Michael Hesemann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Michael Hesemann

Michael Hesemann (* 22. März 1964 in Düsseldorf) ist ein deutscher Autor und Journalist. Er wurde bekannt durch Publikationen über UFOs und angebliche Begegnungen mit Außerirdischen. Seit 1997 veröffentlicht er Bücher zu christlichen Themen.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hesemann verbrachte seine Kindheit und Jugend in Neuss, wo er 1983 am Alexander-von-Humboldt-Gymnasium das Abitur machte. Er studierte Geschichte, Kulturanthropologie, Literaturwissenschaften und Journalistik an der Universität Göttingen. Hesemann lebt in Neuss.

Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Uforschung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bekannt wurde Hesemann durch Veröffentlichungen zu verschiedenen Themen der Grenzwissenschaften, unter anderem über Prophezeiungen, UFO-Forschung, Kornkreise. Von 1984 bis 2000 war er Chefredakteur der Zeitschrift Magazin 2000, die sich paranormalen Themen widmete. In der Zeit entstanden Videos mit Titeln wie „UFOs – die Beweise“ und zahlreiche Bücher zu dem Thema. Hesemann hielt dazu Vorträge und lud zu Tagungen über außerirdische Erscheinungen ein, unter anderem mit Ingrid Schlotterbeck zur „UFO-Weltkonferenz“ 1995 in Düsseldorf, wo er vermeintliche Video-Beweise für die sogenannte Alien Autopsy präsentierte (die Obduktion eines Außerirdischen, der 1947 mit einem UFO bei Roswell abgestürzt sei).[1]

Religionsgeschichtliche Themen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 1997 veröffentlicht Hesemann auch Bücher zu christlichen Themen. Im Archiv der deutschen Nationalkirche Santa Maria dell’Anima in Rom stieß Hesemann nach eigenen Angaben auf ein Dokument, das belege, dass die Deportation römischer Juden durch die SS am 16. Oktober 1943 auf Intervention von Papst Pius XII. hin gestoppt und die rund 7000 geretteten Juden daraufhin in römischen Klöstern und in Einrichtungen des Vatikans versteckt wurden.[2] Im Vatikanischen Archiv meinte er Belege für eine frühe Verbindung des späteren Papstes zum Zionismus zu sehen,[3] die zeigen, dass sich der Vatikan in den Wochen nach den Novemberpogromen 1938 vergeblich um Visa für 200.000 deutsche Juden bemüht habe, um ihnen die Ausreise nach Südamerika zu ermöglichen.[4] Jörg Ernesti besprach in der FAZ Hesemanns Buch zu Papst Pius XII. und dessen Rolle in der Shoah ausgesprochen negativ. Hesemann habe allseits bekannte Tatsachen „mit bemerkenswerter Einseitigkeit dargestellt.“[5] Er könne einen großen Teil seiner Quellen nicht nachweisen und verwende Quellen, die bereits bekannt seien. So gelange Hesemann zu einer Darstellung, die weder ausgewogen noch differenziert, stattdessen durchweg durch eine apologetische Tendenz geprägt sei.

2011 erschienen Georg Ratzingers Erinnerungen Mein Bruder, der Papst, die von Hesemann aufgezeichnet wurden. Das Buch wurde in 12 Sprachen übersetzt. Mit Arturo Mari, dem Leibfotografen von Papst Johannes Paul II., schrieb er die Biografie Johannes Paul II. Erbe und Charisma. 2015 veröffentlichte Hesemann Völkermord an den Armeniern zum gleichnamigen Thema, mit Dokumenten aus dem Vatikanarchiv aus der Zeit des Ersten Weltkriegs.

2010 beschrieb Hesemann sich als einen der ersten Unterstützer[6] der Initiative Deutschland pro Papa, die die „urkatholische Basis stärken“ wollte und sich für „die bislang schweigende Mehrheit der romtreuen Katholiken einsetzt[e]“.

Im Hinblick auf die Corona-Pandemie ab 2019 und die Flutkatastrophe 2021 in Westdeutschland erklärte Hesemann, Jesus habe sich mehrfach persönlich einer Seherin vorgestellt und ihr am 2. Dezember 2019 „drei schwere Jahre“ angekündigt. Hesemann bringt die Auswirkungen der Flutkatastrophe mit dieser Seherin in einen kausalen Zusammenhang: "Während das Umland schwerst betroffen war, blieben Sievernich und sein Nachbardorf Vettweiß wie durch ein Wunder von größeren Schäden bewahrt. Erwies damit der Himmel dem Erscheinungsort seine Gnade?"[7]

Im Februar 2021 solidarisierte er sich in einem offenen Brief mit dem wegen der schleppenden Aufarbeitung von Missbrauchsfällen in die Kritik geratenen Kardinal Woelki.[8][9]

