Michael Korstick

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Michael Korstick (* 30. April 1955 in Köln) ist ein deutscher Pianist.

Michael Korstick (2014)

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Michael Korstick erhielt mit neun Jahren den ersten Klavierunterricht. Bereits mit elf Jahren gewann er den ersten Preis bei „Jugend musiziert“. Nach dem Abitur studierte er bei Jürgen Tröster in Köln und bei Hans Leygraf in Hannover. 1974 begegnete er bei einem Meisterkurs der russischen Pianistin Tatjana Nikolayeva, mit der er in den folgenden Jahren immer wieder arbeitete. Sein Debüt gab er 1975 mit Beethovens Klaviersonaten op. 106 und op. 111.

1976 ging Korstick in die USA und setzte seine Ausbildung als Stipendiat an der New Yorker Juilliard School fort, außerdem arbeitete er mit Jeaneane Dowis beim Aspen Music Festival. 1976 debütiert er in New York ebenfalls mit Beethovens Hammerklaviersonate op. 106 und Diabelli-Variationen op. 120. In den folgenden sieben Jahren brachte er seine Studien an der Juilliard School bei Sascha Gorodnitzki zu Ende. Als Gewinner der „Bundesauswahl Konzerte junger Künstler“ des Deutschen Musikrats kehrte er 1983 nach Deutschland zurück, wo er seine reguläre Konzertlaufbahn begann.

Korstick gilt heute als „einer der wichtigsten Beethoven-Interpreten unserer Zeit“ (Audiophile, Fono Forum). Sein enorm vielfältiges Repertoire umfasst neben 120 Klavierkonzerten eine große Zahl von Solowerken aller Stilepochen, darunter den Zyklus sämtlicher Klaviersonaten von Beethoven. Er unternahm zahlreiche weltweite Konzertreisen und spielte zyklische Gesamtaufführungen der Klavierkonzerte von Beethoven, Brahms (oft beide Konzerte am selben Abend), Liszt, Rachmaninow, Bartók und Prokofjew.

Einem breiten Publikum wurde Korstick vor allem durch seine CD-Aufnahmen bekannt.

Inzwischen hat Michael Korstick mehr als 40 CD-Einspielungen für verschiedene Labels produziert, für die er unter anderem mit dem Echo Klassik 2005, dem MIDEM Classical Award Cannes 2009 sowie sechsmal, zuletzt im November 2014, mit dem "Preis der deutschen Schallplattenkritik" ausgezeichnet wurde.

Seit 2014 lebt und arbeitet er in Linz, Österreich, wo er eine Professur an der Anton Bruckner Privatuniversität innehat.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

OehmsClassics[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2004 Ludwig van Beethoven: Klavierwerke Vol. 1 - Diabelli-Variationen op. 120
  • 2005 Ludwig van Beethoven: Klaviersonaten Vol. 2 - Sonaten 1, 2, 3
  • 2006 Ludwig van Beethoven: Klaviersonaten Vol. 3 - Sonaten 4, 9, 10, 12
  • 2006 Ludwig van Beethoven: Klaviersonaten Vol. 4 - Sonaten 5, 6, 7, 8
  • 2007 Ludwig van Beethoven: Klaviersonaten Vol. 5 - Sonaten 11, 19, 20, 13, 14
  • 2007 Ludwig van Beethoven: Klaviersonaten Vol. 6 - Sonate 15, Variationen op. 34, op. 35
  • 2008 Ludwig van Beethoven: Klaviersonaten Vol. 7 - Sonaten 16, 17, 18
  • 2008 Ludwig van Beethoven: Klaviersonaten Vol. 8 - Sonaten 21, 22, 23
  • 2008 Ludwig van Beethoven: Klaviersonaten Vol. 9 - Sonaten 24, 25, 26, 27, 28
  • 2003 Ludwig van Beethoven: Klaviersonaten Vol. 10 - Sonate 29, Bagatellen op. 126, Rondo op. 129
  • 1997 Ludwig van Beethoven: Klaviersonaten Vol. 11 - Sonaten 30, 31, 32
  • 1997/2010 Robert Schumann: Kreisleriana op. 16, Arabeske op. 18, Carnaval op. 9

cpo[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2005 Darius Milhaud: Sämtliche Werke für Klavier und Orchester
  • 2007 Max Reger: Klavierkonzert F-Moll op. 114, Bach-Busoni: Klavierkonzert D-Moll BWV 1052
  • 2008/1997 Franz Liszt: Années de Pèlerinage I "Suisse", Sonate H-Moll
  • 2009 Franz Liszt: Années de Pèlerinage II "Italie"
  • 2010 Franz Liszt: Années de Pèlerinage III + Venezia e Napoli
  • 2009/2010 Felix Mendelssohn Bartholdy: Lieder ohne Worte (Gesamtaufnahme), Variations sérieuses
  • 2011 Dmitri Kabalewski: Klavierkonzerte Nr. 1-4, Fantasie nach Schubert D940, Rhapsodie op. 75
  • 2014 Franz Schubert: Klaviersonaten D664,D959,D960 + Moments Musicaux D780; Ungarische Melodie D817
  • 2015 Franz Liszt: Harmonies Poétiques et Religieuses
  • 2016 Alberto Ginastera: The Piano Music

Hänssler Classic[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2007 Charles Koechlin: Klavierwerke Vol. 1 - "...des jardins enchantés..."
  • 2008 Charles Koechlin: Klavierwerke Vol. 2 - Les Heures persanes op. 65
  • 2008 Charles Koechlin: Offrande musicale sur le nom de BACH op. 187
  • 2009 Charles Koechlin: Klavierwerke Vol. 3 - "...des horizons lointains..."
  • 2011 Claude Debussy: Piano Music Vol. 1
  • 2012 Claude Debussy: Piano Music Vol. 2
  • 2013 Claude Debussy: Piano Music Vol. 3
  • 2015 Claude Debussy: Piano Music Vol. 4

Gramola[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2013 Richard Strauss: Sonate für Violine und Klavier op.18
  • 2014 Iván Eröd: Sonaten für Violine und Klavier
  • 2014 Ludwig van Beethoven: Sonaten für Klavier und Violine Vol.1 - Sonaten No.9,10 (op.47 Kreutzersonate, op.96)
  • 2015 Ludwig van Beethoven: Sonaten für Klavier und Violine Vol.2 - Sonaten No.1,2,3,8 (op.12 No.1-3, op.30 No.3)
  • 2015 Ludwig van Beethoven: Sonaten für Klavier und Violine Vol.3 - Sonaten No.4,5 (op.23, op.24 Frühlingssonate)
  • 2015 Ludwig van Beethoven: Sonaten für Klavier und Violine Vol.4 - Sonaten No.6,7 (op.30 No.1,2)
  • 2015/1999 Mussorgsky: Bilder einer Ausstellung / Prokofiev: Klaviersonate Nr. 8 / Tschaikowsky: Doumka / Ljapunov: Lesghinka
  • 2016 Franz Schubert: Die Klaviertrios
  • 2017 Ludwig van Beethoven: Konzert für Klavier, Violine, Violoncello und Orchester C-Dur op. 56

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Jürgen Otten: Die großen Pianisten der Gegenwart. Henschel-Verlag, Berlin/Leipzig 2009.
  • Ingo Harden/Gregor Willmes: PIANISTENprofile. Bärenreiter-Verlag, Kassel 2008.

Presse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]