Michael Haefliger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Michael Haefliger (* 2. Mai 1961 in West-Berlin) ist ein Schweizer Intendant. Er ist Intendant des Lucerne Festivals.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Michael Haefliger, 1961 als Sohn des Schweizer Tenors Ernst Haefliger in West-Berlin geboren, absolvierte von 1978 bis 1983 ein Violinstudium an der New Yorker Juilliard School of Music bei Ivan Galamian und Dorothy Delay. An der Hochschule für Wirtschafts-, Rechts- und Sozialwissenschaften der Universität St. Gallen setzte er seine Ausbildung im Managementbereich fort und schloss sie als «Executive MBA» ab. Ein Stipendium ermöglichte ihm später ausserdem den Besuch des «General Manager Program» der Harvard University in Massachusetts. Zunächst verfolgte Michael Haefliger eine solistische Karriere als Konzertgeiger, die ihn u. a. zu den Festivals nach Luzern, Interlaken und Spoleto führte. 1986 gehörte er zu den Mitbegründern des Festivals «Young Artists in Concert» in Davos, das er bis 1998 als Intendant leitete. Überdies verantwortete er von 1996 bis 1998 als Künstlerischer Leiter das Programm des Collegium Novum Zürich, wo er eine Werkretrospektive von Sofia Gubaidulina und die Zyklen «Music from USA» sowie «Wien x 3» durchführte.

Am 1. Januar 1999 trat Michael Haefliger das Amt des Intendanten von Lucerne Festival an, das damals noch unter dem Namen «Internationale Musikfestwochen Luzern» firmierte. Hier setzte er seither zahlreiche neue Impulse und erweiterte das jährliche Programmangebot der drei Festivals zu Ostern, im Sommer und am Piano. Besonderes Augenmerk richtet er auf die Zeitgenössische Musik, die auch durch die Verpflichtung jährlicher «composers-in-residence» akzentuiert wird; mit der Berufung von «artistes étoile» erhalten herausragende Interpreten allsommerlich Gelegenheit, auch programmgestalterisch hervorzutreten. Mit Claudio Abbado begründete er das «Lucerne Festival Orchestra», mit Pierre Boulez die «Lucerne Festival Academy». Darüber hinaus etablierte er internationale Freundeskreise im Ausland, unter anderem in den USA und Japan. Haefliger ist ausserdem Mitglied des Stiftungsrats der «Salle Modulable». Der Bau dieses von ihm geforderten zusätzlichen Saals wurde 2016 vom Luzerner Kantonsparlament abgelehnt.[1]

Das World Economic Forum Davos ernannte Michael Haefliger im Januar 2000 zum «Global Leader of Tomorrow». 2003 wurde er mit dem europäischen Kultur-Innovationspreis und 2007 mit dem Tourismus Award des «Tourismus Forums Luzern» ausgezeichnet. 2013/2014 wurde er mit dem Innerschweizer Kulturpreis, dem Award der «Swiss Society of New York» und mit der Ehrennadel der Stadt Luzern ausgezeichnet.[2]

Michael Haefliger ist Alumnus der «Juilliard School of Music» New York, der Universität St. Gallen und der «Harvard Business School».

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Macht nichts. Die Salle modulable in Luzern wird nicht gebaut. Bericht in FAZ, 17. September 2016, S. 11.
  2. Michael Haefliger gleich mehrfach ausgezeichnet. In: Neue Luzerner Zeitung vom 4. Februar 2014