Ehrungen und Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ehrendoktorwürde der Nationalen Akademie der Wissenschaften der Republik Armenien (NAS-RA)[10][11]
  • 2016: Stephanus-Preis der St.-Stephanus-Gesellschaft (Ungarn) in der Kategorie Literatur für Hesemanns Buch über Stigmata[12]

Buchpublikationen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Findet der Weltuntergang statt? Chiva-Verlag, Kiel 1984.
  • (mit Xokonoschtletl Gomora) Unser einziger Gott ist die Erde. Aurum-Verlag, Braunschweig 1988.
  • UFOs: die Kontakte. Eine Dokumentation. Selbstverlag, München 1990; 6. Auflage Silberschnur-Verlag Neuwied 1998, ISBN 3-931652-37-8.
  • Botschaft aus dem Kosmos. Silberschnur Verlag, Neuwied 1993, ISBN 3-923781-64-4 (erweiterte Neuauflage unter dem Titel: Kornkreise. Die Geschichte eines Phänomens. Silberschnur-Verlag, Neuwied 1993, ISBN 3-931652-04-1).
  • Geheimsache UFO: Die wahre Geschichte der unbekannten Flugobjekte. Silberschnur-Verlag Neuwied 1994, ISBN 3-923781-83-0.
  • Jenseits von Roswell. UFOs: der Schweigevorhang lüftet sich …. Silberschnur Verlag, Neuwied 1996, ISBN 3-931652-15-7.
  • Kornkreise: die Geschichte eines Phänomens. 2. Auflage, Silberschnur-Verlag, Neuwied 1996.
  • UFOs über Deutschland. Ein praktisches Handbuch. Falken-Verlag, Niedernhausen 1997, ISBN 3-635-60319-8.
  • Geheimsache Fatima. Vom Vatikan verschwiegen: Was offenbarte die Gottesmutter über die Zukunft der Menschheit?. Bettendorf Verlag, München, Essen, Ebene Reichenau 1997, ISBN 3-88498-117-X.
  • Die Jesus-Tafel: die Entdeckung der Kreuz-Inschrift. Herder Verlag, Freiburg im Breisgau 1999, ISBN 3-451-27092-7.
  • Die stummen Zeugen von Golgatha: die faszinierende Geschichte der Passionsreliquien Christi. Hugendubel, Kreuzlingen, München 2000, ISBN 3-7205-2139-7.
  • UFOs: eine Bilddokumentation. Könemann Verlag Köln 2001, ISBN 3-8290-8403-X.
  • Das Fatima-Geheimnis: Marienerscheinungen, der Papst und die Zukunft der Menschheit. Kopp Verlag, Rottenburg 2002, ISBN 3-930219-44-1.
  • Die Kornkreis-Chroniken: die Geschichte eines Phänomens geht weiter. Silberschnur-Verlag Güllesheim 2002, ISBN 3-89845-012-0.
  • Geheimakte John F. Kennedy: warum mußte der amerikanische Präsident sterben?. Kopp Verlag, Rottenburg 2003, ISBN 3-930219-65-4.
  • Der erste Papst: Archäologen auf der Spur des historischen Petrus. Pattloch Verlag, München 2003, ISBN 3-629-01665-0.
  • Die Entdeckung des Heiligen Grals: das Ende einer Suche. Pattloch Verlag, München 2003, ISBN 3-629-01659-6.
  • Hitlers Religion: die fatale Heilslehre des Nationalsozialismus. Pattloch Verlag, München 2004, ISBN 3-629-01678-2.
  • Hitlers Lügen: wie der „Führer“ die Deutschen täuschte. Area Verlag, Erftstadt 2005, ISBN 3-89996-481-0.
  • Johannes Paul II. der Große. Eine Biographie in Bildern. Tosa Verlag, München 2005, ISBN 3-85492-628-6.
  • gemeinsam mit Yuliya Tkachova: Benedetto! Benedikt XVI., die Kirche ist jung!. Pattloch Verlag, München 2005, ISBN 3-629-02104-2.
  • Stigmata: sie tragen die Wundmale Christi. Silberschnur Verlag, Güllesheim 2006, ISBN 3-89845-125-9.
  • Die Dunkelmänner. Mythen, Lügen und Legenden um die Kirchengeschichte. Sankt Ulrich Verlag, Augsburg 2007, ISBN 3-86744-016-6.
  • Paulus von Tarsus. Archäologen auf den Spuren des Völkerapostels. Sankt Ulrich Verlag, Augsburg 2008, ISBN 3-86744-024-7.
  • Der Papst, der Hitler trotzte. Die Wahrheit über Pius XII. Sankt Ulrich Verlag, Augsburg 2008, ISBN 3-86744-064-6.
  • St. Paul vor den Mauern. Ein akustischer Pilgerführer. (Hörbuch), Kehl-Verlag, Fulda 2009, ISBN 978-3-930883-47-9.
  • Jesus von Nazareth. Archäologen auf den Spuren des Erlösers. Sankt Ulrich Verlag, Augsburg 2009, ISBN 978-3-86744-092-9.
  • Das Blut-Tuch Christi. Wissenschaftler auf den Spuren der Auferstehung. Herbig-Verlag, München 2010, ISBN 978-3-7766-2632-2.
  • Auf den Spuren des Grabtuchs von Turin. Eine Entdeckungsreise zu einem der größten Rätsel des Christentums. Fulda 2010.
  • Maria von Nazareth. Geschichte, Archäologie, Legenden. Sankt Ulrich Verlag, Augsburg 2011, ISBN 978-3-86744-163-6.
  • gemeinsam mit Arturo Mari: Johannes Paul II. Erbe und Charisma. Sankt Ulrich Verlag, Augsburg 2011, ISBN 978-3-86744-185-8.
  • Georg Ratzinger und Michael Hesemann: Mein Bruder, der Papst. Herbig-Verlag, München 2011, ISBN 978-3-7766-2678-0.
  • Der Papst in Deutschland. Sankt Ulrich Verlag, Augsburg 2011, ISBN 978-3-86744-184-1.
  • Jesus in Ägypten. Das Geheimnis der Kopten, Herbig-Verlag, München 2012, ISBN 978-3-7766-2697-1.
  • Papst Franziskus. Das Vermächtnis Benedikts XVI. und die Zukunft der Kirche, München 2013, ISBN 978-3-7766-2724-4.
  • Völkermord an den Armeniern. Mit unveröffentlichten Dokumenten aus dem päpstlichen Geheimarchiv über das größte Verbrechen des Ersten Weltkriegs, Herbig-Verlag, München 2015, ISBN 978-3-7766-2755-8.
  • Mysterium – Ungelöste Rätsel der Christenheit. Bd. 1: Nicht von Menschenhand – Marienerscheinungen und heilige Bilder, Bonifatius-Verlag, Paderborn 2015, ISBN 978-3-89710-610-9.
  • Mysterium – Ungelöste Rätsel der Christenheit. Bd. 2: Menetekel – Prophezeiungen, Visionen, blutende Hostien, Bonifatius-Verlag, Paderborn, 2017, ISBN 978-3-89710-729-8
  • Der Papst und der Holocaust. Pius XII. und die geheimen Akten im Vatikan, LangenMüller-Verlag Stuttgart 2018, ISBN 978-3-7844-3449-0

