Michael Chinery

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Michael Chinery, FLS, (* 5. Juni 1938 in London, England) ist ein britischer Naturforscher und Sachbuchautor.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chinery ist der Sohn von Oliver John und Dorothy Chinery, geborene Loveday. Sein Vater war Lebensmittelhändler, seine Mutter Näherin. Er absolvierte seine Schulzeit an der Royal Grammar School in High Wycombe. 1960 graduierte Chinery zum Master of Arts in Naturwissenschaften und Anthropologie am Jesus College der University of Cambridge. Im September 1963 heiratete er die Sekretärin Jillian Ann Gray. Aus dieser Ehe gingen ein Sohn und Zwillingstöchter hervor.

Seit 1965 arbeitet Chinery als freiberuflicher Autor. Er veröffentlichte zahlreiche Tier- und Naturbücher für Jugendliche und Erwachsene, aber auch Fernsehbeiträge sowie Naturdokumentationen für das Radioprogramm der BBC. Chinery ist Mitglied der Linnean Society of London sowie der British Plant Gall Society, bei der er halbjährlich das Journal Cecidology herausgibt.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1973 erhielt das Werk Animal Communities den Jugendbuchpreis des österreichischen Bundesministeriums für Bildung, Wissenschaft und Kultur. 1977 wurde das Buch A Field Guide to the Insects of Britain and Northern Europe (ins Deutsche übersetzt als Insekten Mitteleuropas) mit dem Prix Jean Dollfus der Société entomologique de France ausgezeichnet.

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auswahl der ins Deutsche übersetzen Werke:

  • mit Michael Gabb: The Life of Animals without Backbones: Foundations of Invertebrate Zoology, Low, 1966 (deutsch: Das Leben der wirbellosen Tiere, Biologie der wirbellosen Tiere, Kurfürst Verlag, Köln, o. J.)
  • mit Michael Gabb: The Life of Animals with Backbones, Low, 1966 (deutsch: Das Leben der Wirbeltiere: Grundlagen der Wirbeltierkunde, Kurfürst Verlag, Köln, o. J.)
  • mit David Larkin: Patterns of Living: Foundations of Ecology, Low, 1966 (deutsch: Welt der Wissenschaft. Die biologischen Wissenschaften. Biologisches Gleichgewicht. Die Grundlagen der Ökologie, Kurfürst Verlag, Köln, 1966)
  • mit David Larkin: Breeding and Growing, Greystone Press, 1966 (deutsch: Welt der Wissenschaft: Die Entwicklung und Fortpflanzung – Grundlagen der Evolutions- und Erblichkeitslehre, Kurfürst Verlag, Köln, 1966)
  • mit Michael Gabb: The World of Plants: Foundations of Botany, Low, 1966 (deutsch: Das Pflanzenreich. Grundlagen der Botanik, Kurfürst Verlag, Köln, o. J.)
  • Animal Communities, F. Watts, 1972 (deutsch: Gemeinschaften der Tiere, Übersetzung: Peter Baumgartner und Lilo Baumgartner, Österreichischer Bundesverlag, Wien, 1972)
  • A Field Guide to the Insects of Britain and Northern Europe, Collins, London, 1973 (deutsch: Insekten Mitteleuropas. Ein Taschenbuch für Zoologen und Naturfreunde, Übersetzung von Irmgard Jung und Dieter Jung, Paul Parey Verlag, Hamburg u. Berlin, 1976)
  • mit Jane Olliver (Hrsg.), Heather Angel, Francis Rose: The Living World, Grisewood & Dempsey, London, 1977 (deutsch: Die Erde lebt, Übersetzung von Michael Geisthardt, Grisewood & Dempsey, London, 1977)
  • Erstes Naturbuch für Kinder, Tessloff Verlag, Nürnberg, 1978
  • Collins Guide to the Insects of Britain and Western Europe, Collins, London, 1986 (deutsch: Pareys Buch der Insekten, Übersetzung von Irmgard Jung und Dieter Jung, Paul Parey Verlag, Hamburg u. Berlin, 1987)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Michael Chinery. Contemporary Authors Online, Gale, 2008. Gale In Context: Biography, abgerufen am 15. November 2019.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]