Michael Bohmeyer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Michael Bohmeyer (* 1. Oktober 1984 in Rüdersdorf bei Berlin) ist ein deutscher Unternehmer, Bestseller-Autor und Aktivist für das Bedingungslose Grundeinkommen. 2014 gründete er den Verein Mein Grundeinkommen.

Leben und Beruf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinsam mit anderen gründete Bohmeyer verschiedene Unternehmen: den Online-Schilderhandel Bohmeyer & Schuster GmbH,[1] das Social Network want2do AG[2] und das Technologie-Startup admineo UG.[3]

Als seit 2014 passiver Mitinhaber des Online-Schilderhandels Bohmeyer & Schuster erhält Bohmeyer eine jährliche Gewinnausschüttung. Dieses leistungslose Einkommen empfand er als „eine Art Bedingungsloses Grundeinkommen“. Inspiriert durch diese Erfahrung gründete er im Juli 2014 den Verein Mein Grundeinkommen. Per Crowdfunding sammelt die NGO Geld, um sie als einjährige Grundeinkommen von monatlich 1.000 Euro unter den auf der Website registrierten Menschen zu verlosen.[4] Bislang haben über 800 Menschen ein einjähriges Grundeinkommen gewonnen.[5]

2015 beteiligte sich Bohmeyer an der Gründung des Vereins Sanktionsfrei, welcher Empfängern von Arbeitslosengeld II rechtliche und finanzielle Hilfe anbietet.[6]

2018 wurde der Dokumentarfilm Free Lunch Society - Komm Komm Grundeinkommen veröffentlicht, u. a. mit Michael Bohmeyer als Initiator und Gründer von Mein Grundeinkommen.[7][8]

Im Januar 2019 erschien das zusammen mit Claudia Cornelsen verfasste Buch „Was würdest du tun?“[9] in dem über die Erfahrungen der Gewinner und die sozialpsychologische Wirkung von Bedingungslosigkeit berichtet wird. Das Buch stieg direkt nach Erscheinen auf Platz 3 der Spiegel-Bestsellerliste.[10]

Im Juni 2021 startete die von Bohmeyer initiierte Studie „Pilotprojekt Grundeinkommen“, bei der 122 von insgesamt 1.500 Studienteilnehmern drei Jahre lang monatlich 1.200 Euro Grundeinkommen erhalten. Kooperationspartner der Studie sind: für sozio-ökonomischen Aspekte das Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung, für verhaltensökonomische Aspekte die Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät der Universität zu Köln und für psychologische Aspekte das Max-Planck-Institut zur Erforschung von Gemeinschaftsgütern.[11]

Bohmeyer ist regelmäßig Sprecher auf Konferenzen für die Themen Social Entrepreneurship, neue Organisationsformen und New Work, sowie digitales politisches Campaigning.[12][13][14]

Mitte 2021 hatte er einen Auftritt in der ZDF-Sendung „13 Fragen“.[15]

Er hat eine Tochter und lebt in Berlin.

Film[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Handelsregisterauszug von Bohmeyer & Schuster GmbH aus Berlin (HRB 135123 B). Abgerufen am 9. Februar 2019.
  2. Bei want2do dreht sich alles um die Zukunft. In: gruenderszene.de. 20. August 2008, abgerufen am 23. April 2019.
  3. Handelsregisterauszug von admineo UG (haftungsbeschränkt) aus Berlin (HRB 138036 B). Abgerufen am 9. Februar 2019.
  4. 1000 Euro Grundeinkommen. Ein Jahr lang. Was haben die Menschen damit getan? 25. Januar 2019, abgerufen am 9. Februar 2019.
  5. mein-grundeinkommen.de, abgerufen am 5. Juni 2021.
  6. Internetplattform gegründet – Zur Strafe „Hartz-IV“ kürzen? Nicht mit uns! Abgerufen am 9. Februar 2019 (deutsch).
  7. Michael Bohmeyer. In: www.imdb.com. Abgerufen am 23. April 2019.
  8. Österreichisches Filminstitut: Free Lunch Society - Komm Komm Grundeinkommen. Abgerufen am 23. April 2019.
  9. Ullstein Buchverlage: Was würdest Du tun? Abgerufen am 9. Februar 2019.
  10. buchreport - Bestseller - Paperback. Abgerufen am 23. April 2019 (deutsch).
  11. pilotprojekt-grundeinkommen.de, abgerufen am 5. Juni 2021.
  12. Das war die HEUREKA 2013. In: gründerzeit.de. 4. Mai 2014, abgerufen am 23. April 2019.
  13. Michael Bohmeyer. In: Pioneersofchange-Summit. Abgerufen am 23. April 2019 (deutsch).
  14. Michael Bohmeyer. In: re-publica.com. Abgerufen am 23. April 2019.
  15. 13 Fragen: Bedingungsloses Grundeinkommen! Jetzt erst recht? Abgerufen am 11. Juni 2021.