Michael Johnson (Countrysänger)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Michael Johnson

Michael Johnson (* 8. August 1944 in Alamosa, Colorado; † 25. Juli 2017 in Minneapolis, Minnesota[1]) war ein US-amerikanischer Countrysänger, Songwriter und Gitarrist. Sein erster Nummer-1-Hit war 1986 "Give Me Wings". Er wuchs in Denver, Colorado auf, studierte 1966 in Spanien klassische Gitarre. Wieder in den USA musizierte er ab 1968 gemeinsam mit John Denver im Chad Mitchell Trio. In den frühen 1970er Jahren ging er nach Nashville und machte dort seine ersten Plattenaufnahmen mit Hits wie "Bluer Than Blue" und "The Moon Is Still Over Her Shoulder", die aber auf den Pop-Markt ausgerichtet waren. 1985 spielte er zusammen mit Sylvia das Country-Duett "I Love You By Heart" ein. Er verstarb am 25. Juli 2017 nach langer Krankheit im Alter von 72 Jahren in Minneapolis.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[2]
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
 US  Coun­try
1978 The Michael Johnson Album US81
(17 Wo.)US
1979 Dialogue US157
(12 Wo.)US
1986 Wings Coun­try26
(38 Wo.)Coun­try

Weitere Veröffentlichungen

  • 1973: There Is a Breeze
  • 1975: For All You Mad Musicians
  • 1977: Ain't Dis Da Life
  • 1980: You Can Call Me Blue
  • 1981: Home Free
  • 1983: Lifetime Guarantee
  • 1988: That’s That
  • 1990: The Best of Michael Johnson
  • 1992: Michael Johnson
  • 1995: Departure
  • 1997: Then and Now
  • 1999: The Very Best of Michael Johnson: Bluer Than Blue (1978–1995)
  • 2000: LIVE at the Bluebird Cafe
  • 2002: Classic Masters
  • 2005: Always – Roberto Bianco with Michael Johnson
  • 2012: Moonlit Déjà Vu

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[2]
(Jahr, Titel, Album, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
 US  Coun­try
1978 Bluer Than Blue
The Michael Johnson Album
US12
(16 Wo.)US
Almost Like Being in Love
The Michael Johnson Album
US32
(12 Wo.)US
1979 This Night Won’t Last Forever
Dialogue
US19
(20 Wo.)US
1980 You Can Call Me Blue
You Can Call Me Blue
US86
(3 Wo.)US
1986 Gotta Learn to Love Without You
Wings
Coun­try12
(20 Wo.)Coun­try
Give Me Wings
Wings
Coun­try1
(23 Wo.)Coun­try
1987 The Moon Is Still Over Her Shoulder
Wings
Coun­try1
(26 Wo.)Coun­try
Ponies
Wings
Coun­try26
(13 Wo.)Coun­try
Crying Shame
That’s That
Coun­try4
(40 Wo.)Coun­try
1988 I Will Whisper Your Name
That’s That
Coun­try7
(22 Wo.)Coun­try
That’s That
That’s That
Coun­try9
(20 Wo.)Coun­try
1989 Roller Coaster Run (Up Too Slow, Down Too Fast)
That’s That
Coun­try52
(8 Wo.)Coun­try

Weitere Veröffentlichungen

  • 1973: On the Road
  • 1979: Sailing Without a Sail
  • 1979: I'll Always Love You
  • 1980: The Very First Time
  • 1981: You’re Not Easy To Forget
  • 1991: It Must Be You (mit Juice Newton)
  • 1992: One Honest Tear
  • 1995: Cain’s Blood
  • 1997: Whenever I Call You Friend (mit Alison Krauss)

Gastbeiträge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[2]
(Jahr, Titel, Album, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
 US  Coun­try
1985 I Love You by Heart
One Step Closer
US9
(25 Wo.)US
mit Sylvia

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Jon Bream: 'Bluer Than Blue' singer Michael Johnson dies at 72. In: Star Tribune. 27. Juli 2017, abgerufen am 28. Juli 2017 (englisch).
  2. a b c Chartquellen: [1]