Michael Franck

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel befasst sich mit dem Kirchenlieddichter Michael Franck. Zum Schriftsteller siehe Michael Erich Franck.
Michael Franck, zeitgenössischer Stich

Michael Franck (* 16. März 1609 in Schleusingen; † vermutlich[1] 24. September 1667 in Coburg, bestattet 27. September 1667) war ein deutscher evangelischer Kirchenlieddichter. Er lernte zunächst das Bäckerhandwerk, fand aber schon bald großes Interesse an der Musik. Während des Dreißigjährigen Krieges verließ er die Grafschaft Henneberg und ließ sich als Lehrer in Coburg nieder. Hier wurde er von Johann Rist 1659 in den Elbschwanenorden aufgenommen.

Aus seiner Feder stammen u.a. Sei Gott getreu, halt seinen Bund (Evangelisches Gesangbuch Baden-Elsaß-Pfalz 587) und Ach wie flüchtig, ach wie nichtig ist der Menschen Leben! (Evangelisches Gesangbuch 528 und Gotteslob (1975) 657[2]).

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Michael Franck – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikisource: Michael Franck – Quellen und Volltexte

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Thomas Schlage: Franck, Michael. In: Wolfgang Herbst (Hrsg.): Wer ist wer im Gesangbuch? 2. Auflage. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 2001, ISBN 3-525-50323-7, S. 96.
  2. Im gemeinsamen Teil des Gotteslob (2013) nicht mehr enthalten.