Michael Boris Green

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Michael Boris Green (* 22. Mai 1946) ist ein britischer Physiker und ein Pionier der Stringtheorie.

Leben[Bearbeiten]

Michael Green wurde 1970 an der Universität Cambridge promoviert. Er war von 1978 bis 1993 Lektor am Queen Mary College der University of London, 1993 wurde er zum John Humphrey Plummer Professor für theoretische Physik an der Cambridge University berufen. Seit November 2009 hat er als Nachfolger Stephen Hawkings den Lucasischen Lehrstuhl für Mathematik inne.[1]

Mit John Schwarz entwickelte er Anfang der 1980er Jahre die Superstring-Theorie.[2] Ihre Veröffentlichung von 1984[3] über die Aufhebung von Anomalien in Superstring-Theorien mit bestimmten Symmetriegruppen führte zur Ersten Superstring-Revolution. Die Bedingung lieferte starke Einschränkungen für die Konstruktion von GUTs basierend auf Superstring-Theorien.

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Uni Cambridge, vom 20. Oktober 2009
  2. Green, Schwarz Properties of the covariant formulation of superstring theories, Nuclear Physics B, Band 243, 1984, S. 285-306, Superstring field theory, ibid., S. 475-536, Superstring field theories, Physics Letters B, Band 109, 1982, S. 444, Supersymmetric dual string theory, Teil 1,2,3, Nuclear Physics B, Band 181, 1981, S. 502-530, Band 198, 1982, S. 252, S. 441-460
  3. Green, Schwarz Anomaly cancellation in susy d=10 gauge theory and superstring theory, Physics Letters B, Band 149, 1984, S.117