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Michael Hesemann – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Claudia Pai: Objekte über Eschweiler. Der Spiegel, 6. November 1995
  2. Pius XII. und die Rettung der Juden Roms; Meldung auf kath.net vom 3. August 2011.
  3. Simon Caldwell: Allied diplomats urged Pius XII to stay silent about Nazi deportations; CatholicHerald.co.uk, 20. Mai 2011.
    Simon Caldwell: Wartime pope’s secret heroism; Artikel bei Britannia Radio aus The Jewish Chronicle, 26. Februar 2009
  4. Simon Caldwell: ‘Hitler’s Pope’ saved thousands of Jewish lives; The Daily Telegraph, 6. Juli 2010
    Matthias Krause: Pius XII. Flucht nach vorn: Vatikan will geheime Archivdokumente ins Internet stellen; Jüdische Allgemeine, 25. Februar 2010
    Simon Caldwell: Pius XII ‘secured visas for Jews’ after Kristallnacht; CatholicHerald.co.uk, 7. Juli 2010.
  5. Frankfurter Allgemeine Zeitung, Jörg Ernesti, Besprechung vom 7. Dezember 2018: „Das eine Wort kam ihm nicht über die Lippen“ https://www.buecher.de/shop/holocaust/der-papst-und-der-holocaust/hesemann-michael/products_products/detail/prod_id/52292776/#reviews
  6. Michael Hesemann: Wenn die katholische Basis für Papst Benedikt auf die Straße geht. kath.net, 12. Juli 2010, abgerufen am 17. September 2016.
  7. Kath.net: Neue Warnungen aus Sievernich. Gastbeitrag von Michael Hesemann. Artikel vom 20. August 2021.https://www.kath.net/news/76048
  8. Bleiben Sie standhaft! kathnews, abgerufen am 17. Februar 2021.
  9. Deutschland pro Papa
  10. RP ONLINE: Ausgezeichnet: Ehrendoktorwürde für Michael Hesemann. In: RP ONLINE. Abgerufen am 25. Oktober 2016.
  11. Die Tagespost: Die Tagespost. In: www.die-tagespost.de. Abgerufen am 25. Oktober 2016.
  12. Farkas Olivér, a Szent István Társulat igazgatója az ünnepi könyvhét újdonságairól, Magyar Kurir, 7. Mai 2016, abgerufen am 8. Mai 2016.