Michael Eisen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Michael Eisen

Michael B. Eisen (* 13. April 1967) ist ein US-amerikanischer Biologe.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eisen erwarb an der University of Chicago seinen PhD 1996 an der Harvard University. Er ist seit 2005 tätig an der University of California, Berkeley und für das Howard Hughes Medical Institute. Er untersucht, wie Mikroorganismen das Verhalten von Lebewesen beeinflussen.

Eisen ist Mitbegründer der Public Library of Science. 2002 erhielt er den Benjamin Franklin Award.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Mathilde Paris et al.: Extensive divergence of transcription factor binding in Drosophila embryos with highly conserved gene expression. In: PLoS genetics. Band 9, Nr. 9, 2013, S. e1003748, doi:10.1371/journal.pgen.1003748 (englisch).
  • M. B. Eisen et al.: Cluster analysis and display of genome-wide expression patterns. In: Proceedings of the National Academy of Sciences of the United States of America. Band 95, Nr. 25, 1998, S. 14863–14868 (englisch).
  • T. Sørlie et al.: Gene expression patterns of breast carcinomas distinguish tumor subclasses with clinical implications. In: Proceedings of the National Academy of Sciences of the United States of America. Band 98, Nr. 19, 2001, S. 10869–10874, doi:10.1073/pnas.191367098 (englisch).
  • P. T. Spellman et al.: Comprehensive identification of cell cycle-regulated genes of the yeast Saccharomyces cerevisiae by microarray hybridization. In: Molecular biology of the cell. Band 9, Nr. 12, 1998, S. 3273–3297 (englisch).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]