Michael Frieser

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Michael Frieser

Michael Edwin Frieser (* 30. März 1964 in Nürnberg) ist ein deutscher Politiker der CSU.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Abitur am Willstätter-Gymnasium in Nürnberg studierte Frieser Rechtswissenschaften an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg. Sein Studium schloss er 1990 mit dem ersten und 1994 mit dem zweiten Staatsexamen ab. Von 1994 bis 1996 war er wissenschaftlicher Mitarbeiter im Deutschen Bundestag. Von 1996 bis 2009 war er Mitglied der CSU-Stadtratsfraktion in Nürnberg, ab 2003 ihr Fraktionsvorsitzender.

Seit dem 28. April 2018 ist Frieser Vorsitzender des CSU-Bezirksverbandes Nürnberg-Fürth-Schwabach.[1]

Frieser ist katholisch[2] und verheiratet.[3]

Bundestagsabgeordneter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit der Bundestagswahl 2009 hat Michael Frieser stets das Direktmandat im Wahlkreis Nürnberg-Süd gewonnen. Er war in der 17. Wahlperiode Mitglied im Innenausschuss, im Rechtsausschuss und im Ausschuss für Menschenrechte und humanitäre Hilfe. Frieser war integrationspolitischer Beauftragter der CDU/CSU-Bundestagsfraktion.[4]

Er war im 18. Bundestag erneut Ordentliches Mitglied im Innenausschuss.[5], stellvertretender Vorsitzender des 2. Untersuchungsausschusses zur Edathy-Affäre[6], Mitglied im Kuratorium der Bundeszentrale für politische Bildung, im Gremium nach § 23c Absatz 8 Zollfahndungsdienstgesetz, in der CSU-Landesgruppe im Deutschen Bundestag Vorsitzender des Arbeitskreises I – Innen, Recht und Verbraucherschutz, Kommunalpolitik, Sport und Ehrenamt, Kultur und Medien sowie Beauftragter für den demografischen Wandel der CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag.

Im 19. Bundestag ist Frieser Ordentliches Mitglied im Rechtsausschuss[7], Ausschuss für Wahlprüfung, Immunität und Geschäftsordnung[8] sowie Ausschuss für Kultur und Medien[9]. Zudem ist er Justiziar und Beauftragter für den demografischen Wandel der CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag.[10]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Michael Frieser – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Michael Frieser ist neuer CSU-Bezirksvorsitzender. In: CSU.de. 29. April 2018, abgerufen am 14. Mai 2018.
  2. Michael Frieser: Lebenslauf auf der Homepage von Michael Frieser. Abgerufen am 23. September 2013.
  3. CDU/CSU-Bundestagsfraktion: Porträt auf cducsu.de. Abgerufen am 23. September 2013.
  4. Ein Nürnberger in Berlin: Michael Frieser. Deutscher Bundestag, abgerufen am 23. September 2013.
  5. Deutscher Bundestag - Innenausschuss. In: Deutscher Bundestag. (bundestag.de [abgerufen am 1. Februar 2018]).
  6. Deutscher Bundestag - 2. Untersuchungsausschuss. In: Deutscher Bundestag. (bundestag.de [abgerufen am 1. Februar 2018]).
  7. Deutscher Bundestag - Ausschuss für Recht und Verbraucherschutz. In: Deutscher Bundestag. (bundestag.de [abgerufen am 1. Februar 2018]).
  8. Deutscher Bundestag - Ausschuss für Wahlprüfung, Immunität und Geschäftsordnung. In: Deutscher Bundestag. (bundestag.de [abgerufen am 1. Februar 2018]).
  9. Deutscher Bundestag - Ausschuss für Kultur und Medien. In: Deutscher Bundestag. (bundestag.de [abgerufen am 1. Februar 2018]).
  10. Abgeordnete, Mitglieder und Fraktionsmitarbeiter – sie funktionieren als Ganzes und sorgen dafür, die Politik der Parteien in die Praxis umzusetzen. Abgerufen am 1. Februar 2018.