Michael E. Mann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Michael Mann (2010)

Michael E. Mann (* 28. Dezember 1965 in Amherst, Massachusetts) ist ein US-amerikanischer Klimatologe.

Sein Forschungsschwerpunkt ist die Paläoklimatologie. Er ist Distinguished Professor für Meteorologie und Direktor am Zentrum für Geowissenschaften („Earth System Science Center“) der Pennsylvania State University (USA).

Mann wurde für seine Arbeit vielfach ausgezeichnet[1] und wird von Thomson Reuters als Highly Cited Researcher in der Kategorie Geowissenschaften geführt,[2] womit er in seinem Fachgebiet zu den bedeutendsten Wissenschaftlern der Welt zählt. Sein h-Index beträgt 83 (Stand Januar 2020).[3]

Ausbildung und Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mann studierte angewandte Mathematik und Physik an der University of California, Berkeley und schloss diese Studiengänge 1989 jeweils mit dem Bachelor ab. 1991 erwarb er an der Yale University im Fachbereich Physik einen Master of Science und einen Master of Philosophy. Anschließend begann er in Yale im Fachbereich Geologie und Geophysik ein Promotionsstudium, das er 1998 mit dem Ph.D. abschloss. 1997/1998 war er Adjunct Assistant Professor in der Abteilung Geowissenschaften in der University of Massachusetts, anschließend 1998/1999 Research Assistant Professor. Danach wechselte er als Assistant Professor an die University of Virginia, wo er bis 2005 in der Abteilung für Umweltwissenschaften in dieser Funktion tätig war.

2005 wurde er Associate Professor an der Pennsylvania State University (Abteilung für Meteorologie) und zugleich Direktor des dortigen Earth System Science Center. 2009 wurde er in der gleichen Abteilung zum ordentlichen Professor ernannt, seit 2013 ist er Distinguished Professor of Atmospheric Science an der Penn State.

Mit Stand Januar 2020 wurden ihm zudem drei Ehrendoktorwürden zuerkannt.[1]

Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Forschung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mann war einer der Hauptautoren des 2001 erschienenen dritten Sachstandsberichtes des IPCC zur globalen Erwärmung und dort ein Hauptautor des Abschnitts über frühere Klimaänderungen. In diesem Abschnitt wurde seine erstmals 1998 erschienene Rekonstruktion der Temperaturen des letzten Jahrtausends auf der nördlichen Hemisphäre verwendet, die wegen ihres ab dem 19. Jahrhundert nach oben abknickenden Verlaufs als Hockeyschläger-Diagramm bekannt wurde. Da Manns Hockeyschlägerdiagramm die Außergewöhnlichkeit der jüngsten Erwärmung anschaulich verdeutlicht, wurde das Diagramm wie auch Mann selbst zu einem wichtigen Ziel von Klimaleugnern,[4] die deshalb die Nachvollziehbarkeit und Richtigkeit dieser Arbeit, speziell Ausmaß und Deutung der mittelalterlichen Warmzeit bestreiten. Insbesondere wurden diese Angriffe von Klimaleugnerorganisationen wie dem Committee for a Constructive Tomorrow und zugehörigen Personen wie Marc Morano, Willie Soon und James Inhofe im Rahmen der (politischen) Kontroverse um die globale Erwärmung lanciert, während die Arbeit in der Wissenschaft, u. a. durch die National Academy of Sciences, bestätigt wurde.[5]

In der wissenschaftlichen Literatur wird die grundsätzliche Korrektheit des Hockeyschläger-Diagramms nahezu durchgehend bestätigt, so zum Beispiel von einer vom PAGES-2k-Konsortium im Jahr 2012 durchgeführten Temperaturrekonstruktion der letzten 2000 Jahre.[6] Zu ähnlichen Ergebnissen kommt eine breit rezipierte Studie aus dem Jahr 2013 (vor der Korrektur durch das Konsortium), mit der bis dahin aufwendigsten und genauesten Rekonstruktion des holozänen Klimas über einen Zeitraum von 11.300 Jahren.[7] Diese Arbeiten stimmen weitgehend mit den Inhalten des Hockeyschläger-Diagramms überein und bewegen sich innerhalb des Rahmens der von Mann et al. angegebenen Toleranzbereiche bzw. Fehlergrenzen.

