Michael Feinig

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Michael Feinig (* 22. September 1883 in Suetschach; † 14. Februar 1932) war ein österreichischer Politiker (Landbund), Landwirt und Sägewerksbesitzer. Er war von 1925 bis 1932 Abgeordneter zum Kärntner Landtag.

Feinig besuchte die Ackerbauschule und die Forstschule in Klagenfurt und übernahm in der Folge einen landwirtschaftlichen Betrieb in St. Anger bei Völkermarkt. Im Jahr 1916 erweiterte er seinen Betrieb zudem um ein Sägewerk und einen Holzhandel. Feinig war im Landbund aktiv und fungierte als dessen Obmann der Bezirksorganisation Völkermarkt. Zudem wirkte er als Bürgermeister der Gemeinde Sankt Peter am Wallersberg. Er rückte im Mai 1925 für den zurückgetretenen Abgeordneten Thomas Puschl als Abgeordneter in den Kärnter Landtag nach und wirkte dort im Beschwerdeausschuss, später auch im Verfassungs- und Immunitätsausschuss sowie im Schulausschuss. Er starb am 14. Februar 1932 in Ausübung seines Amtes als Landtagsabgeordneter und wurde in der Folge auf dem Ortsfriedhof St. Agnes bestattet. Feinig hinterließ eine Frau und war Vater zumindest eines Kindes.[1] Bei seiner Beerdigung waren laut einem Zeitungsbericht über tausend Menschen anwesend, darunter Landeshauptmann Ferdinand Kernmaier und Nationalratspräsident Stephan Tauschitz. In der Grabrede wurde Feinig für seine Verdienste um die Landwirtschaft sowie seinen Einsatz für das Genossenschaftswesens und den Einsatz in der Berufsvertretung gewürdigt.[2]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Todesanzeige. In: Freie Stimmen. Deutsche Kärntner Landes-Zeitung / Freie Stimmen. Süddeutsch-alpenländisches Tagblatt. Deutsche Kärntner Landeszeitung, 16. Februar 1932, S. 3 (Online bei ANNO)Vorlage:ANNO/Wartung/fst
  2. Beisetzung des Abg. Feinig.. In: Freie Stimmen. Deutsche Kärntner Landes-Zeitung / Freie Stimmen. Süddeutsch-alpenländisches Tagblatt. Deutsche Kärntner Landeszeitung, 19. Februar 1932, S. 4 (Online bei ANNO)Vorlage:ANNO/Wartung/fst

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Irmgard Lapan: Der Kärntner Landtag von 1918–1938 und die Tätigkeit der Abgeordneten. Inaugural-Dissertation, Universität Graz, 1982