Michael Diller

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Michael Diller (* 27. Januar 1950 in Arnstadt; † 23. Februar 1993 bei Zella-Mehlis) war ein deutscher Maler und Grafiker.

Leben[Bearbeiten]

Nach einer Lehre als Schiffbauer von 1966 bis 1968 studierte Michael Diller von 1974 bis 1978 Kunsterziehung an der Humboldt-Universität zu Berlin. Im Anschluss an sein Studium arbeitete er zunächst kurze Zeit als Kunsterzieher, danach freiberuflich als Grafiker in Berlin. Inspiriert vom Werk des Künstlers Willem de Kooning begann er 1987 mit Malerei. 1993 starb Michael Diller an den Folgen eines Autounfalls zwischen Zella-Mehlis und Oberhof.

Arbeiten von Michael Diller befinden sich unter anderem im Besitz des Kupferstichkabinett Dresden und des Kupferstichkabinett Berlin.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

  • 1981 Disko (Radierung)
  • 1982 Alles für die Katz (Radierung)
  • 1987 Sitzriese (Radierung)
  • 1988 Zwei Bacchanten (Öl auf Leinwand)
  • 1989 Judith" (Öl auf Papier)

Ausstellungen (Auswahl)[Bearbeiten]

Im Rahmen der Kunstausstellung der DDR war Michael Diller 1982/83 und 1987/88 vertreten.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • 1983 Förderpreis und 1985 Preis des VBK der DDR im Rahmen der 100 ausgewählte Grafiken

Literatur[Bearbeiten]

  • 1991 Bonaventura: Nachtwachen. Mit 16 Radierungen von Michael Diller Reclam-Verlag, Leipzig, ISBN 3379006882
  • 1995 Michael Diller: Malerei und Grafik. Katalog anlässlich der Ausstellung in der Galerie Berlin vom 15. März bis 22. April 1995 in der Galerie Berlin, Reison Verlag, Berlin