Erstmals publiziert wurde die Hockeystick-Grafik 1999 in einer mittlerweile in der Forschung als bahnbrechend beurteilten Arbeit in den Geophysical Research Letters. Sie gilt inzwischen als reputabler Beleg für die anthropogen bedingte Erwärmung und hat Einzug in viele Lehrveranstaltungen zur Klimaforschung gefunden. Vor allem aus diesen Gründen wird Mann von Klimaleugnern bis heute systematisch diskreditiert[8] und hatte seit der ursprünglichen Publizierung eine Vielzahl von scharfen Attacken auf seine Forschung und Glaubwürdigkeit zu ertragen.[9] Diese von Klimaleugnern verübten Attacken auf Mann sowie seine Co-Autoren charakterisiert der Klimaforscher Stefan Rahmstorf als eine „in der Wissenschaftsgeschichte wohl einzigartige Kampagne zur Diskreditierung dieser Studie und zur Diffamierung und Einschüchterung der beteiligten Forscher“.[10] Unter anderem erhielten Mann und seine Familie mehrfach Morddrohungen. Im Jahr 2010, kurz nach Bekanntwerden des Hackerzwischenfalls am Klimaforschungszentrum der University of East Anglia, ging in seinem Büro ein Brief mit einem weißen Pulver ein, woraufhin der Universitäts-Campus wegen Verdachts auf einen Milzbrand-Anschlag evakuiert wurde.[5][11]

Im August 2019 erreichte eine Verleumdungsklage von Mann gegen den Geografen Tim Ball große mediale Aufmerksamkeit. Der Oberste Gerichtshof von British Colombia entschied wegen langer Verfahrensdauer und wegen des schlechten Gesundheitszustands von Ball auf Abweisung der Klage. Daraufhin wurden von Gegnern Manns Falschmeldungen gestreut, in denen behauptet wurde, Mann habe vor Gericht verloren, weil er sein Hockeyschläger-Diagramm nicht belegen konnte. Zudem wurde der Gerichtsentscheid zu einem grundsätzlichen Sieg gegen die "Klimahysterie" umgedeutet und als Beweis dafür vorgebracht, dass die "Hockeyschläger-Daten manipuliert und gefälscht" seien. Tatsächlich war laut Urteilsbegründung weder der Klimawandel ein Gegenstand des Prozesses, noch forderte das Gericht die Offenlegung der Hockeyschläger-Daten,[12][13] die seit mindestens 2003 frei im Internet abrufbar sind.[14]

Für seine Leistungen auf dem Gebiet der Klimaforschung wurde Mann im Jahre 2012 mit der Hans Oeschger Medal der European Geosciences Union ausgezeichnet[15] und erhielt 2019 den Tyler Prize for Environmental Achievement. 2020 wurde er zum Mitglied der National Academy of Sciences ernannt.[16]

Wissenschaftskommunikation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mann gilt als profilierter Warner vor der globalen Erwärmung und wurde mehrfach für seine Kommunikation der wissenschaftlichen Erkenntnisse zum menschengemachten Klimawandel ausgezeichnet. Unter anderem wurde er 2017 für seine Bestrebungen, die klimatologischen Erkenntnisse in allgemeinverständlicher Form der Öffentlichkeit zu vermitteln, mit dem Stephen H. Schneider Award geehrt.[17] 2018 erhielt er aus den gleichen Gründen von der US-Wissenschaftsgesellschaft American Association for the Advancement of Science den AAAS award for public engagement with science[18] sowie den Climate Communication Prize der American Geophysical Union.[19] Kim M. Cobb hielt in ihrer Laudatio für die AGU fest, dass Mann "nicht nur einer der angesehensten Wissenschaftler auf dem Gebiet der Klimawissenschaften" sei, "sondern auch beispiellos in der Tiefe, Vielfalt und dem Umfang seiner Kommunikation über die Klimawissenschaften und ihre Auswirkungen auf die Gesellschaft". Er sei ein "unerschütterlicher und mutiger Verfechter der Grundsätze der freien und offenen wissenschaftlichen Forschung und der Dringlichkeit der Bekämpfung von Fehlinformationen" und habe durchgehalten, obwohl er wusste, dass er sich damit "parteipolitisch motivierten Angriffen" aussetzen würde und aufgrund seiner Klimakommunikation "einen großen persönlichen Preis" zu zahlen habe wie "schreckliche Morddrohungen, organisierte Hetzkampagnen und langwierige Gerichtsverfahren".[20] Mann schreibt auch regelmäßig Beiträge für das Weblog RealClimate.

2016 publizierte er noch vor der Wahl Donald Trumps zum US-Präsidenten gemeinsam mit dem Karikaturisten und Pulitzer-Preisträger Tom Toles ein weiteres Buch über die Klimaleugnerszene, wobei Mann den Text verfasste und Toles die Karikaturen beisteuerte. 2018 erschien eine um ein Kapitel zur Präsidentschaft Trumps ergänzte Ausgabe, die auch ins Deutsche übersetzt wurde. Das Vorwort dieser Übersetzung lieferte der deutsche Klimaforscher Stefan Rahmstorf.[21] Positiv rezensiert wurde das Buch unter anderem von Wirtschafts-Nobelpreisträger Paul Krugman[22], vom Wissenschaftsjournalisten Christopher Schrader[23], der Wissenschaftswebsite spektrum.de[24] sowie von den VDI nachrichten.[25]

Publikationen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bücher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • mit Lee R. Kump: Dire Predictions: Understanding Global Warming - The Illustrated Guide to the Findings of the IPCC. DK Publishing, 2008 ISBN 978-0756639952.
  • The Hockey Stick and the Climate Wars: Dispatches from the Front Lines. Columbia University Press, 2012, ISBN 978-0231152549.
  • mit Tom Toles: The Madhouse Effect: How Climate Change Denial is Threatening Our Planet, Destroying Our Politics, and Driving Us Crazy. Columbia University Press 2016. ISBN 978-0-231-17786-3.[8]
    • Deutsche Ausgabe: Der Tollhauseffekt. Wie die Leugnung des Klimawandels unseren Planeten bedroht, unsere Politik zerstört und uns in den Wahnsinn treibt. Erlangen 2018, ISBN 978-3-933634-46-7.

