Michael Heinzelmann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Michael Heinzelmann (* 1966) ist ein deutscher Klassischer Archäologe.

Heinzelmann studierte Klassische Archäologie, Kunstgeschichte und Alte Geschichte an den Universitäten Freiburg, Heidelberg, Köln und München, wo er 1993 den Magister machte und 1995 promoviert wurde. Nach einem Reisestipendium des Deutschen Archäologischen Instituts (DAI) 1996/97 war Heinzelmann bis 2002 als Referent am DAI in Rom tätig. Anschließend war er Wissenschaftlicher Mitarbeiter zunächst an der Kommission zur Erforschung des antiken Städtewesens der Bayerischen Akademie der Wissenschaften und anschließend an der Technischen Universität Darmstadt, wo er sich habilitierte. 2004/2005 war Heinzelmann Direktor des Deutschen Evangelischen Instituts für Altertumswissenschaft des Heiligen Landes in Jerusalem, von 2005 bis 2008 Extraordinarius für Klassische Archäologie an der Universität Bern. 2008 lehnte er einen Ruf auf eine ordentliche Professur in Bern ab und wechselte stattdessen auf den früheren Lehrstuhl Henner von Hesbergs an der Universität zu Köln.

Schwerpunkt Heinzelmanns ist die Archäologie der hellenistisch-römischen Zeit, insbesondere Fragen des Bestattungswesens und der Urbanistik. Er führt seit Jahren Forschungen in Ostia Antica durch und ist außerdem an Untersuchungen u. a. in Alexandria, Amiternum, der Oase Siwa und dem Pantheon in Rom beteiligt.

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die Nekropolen von Ostia. Untersuchungen zu den Gräberstraßen vor der Porta Romana und an der Via Laurentina. Pfeil, München 2000, ISBN 3-931516-85-7 (Studien zur antiken Stadt 6).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]