Michael Flatley

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Michael Flatley (2009)

Michael Ryan Flatley (* 16. Juli 1958 in Chicago, Illinois) ist ein US-amerikanischer Tänzer mit irischen Wurzeln.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Michael Flatley ist das zweite von fünf Kindern. Seine Eltern sowie seine Großeltern stammen aus Irland. Da die gesamte Familie sehr musikalisch veranlagt war, folgte Flatley dem Wunsch seines Vaters und erlernte das Spielen der Querflöte. Mit diesem Instrument erlangte er zahlreiche Titel, unter anderem auch den des All-Ireland Flute Champion.

Seit seinem vierten Lebensjahr bekam Michael Tanzunterricht, sowohl von seinen Eltern, als auch von seiner Großmutter Hannah Ryan, die zu dieser Zeit eine Spitzentänzerin auf dem Gebiet Irish Dance war. Im Alter von elf Jahren schließlich bemühte sich Michael Flatley um eine Aufnahme an der „Dennehy School of Irish Dance“, was mit der Begründung abgelehnt wurde, er sei zu alt. Er gab jedoch nicht auf und konnte die Schule schließlich doch besuchen. Nach intensivem Training wurde er besser und gewann im Laufe der Zeit zahlreiche Tanzwettbewerbe in den USA. Mit 17 Jahren gewann er die All-World Irish Dance Championship, die Weltmeisterschaft im Irish Dance in Irland.

Aufgewachsen ist Michael Flatley in einem Stadtviertel, in dem viele unterschiedliche Kulturen aufeinanderprallen. Nachdem er wiederholt mit einer blutigen Nase nach Hause kam, wurde ihm von seinem Vater geraten, mit dem Boxen zu beginnen. Dies verfolgte er mit viel Engagement und gewann bereits als 17-Jähriger die Chicago Golden Glove Championships.

Seinen Durchbruch als Tänzer hatte er ab 1983 durch die Teilnahme an Tourneen mit den Chieftains, einer berühmten und erfolgreichen irischen Band.

Nach diesen Erfolgen wurde er 1993 zum Festival Spirit of Mayo in Dublin eingeladen. Nach seinem Auftritt wurde er vom Showproduzenten beauftragt eine Tanzeinlage für den Eurovision Song Contest 1994 als Pausenfüller zu kreieren. Es entstand Riverdance, eine fünfminütige Tanzeinlage. Dieser Auftritt war der Anfang eines weltweiten Erfolgs.

Heute arbeitet Michael Flatley als Regisseur, Produzent und Choreograph. Bei seinen „eigenen“ Shows arbeitet er immer mit Ronan Hardiman zusammen.

Seit 9. Juli 2005 war Flatley mit seiner Show Celtic Tiger auf Tournee. Die für Anfang Dezember 2006 geplante Europa-Tournee wurde jedoch abgesagt, weil Flatley mit Herzproblemen in ein Krankenhaus kam.

Im Oktober 2006 heirateten Michael Flatley und Niamh O'Briener, Co-Star aus „Celtic Tiger“. Der Ehe entstammt ein Sohn (* März 2007).[1]

In seiner Paraderolle als Lord in Lord of the Dance war er zum letzten Mal 1998 auf der Bühne zu sehen. Im April 2010 wurde überraschend bekanntgegeben, dass Flatley als Lord auf die Bühne zurückkehren wird. Ausschlaggebend für diesen Schritt war laut Flatley die Tatsache, dass er in den letzten Jahren tausende von Fanbriefen erhalten habe, in denen seine Fans sich genau das gewünscht hatten, und er sich im Moment besser denn je fühle, um zu tanzen.[2]

Diskographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen und Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1975
  • 1987
    • Master of Dance Award
  • 1988
    • National Heritage Fellowship von Präsident Ronald Reagan
    • National Endowment
  • 1989
  • 1991
    • wurde er zum „Lebenden Schatz“ durch die National Geographic Society erklärt
    • Lobende Erwähnung des Presse für Riverdance im Rahmen der Rose von Montreux
  • 1997
    • Chicagos Bürgermeister Daley erklärt den 4. April zum „Michael Flatley Day“
    • Preis für die beste Performance des Jahres für Lord of the Dance
  • 1998
    • größte Tanzshow der Welt - Feet of Flames
    • zweiter Eintrag ins Guinness Buch der Rekorde mit 35 Steps pro Sekunde (Bruch seines ersten Rekords)
  • 1999
    • dritter Eintrag ins Guinness Buch der Rekorde, weil er der höchst bezahlte Tänzer der Welt ist; Er verdiente 1.600.000 $; Seine Beine haben einen Wert von 40.000.000 $
    • Outstandin Irish-American Award
  • 2000
  • 2001
    • 9-mal Platin für das Videoalbum Lord Of The Dance
    • Music Video Prize von Deutschland an Michael Flatley
    • Irish-America Lifetime Award
    • DIVA-Award

Tanzshows[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Lord of the Dance: My Story, Touchstone, a division of Simon & Schuster, 2006.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. A tale of three Michaels. In: independent.ie. 14. September 2007, abgerufen am 7. Oktober 2010 (englisch, zu deutsch: Eine Geschichte über drei Michaels).
  2. Michael Flatley announces his return as Lord of the Dance. 20. April 2010, abgerufen am 7. Oktober 2010 (englisch).
  3. Gold-/Platin-Datenbank des Bundesverbandes Musikindustrie, Abruf vom 18. Juni 2016

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Michael Flatley – Sammlung von Bildern