Michael Chernus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Michael Chernus (* 8. August 1977 in Rocky River, Ohio) ist ein US-amerikanischer Schauspieler.

Leben und Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Michael Chernus stammt aus dem US-Bundesstaat Ohio, wo er auch die Highschool besuchte. Er ist erfolgreicher Absolvent der Juilliard School.[1] Neben seinen Auftritten in Film und Fernsehen, steht Chernus regelmäßig auf Theaterbühnen. So gewann er 2011 den Obie Award, für seine Darstellung am The Public Theater in New York City im Stück In the Wake.[2]

Seit 2005 ist Chernus in Film und Fernsehen aktiv. Nach kurzen Auftritten in Filmen wie The Messenger – Die letzte Nachricht spielte Chernus von 2009 bis 2010 eine wiederkehrende Rolle in der Serie Mercy. In der Folge wurde er in Filmen wie Higher Ground, Men in Black 3, Das Bourne Vermächtnis oder Captain Phillips besetzt. Größere Bekanntheit erlangte er jedoch vor allem durch die Rolle des Cal Chapman in der Serie Orange Is the New Black. Zuvor spielte er als Louis Fedowitz auch in Manhattan eine wiederkehrende Rolle. Seit 2015 ist er als Edward Tavner in der Serie Patriot zu sehen. Als Gastdarsteller trat er etwa in Serien wie Nurse Jackie, Royal Pains, Nashville, Elementary oder Good Wife auf.

2017 übernahm er in der Marvel-Verfilmung Spider-Man: Homecoming die Rolle des Phineas Mason / Tinkerer.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen und Nominierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2011: Lucille Lortel Awards: Nominierung als Bester Hauptdarsteller in einem Stück für In the Wake
  • 2011: Obie Award: Auszeichnung als Bester Hauptdarsteller in einem Stück für In the Wake

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Susan Jackson: Spotlight on Danielle Brooks | The Juilliard School. Juilliard. Abgerufen am 20. Juni 2017.
  2. Obie Awards Ceremony. NY Theatre Wire. Abgerufen am 20. Juni 2017.