Michael Falkenmayer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Michael Falkenmayer
Personalia
Geburtstag 26. November 1982
Geburtsort BoppardDeutschland
Größe 183 cm
Position Mittelfeld
Junioren
Jahre Station
1996–2001 TuS Koblenz
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
2000–2002 TuS Koblenz 34 0(1)
2002–2005 1. FSV Mainz 05 II 49 0(3)
2003–2005 1. FSV Mainz 05 8 0(0)
2005–2006 Eintracht Trier 5 0(0)
2006–2007 FK Pirmasens 31 0(0)
2007–2013 SC Pfullendorf 163 (11)
2013–2016 1. FSV Mainz 05 II 45 0(3)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

Michael Falkenmayer (* 26. November 1982 in Boppard) ist ein ehemaliger deutscher Fußballspieler.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der 1,83 m große Mittelfeldspieler begann seine Karriere 1996 bei der TuS Koblenz. Von 2002 bis 2005 spielte er beim 1. FSV Mainz 05, für den er acht Spiele in der 2. Fußball-Bundesliga bestritt, überwiegend jedoch in der Reserve zum Einsatz kam. Danach wechselte er für jeweils ein Jahr zu Eintracht Trier und zum FK Pirmasens.

Bei den Pirmasensern nahm er, nachdem seine Karriere infolge von vier Knieoperationen ins Stocken geraten war, einen neuen Anlauf und kam dort auf 31 Ligaspiele. Ab der Saison 2007/08 stand er beim Regionalligisten SC Pfullendorf unter Vertrag, für den er 163 Spiele absolvierte, in denen er elf Tore erzielte. Zur Saison 2011/12 ernannte ihn Trainer Kristijan Đorđević zum Kapitän des Vereins aus dem Linzgau.[1]

Zur Saison 2013/14 kehrte Falkenmayer in das Regionalligateam des FSV Mainz 05 zurück.[2] Mit der Mainzer Reserve stieg er aus der Regionalliga Südwest in die 3. Liga auf.

Im Oktober 2014 erlitt Falkenmeyer einen Adduktorenabriss und absolvierte seitdem kein Spiel mehr. Im Juni 2016 beendete er seine Karriere als Spieler.[3]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. "Der vielseitige Falkenmayer", Kicker vom 11. Juli 2011, abgerufen am 12. Juli 2011
  2. U23-Kader nimmt Gestalt an mainz05.de, abgerufen am 18. August 2013
  3. Falke hört auf mainz05.de, abgerufen am 9. Juni 2016