Michael Graves

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Porträtzeichnung von Michael Graves (2003)
Teekessel, Design von Michael Graves, 1985

Michael Graves (* 9. Juli 1934 in Indianapolis, Indiana; † 12. März 2015 in Princeton, New Jersey) war ein US-amerikanischer Architekt und Designer.

Biografie[Bearbeiten]

Graves studierte ab 1954 an der Universität in Cincinnati Architektur und erhielt vier Jahre später den Bachelor of Architecture. Von 1958 bis 1959 schloss Graves ein Masterstudium in Harvard an. Durch den Gewinn des Prix de Rome der American Academy in Rome konnte er von 1960 bis 1962 ein Nachdiplomstudium in Rom anschließen[1].

Nach seiner Rückkehr nach Amerika erhielt er eine Anstellung als Dozent an der Universität Princeton, an der er bis zu seinem Tod als Professor arbeitete. Zahlreiche Gastprofessuren nahm er unter anderem in Eugene, Oregon, Austin und Houston wahr. Im Jahr 1964 gründete Graves sein eigenes Architekturbüro in Princeton.[2] In den 1970er Jahren wurde Graves zu den New York Five gezählt, einer Gruppe von New Yorker Architekten, deren Werk 1969 auf einer vielbeachteten Konferenz im MOMA zusammenfassend für einen neuen Baustil proklamiert wurde.[3] 2001 wurde er mit der Goldmedaille des American Institute of Architects ausgezeichnet[4], 2012 wurde Michael Graves zum Mitglied (NA) der National Academy of Design gewählt[5]. Graves, Vater von vier Kindern, lebte und arbeitete zuletzt in Princeton, wo er am 12. März 2015 im Alter von 80 Jahren starb.[6]

Projekte[Bearbeiten]

Graves war zunächst für seine Entwürfe prachtvoller Privathäuser bekannt, die Ideen holte er sich dabei von Le Corbusier. Seine Gestaltung orientierte sich Anfang der 1980er am Kubismus und war von Farbeffekten geprägt. Graves wollte Gebäude ähnlich strukturieren wie den menschlichen Körper. Nach seiner Vorstellung sollten alle Gebäude Beine, Körper und Kopf besitzen. Um dieses Ziel zu erreichen konzentrierte sich Graves bei seinen Entwürfen zunehmend auf hohe Gebäude.

Ende der 1980er Jahre vollzieht Graves einen radikalen Stilwandel. Fortan löst er sich von der strengen und klaren Einteilung seiner Gebäude und verwendet Tiergestalten als Gestaltungselemente.

Michael Graves hat eine große Zahl von Alltagsgegenständen gestaltet, Teekessel, Gewürzmühlen und Geschirr ebenso wie Sessel und Stühle, aber auch Badmöbel und Sanitärobjekte, die weithin bekannt geworden sind.[7]

Bekannte Werke von Graves sind (Auswahl):

Literatur[Bearbeiten]

  • Munzinger, Ludwig: Das Munzinger Archiv Biographien, Munzinger-Archiv GmbH 2001
  • Nichols, Karen: Michael Graves Buildings and Projects: 1995-2003, Englische Ausgabe, 2004, ISBN 0-8478-2569-8

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Michael Graves – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.greatbuildings.com/architects/Michael_Graves.html
  2. Die biografischen Notizen aus: Manfredo Tafuri: Five Architects N.Y. Rom: Officina edizioni 1981.
  3. Philipp Johnson (Hrsg.): Five architects. New York: Oxford University Press 1975. ISBN 0195197941
  4. Michael Graves. In: archINFORM. Abgerufen am 1. Dezember 2009
  5. nationalacademy.org: National Academicians "G" / Graves, Michael, NA 2012 (abgerufen am 23. Juni 2015)
  6. Robert Pogrebin: Michael Graves, Postmodernist Architect Who Designed Towers and Teakettles, Dies at 80. In: The New York Times vom 12. März 2015 (englisch, abgerufen am 13. März 2015).
  7. Michael Graves erreichte dadurch so eine Bekanntheit, dass er 1999 zum GQ Man of the Year gewählt wurde. Den Designentwürfen von Graves widmet sich: Julie Iovine: Michael Graves. Reihe: Compact Design Portfolio. San Francisco: Chronicle books 2002. ISBN 0811832511