Wiege der Menschheit ins pleistozäne Afrika. Der Roman besticht durch seine Charakterzeichnungen und komplexen Aufbau und verzichtet auf einen technischen Erklärungsversuch der Zeitreise.

Sein Sohn, Christopher James Bishop, gestaltete mehrere Umschlagsbilder der Bücher seines Vaters. Er starb am 16. April 2007 beim Amoklauf an der Virginia Tech in Blacksburg. Er war dort als IT-Berater und Deutschlehrer tätig.[1]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1977: Locus Award für den Kurzroman The Samurai and the Willows (1976)
  • 1977: Phoenix Award für das Lebenswerk
  • 1979: Rhysling Award für das Gedicht For the Lady of a Physicist (1978)
  • 1982: Nebula Award für den Kurzroman The Quickening (1981)
  • 1983: Nebula Award für den Roman No Enemy But Time (1982)
  • 1984: Locus Award für den Kurzroman Her Habiline Husband (1983)
  • 1984: Science Fiction Chronicle Readers Poll für den Kurzroman Her Habiline Husband (1983)
  • 1989: Mythopoeic Award für den Fantasy-Roman Unicorn Mountain (1988)
  • 1983: Nebula Award für den Roman No Enemy But Time
  • 1985: Locus Award für die Anthologie Light Years and Dark (1984)
  • 1995: Locus Award für den Fantasy-Roman Brittle Innings (1994)
  • 1995: Science Fiction Chronicle Readers Poll für den Roman Brittle Innings (1994)
  • 2004: Southeastern SF Achievement Award für die Kurzgeschichte The Door Gunner
  • 2006: Southeastern SF Achievement Award für die Kurzgeschichte Bears Discover Smut (2005)
  • 2009: Shirley Jackson Award für die Kurzgeschichte The Pile (2009)

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • A Funeral for the Eyes of Fire (1975, auch überarbeitet als Eyes of Fire 1980, dritte Überarbeitung 1989 unter dem Originaltitel, vierte Überarbeitung mit einer Einleitung von Paul Di Filippo 2015)
  • And Strange at Ecbatan the Trees (1976, auch als Beneath the Shattered Moons, 1977)
  • Windows & Mirrors: A Chapbook of Poetry to Deep South Con XV (Gedichte, 1977)
  • Stolen Faces (1977)
  • A Little Knowledge (Urban Nucleus, 1977)
  • Beneath the Shattered Moons and The White Otters of Childhood (Sammlung, 1978)
  • Catacomb Years (Urban Nucleus, Fixup, 1979)
  • Transfigurations (Fixup, 1979)
  • mit Ian Watson: Under Heaven's Bridge (Urban Nucleus, 1980)
  • Blooded on Arachne (Sammlung, 1982)
  • No Enemy But Time (1982)
  • mit Ian Watson: Changes: Stories of Metamorphosis: An Anthology of Speculative Fiction about Startling Metamorphoses, both Psychological and Physical (Anthologie, 1983)
  • Light Years and Dark: Science Fiction and Fantasy of and for our time (Anthologie, 1984)
  • One Winter in Eden (Sammlung, 1984)
  • Who Made Stevie Crye?: A Novel of the American South (1984, überarbeitete Fassung 2014)
  • Ancient of Days (1985, überarbeitete Fassung mit einer Einleitung von Michael H. Hutchins 2013)
  • Close Encounters with the Deity (Sammlung, 1986)
  • To a Chimp Held Captive for Purposes of Research (Gedichte, 1986)
  • The Secret Ascension; Or, Philip K Dick Is Dead, Alas (1987, auch als Philip K. Dick is Dead, Alas, 1988, zweite Überarbeitung mit einer Einleitung von Daryl Gregory 2015)
  • Unicorn Mountain (1988)
  • Nebula Awards 23: SFWA's Choices for the Best Science Fiction & Fantasy 1987 (Anthologie, 1989)
  • Within the Walls of Tyre (Drehbuch 1989, auf Grundlage einer Novelle von 1978)
  • Apartheid, Superstrings, and Mordecai Thubana (Novelle, 1989)
  • Nebula Awards 24: SFWA's Choices for the Best Science Fiction & Fantasy 1988 (Anthologie, 1990)
  • Emphatically Not Sf, Almost (Sammlung, 1990)
  • Nebula Awards 25: SFWA's Choices for the Best Science Fiction & Fantasy 1989 (Anthologie, 1991)
  • The Quickening (Novelle, 1991)
  • Count Geiger's Blues (1992, überarbeitete Fassung als Count Geiger's Blues, 2012)
  • Brittle Innings (1994, überarbeitete Fassung 2012)
  • At the City Limits of Fate (Sammlung, 1996)
  • Time Pieces: Poems (Gedichte, 1998)
  • mit Paul Di Filippo zusammen als Philip Lawson: Would It Kill You to Smile (Kriminalgeschichte, 1998)
  • Blue Kansas Sky: Four Short Novels of Memory, Magic, Surmise & Estrangement (Sammlung, 2000)
  • mit Paul Di Filippo zusammen als Philip Lawson: Muskrat Courage (Kriminalgeschichte, 2000)
  • Brighten to Incandescence: 17 Stories (Sammlung, 2003)
  • A Reverie for Mister Ray: Reflections on Life, Death, and Speculative Fiction (Essays, hg. von Michael H. Hutchins, 2005)
  • mit Paul Di Filippo zusammen als Philip Lawson: Families Are Murder (Sammelband mit Would It Kill You to Smile und Muskrat Courage, 2005)
  • A Cross of Centuries: Twenty-Five Imaginative Tales About Christ (Anthologie, 2007)
  • mit Steven Utley: Passing for Human (Anthologie, 2009)
  • mit Steven Utley: The City Quiet as Death (Novelle, 2009)
  • The Door Gunner and Other Perilous Flights of Fancy: A Michael Bishop Retrospective (Sammlung mit überarbeiteten Stories, hg. von Michael H Hutchins, 2011)
  • Joel-Brock the Brave and the Valorous Smalls (2016)
  • Other Arms Reach Out to Me: Georgia Stories (Sammlung, 2017)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Biography (Memento vom 20. Februar 2008 im Internet Archive), englisch