Michael Grunstein

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Michael Grunstein (* 1946 in Rumänien) ist ein rumänisch-US-amerikanischer Biochemiker und Professor an der University of California in Los Angeles, Kalifornien (UCLA).

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Grunstein erwarb einen Bachelor an der McGill University in Montreal, Kanada und einen Ph.D. an der University of Edinburgh im Vereinigten Königreich. Als Postdoktorand arbeitete er an der Stanford University in Stanford, Kalifornien. 1975 ging er an die University of California in Los Angeles, Kalifornien (UCLA).

Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Grunstein erfand als Postdoktorand im Labor von David Hogness die Kolonie-Hybridisierung-Screening-Technik für rekombinante DNA (Colony Hybridization screening technique of recombinant DNAs). An der UCLA konnte er grundlegende Arbeiten zur genetischen Analyse von Histonen bei Hefen erbringen. Er konnte erstmals zeigen, dass Histone die Genaktivität regulieren. Zu seinen Leistungen gehören der Nachweis, dass Histone und Histonacetylierung die Transkription regulieren und die Entzifferung des Histon-Codes.

Auszeichnungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Jenny Ruth Morber: Profile of Michael Grunstein. In: Proceedings of the National Academy of Sciences. Band 108, Nr. 46, 2011, S. 18597–18599, doi:10.1073/pnas.1116909108

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Book of Members 1780–present, Chapter G. (PDF; 931 kB) In: American Academy of Arts and Sciences (amacad.org). Abgerufen am 1. Mai 2019 (englisch).
  2. Massry Prize Winners (1996–Present) bei usc.edu; abgerufen am 1. Mai 2019.
  3. Past Winners – Rosenstiel Award – Rosenstiel Basic Medical Sciences Research Center – Brandeis University. In: brandeis.edu. Abgerufen am 23. Januar 2016 (englisch).