Michael Cimino

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Michael „Mike“ Cimino [tʃɪˈmiːnoʊ], (* 3. Februar 1939[1] in New York; † 2. Juli 2016[2] in Beverly Hills) war ein US-amerikanischer Filmregisseur, Filmproduzent sowie Autor von Drehbüchern und Romanen.

Nach seinen großen Erfolgen mit Filmen wie Die Letzten beißen die Hunde und vor allem Die durch die Hölle gehen sowohl bei der Kritik wie an der Kinokasse galt er als das neue „WunderkindHollywoods. Sein Spätwestern Heaven’s Gate wurde dann von der zeitgenössischen Kritik jedoch verrissen und entwickelte sich zu einem der größten Flops der Kinogeschichte. Später sollte der Film – vor allem in Europa – eine gewisse Würdigung erfahren.[3]

Leben und Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Cimino studierte zunächst Kunst und Architektur an der Yale-Universität. Er entdeckte sein Interesse am Theater und erlernte die Regiearbeit beim Actors Studio. Er drehte anschließend Werbefilme und Dokumentationen. Es folgten Drehbücher für mehrere Filme, darunter Dirty Harry II.

1974 führte er in dem Roadmovie Die Letzten beißen die Hunde erstmals Regie. Mit dem groß angelegten Epos Die durch die Hölle gehen (1978) über Soldaten im Vietnamkrieg und ihr beschädigtes Leben nach ihrer Rückkehr in die USA gelang ihm ein großer Erfolg. Der Film wurde unter anderem mit fünf Oscars ausgezeichnet, darunter dem für die beste Regie. Cimino glaubte, mit seinem nächsten Großprojekt an diesen Erfolg anschließen zu können. Der Spätwestern Heaven’s Gate (1980) wurde wegen völlig überzogener Produktionskosten, vernichtender Kritiken und eines enttäuschenden Einspielergebnisses jedoch zum bis dahin größten wirtschaftlichen Misserfolg der Filmgeschichte. Er führte schließlich dazu, dass die Transamerica Corporation das produzierende Studio United Artists an MGM verkaufte. 2012 jedoch erhielt der Director’s Cut – mit 218 Minuten viel kürzer als das fünfstündige Original – den Ehrenlöwen der Filmfestspiele von Venedig.[4]

Cimino hatte nach Heaven’s Gate große Schwierigkeiten bei der Finanzierung weiterer Projekte in Hollywood; alle bereits geplanten Filme mit United Artists wurden gestrichen. Fünf Jahre nach seinem Misserfolg konnte Cimino den italienischen Produzenten Dino De Laurentiis für seinen Thriller Im Jahr des Drachen (1985) gewinnen. Das Drehbuch verfasste er zusammen mit Oliver Stone. Der Film wurde sehr unterschiedlich aufgenommen; einen Teil der US-amerikanischen Filmkritiker und Kinobesucher konnte Cimino für sich zurückgewinnen, kommerziell jedoch war auch dieser Streifen kein Erfolg. Auch die folgenden Filme konnten nicht an den Erfolg von Die durch die Hölle gehen anknüpfen. 2001 veröffentlichte er mit Big Jane seinen ersten Roman. Dieser handelt von einer 19-jährigen, zwei Meter großen Frau, die Anfang der 1950er Jahre die New Yorker Vorstadt verlässt, sich gleich in drei Männer verliebt, Rodeos reitet, nach Hollywood geht und schließlich im Koreakrieg mitkämpft.[5]

Beim Internationalen Filmfestival von Locarno wurde Michael Cimino 2015 mit dem Ehrenleopard für sein Lebenswerk ausgezeichnet.[3]

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Drehbuchautor[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Regisseur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Produzent[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Vanity Fair: Michael Cimino’s Final Cut Am wahrscheinlichsten gilt Biographen und Cineasten dieses Datum IMDB.com: Michael Cimino
  2. Michael Cimino, ‘The Deer Hunter’ Director, Dies at 77 bei thewrap.com, abgerufen am 4. Juli 2016
  3. a b Jörg Taszman: Filmregisseur Michael Cimino: Vom Wunderkind zum Enfant terrible. bei deutschlandradiokultur.de, abgerufen am 4. August 2016
  4. Späte Ehrung für „the worst film ever“ bei orf.at, abgerufen am 4. Juli 2016
  5. War stories: Whatever happened to film director Michael Cimino? bei theguardian.com, 6. Dezember 2001 (abgerufen am 5. August 2015).