Michael Kreuzberg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Bürgermeister Michael Kreuzberg (r., mit Amtskette) bei der Eröffnung des Max-Ernst-Museums in Brühl am 3. September 2005

Michael Kreuzberg (* 29. Oktober 1957 in Köln) ist ein deutscher Kommunalpolitiker und seit Oktober 2013 Landrat des Rhein-Erft-Kreises. Von 1999 bis Oktober 2013 war er hauptamtlicher Bürgermeister (CDU) der Stadt Brühl im Rhein-Erft-Kreis, Nordrhein-Westfalen.

Berufliche Laufbahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach seinem Abitur 1976 am Friedrich-Wilhelm-Gymnasium in Köln studierte er bis 1983 für das Lehramt die Fächer Sozialwissenschaften und Germanistik an der Universität zu Köln. Er legte beide Staatsexamina ab.

Danach war er vier Jahre lang Referent und Büroleiter des Kölner Bundestagsabgeordneten Heribert Blens.

Ab 1989 unterrichtete er vier Jahre am Erzbischöflichen St. Ursula-Gymnasium in Brühl und sechs Jahre am Hardtberg-Gymnasium Bonn.

Von 1995 bis 2000 war Kreuzberg Parteivorsitzender des Ortsverbandes Brühl der Christlich-Demokratischen Union.

Von 1999 bis 2013 ist Michael Kreuzberg dreimal mit absoluter Mehrheit im ersten Wahlgang zum Bürgermeister der Schlossstadt Brühl gewählt worden. 2014 wurde er mit dem Ehrenring der Stadt ausgezeichnet.[1]

Kreuzberg ist – nach Stichwahl am 6. Oktober 2013 – Landrat des Rhein-Erft-Kreises und bis 2020 gewählt.

Im Sommer 2018 wurde er von der Bundesregierung als stimmberechtigtes Mitglied in die Kommission für Wachstum, Strukturwandel und Beschäftigung berufen. Dort ist er einer der regionalen Vertreter der Kohlereviere.

Als Landrat ist er u. a. auch Vorsitzender des Verwaltungsrates der Kreissparkasse Köln, Vorstandsmitglied des Metropolregion Rheinland e.V. und Verbandsvorsteher des Zweckverbands Naturpark Rheinland.[2]

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kreuzberg ist verheiratet und hat drei Kinder.

Er ist seit September 2010 Senatspräsident der EhrenGarde der Stadt Köln 1902.[3] Im Oktober 2018 wurde er zum 14. Präsidenten des Zentral-Dombau-Verein zu Köln gewählt.[4]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Simon Stölben: Brühler Ehrenring: Visionär, Macher und Mediator. In: Kölner Stadt-Anzeiger. (ksta.de [abgerufen am 29. November 2018]).
  2. Gremientätigkeiten des Landrates. 27. April 2017 (rhein-erft-kreis.de [abgerufen am 29. November 2018]).
  3. EhrenGarde der Stadt Köln 1902 e.V.- Home - Wir über uns - Vorstand. Abgerufen am 29. November 2018.
  4. Michael Kreuzberg - Zentral-Dombau-Verein zu Köln von 1842. Abgerufen am 29. November 2018.