Michael Klett

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Michael Klett (* 19. Februar 1938 in Stuttgart) ist ein deutscher Verleger.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Michael Klett ist der älteste Sohn des Verlegers Ernst Klett der Jüngere (1911–1998).[1] Nach dem Abitur am Internat Birklehof und anschließendem Wehrdienst als Reserveoffizieranwärter (letzter Dienstgrad: Oberleutnant d.R.) machte er eine Verlagslehre und eine Schauspielausbildung, bevor er dann Germanistik und Philosophie studierte. Bevor er 1965 in den Ernst Klett Verlag eintrat, sammelte er Berufserfahrung in Verlagen in den USA und Großbritannien. 1973 wurde er geschäftsführender Gesellschafter der Ernst Klett Verlages. Ab 1996 war er Vorstandsvorsitzender der Ernst Klett Aktiengesellschaft.

Michael Klett ist ehrenamtlich, vor allem im Rahmen der deutsch-französischen Beziehungen, tätig. Von 1994 bis 1999 war er Mitglied des Regionalparlamentes Stuttgart. Seit 1986 war er schwedischer Honorarkonsul.[2] 2009 übergab er den Ernst Klett Verlag in andere Hände.[3]

Er sitzt im Vorstand der Akademie für gesprochenes Wort in Stuttgart.[4]

Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Michael Klett. Abgerufen am 31. Mai 2019., auf munzinger.de/
  2. Angaben zum Honorarkonsul auf der Seite der Vertretung in Stuttgart, abgerufen am 2. April 2013
  3. Zeitleiste auf der Seite des Verlages, abgerufen am 2. April 2013
  4. Akademie für gesprochenes Wort | Vorstand. Abgerufen am 2. März 2018.
  5. Laudationes von Botschafter Bernard de Montferrand aus Anlass von Ordensverleihungen. Archiviert vom Original am 3. August 2016; abgerufen am 18. Juni 2018.