Aufsätze[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Curriculum Vitae. Website von Michael E. Mann. Abgerufen am 30. Januar 2020.
  2. Highly Cited Researcher. Internetseite von Thomson Reuters. Abgerufen am 28. März 2016
  3. Michael E. Mann. Google Scholar. Abgerufen am 30. Januar 2020
  4. Thomas G. Farmer, John Cook: Climate Change Science. A modern synthesis. Volume 1: The physical climate. Dordrecht 2013, S. 474 f.
  5. a b Anita Blasberg & Kerstin Kohlenberg: Klimawandel: Die Klimakrieger. In: Die Zeit. Nr. 48, 22. November 2012
  6. PAGES 2k Consortium: Continental-scale temperature variability during the past two millennia. In: Nature Geoscience. 6, Nr. 5, Mai 2013, S. 339–346. doi:10.1038/ngeo1797. Abgerufen am 13. Mai 2013.
  7. Peter Marcott, Jeremy D. Shakun, Peter U. Clark, Alan C. Mix: A Reconstruction of Regional and Global Temperature for the Past 11,300 Years. (PDF) In: Science. 6124, Nr. 269, März 2013, S. 1198–1201. doi:10.1126/science.1228026.
  8. a b Dave Reay: Climate science: Denialism deciphered. In: Nature. 538, Nr. 7623, Oktober 2016, S. 34–35. doi:10.1038/538034a.
  9. Vgl. G. Thomas Farmer, John Cook: Climate Change Science. A modern Synthesis. Volume 1 – The Physical Climate. Dordrecht 2013, S. 455.
  10. Stefan Rahmstorf: Vorwort zur Deutschen Ausgabe. Der Zweifel als industrielles Produkt, in: Michael E. Mann, Tom Toles: Der Tollhauseffekt. Wie die Leugnung des Klimawandels unseren Planeten bedroht, unsere Politik zerstört und uns in den Wahnsinn treibt. Erlangen 2018, S. VII f.
  11. US-amerikanischer Klimaforscher. „Ich erhielt Morddrohungen“. In: taz, 14. Juli 2016. Abgerufen am 13. Oktober 2016.
  12. Petar Marjanovic: Klimaforscher Michael Mann erlebt Shitstorm nach Fake-News. In: blick.ch. 18. September 2019, abgerufen am 18. September 2019.
  13. Erderwärmung als Betrug entlarvt? Warum die Klimaleugner zu Unrecht jubeln. In: stern.de. 19. September 2019, abgerufen am 4. Oktober 2019.
  14. Klimawandel-Faktencheck: „Urteil stürzt CO2-Papst vom Thron!“. In: Mimikama, 6. September 2019. Abgerufen am 19. September 2019.
  15. Hans Oeschger Medal 2012. European Geosciences Union. Abgerufen am 10. Februar 2014.
  16. News from the National Academy of Sciences. Pressemitteilung der National Academy of Sciences. Abgerufen am 27. April 2020.
  17. Mann receives Stephen H. Schneider Award for outstanding climate science communication
  18. Michael E. Mann Receives AAAS Public Engagement with Science Award. Pressemitteilung der American Association for the Advancement of Science vom 14. Februar 2018. Abgerufen am 17. Februar 2018.
  19. Davidson, E., M. A. Holmes: 2018 AGU Union Medal, Award, and Prize Recipients Announced. In: EOS. Band 99, 2018, doi:10.1029/2018EO105269.
  20. Mann Receives 2018 Climate Communication Prize. In: EOS. Band 100, 2019, doi:10.1029/2019EO114261.
  21. Neuerscheinung: „Der Tollhauseffekt“ - Wissenschaft und bissiger Humor zum Klimawandel. In: EE-News, 19. Juni 2018. Abgerufen am 22. Juni 2018.
  22. Paul Krugman: The Depravity of Climate-Change Denial. In: The New York Times, 26. November 2018. Abgerufen am 27. November 2018.
  23. Christopher Schrader: Im Tollhaus. Wie die Klimawandel-Leugner tricksen und manipulieren. In: RiffReporter, 14. August 2018. Abgerufen am 18. August 2018.
  24. Frank Schubert: Die Realität als Feind. Wie Klimawandel-Leugner gegen Tatsachen kämpfen.. In: spektrum.de, 22. September 2018. Abgerufen am 3. Oktober 2018.
  25. Stephan W. Eder: Die Entlarvung . In: VDI nachrichten, 16. August 2018. Abgerufen am 25. August 2018.