Michael Kerres

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Was hat der Mann publiziert?
Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst.

Michael Kerres (* 1960) ist Professor für Mediendidaktik und Wissensmanagement an der Universität Duisburg-Essen.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Michael Kerres absolvierte Diplom und Promotion in Psychologie an der Ruhr-Universität Bochum. 1989 wurde er Professor für Mediendidaktik und -psychologie an der Hochschule Furtwangen. Nach der Habilitation in Freiburg folgte er 1998 einem Ruf auf die Professur für Pädagogische Psychologie (Medien) an die Ruhr-Universität Bochum, 2001 einem Ruf an die Universität Duisburg-Essen. Dort baute er das Learning Lab auf, eine Referenzumgebung für Forschung und Entwicklung zum mediengestützten Lehren und Lernen. 2007-2008 war er Prorektor "Information, Kommunikation, Medien" der Universität. 2009 gründete er die learninglab GmbH.[1]

Michael Kerres gehört zu den Pionieren des E-Learning im deutschsprachigen Raum. Bereits 1995 führte er die ersten internet-basierten, offenen Kurse durch. Er war gemeinsam mit Fritz Steimer und Martin Aichele am Aufbau des Studiengangs Medieninformatik an der Hochschule Furtwangen beteiligt und gründete in Furtwangen Mitte der 1990er Jahre die tele-akademie (seit 2010 HFU Akademie). Heute leitet er die Masterprogramme „Educational Media“ und „Educational Leadership“ an der Universität Duisburg-Essen.

Kerres ist Mitglied der Themengruppe "Change Management & Organisationsentwicklung"[2] beim 2014 vom Centrum für Hochschulentwicklung, Hochschulrektorenkonferenz und Stifterverband initiierten Hochschulforum Digitalisierung, welches vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert wird.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. learninglab GmbH Unternehmensvorstellung
  2. Homepage Themengruppe Change Management & Organisationsentwicklung, abgerufen am 2. April 2016

Publikationen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]