Michael Klette

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Michael Klette (* 12. März 1959 in Opladen) ist ein deutscher Theater- und Filmregisseur sowie Drehbuchautor.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erste Inszenierungen hatte er bereits mit 18 Jahren in der DDR. Arbeiten in Anklam und an einem international beachteten Schiller-Projekt führten zum Zerwürfnis mit der offiziellen DDR-Kulturpolitik und 1986 zur Ausreise nach West-Berlin. Zwischen 1986 und 2002 arbeitete Klette an Theatern in Kassel, Hannover, Berlin (Freie Volksbühne Berlin, GRIPS-Theater Berlin, Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz), Zürich, Wien u. a.

Von 1996 bis 2000 leitete er das Schauspiel am Theater Aachen und führte das Haus zu überregionaler Bedeutung.

Im Jahre 2001 inszenierte Klette für die Wiener Festwochen Boesmans Oper Wintermärchen. Seit 2002 hat sich Klette weitgehend vom Theater zurückgezogen und arbeitet als Drehbuchautor für Fernsehen und Kino. Für seinen Film Kasimir und Karoline erhielt er beim Festival in Baden Baden 2011 den Preis für „Die beste Literaturverfilmung“.

Seit 2015 arbeitet Klette auch als Filmregisseur. Für die Produktionsfirma „Schiwagofilm“ drehte er nach eigenem Drehbuch den Kinofilm Solness.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]