Michael Lüders

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Michael Lüders (2017)

Michael Lüders (* 1959 in Bremen) ist ein deutscher Politik- und Islamwissenschaftler, der als Publizist sowie Politik- und Wirtschaftsberater tätig ist.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Michael Lüders studierte zwei Semester arabische Literatur an der Universität Damaskus sowie Publizistik, Islam- und Politikwissenschaft an der Freien Universität Berlin. Er wurde mit einer Arbeit über das ägyptische Kino zum Dr. phil. promoviert.

Anschließend arbeitete Lüders zunächst als Dokumentarfilmer und Hörspielautor für den SWR und WDR und war von 1993 bis 2002 Nahost-Redakteur bei der ZEIT. Von 2002 bis 2003 war er als Berater für die SPD-nahe Friedrich-Ebert-Stiftung (FES) tätig.[1]

Seit Januar 2004 ist Lüders als Mitinhaber der Middle East Consulting Group in Berlin freiberuflicher Politik- und Wirtschaftsberater sowie Publizist und Autor. Er hält nach eigenen Angaben Vorträge über „das Spannungsverhältnis zwischen dem Westen und der arabisch-islamischen Welt“ und „Investitionsmöglichkeiten in der arabischen Welt“ und veröffentlicht „Expertisen zur Ursachenforschung islamistischer Gewalt“.[2] Er berät unter anderem das Auswärtige Amt (AA) und erstellt Fachgutachten für die Deutsche Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit (GTZ) und das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ). Darüber hinaus unterrichtet er im Lehrauftrag am Centrum für Nah- und Mittelost-Studien der Philipps-Universität Marburg und ist zur Zeit (2015/16) Gastdozent am Middle East Center der Sakarya Üniversitesi in der Türkei. 2017 berief ihn die Universität Trier auf eine Gastprofessur im Umfang von insgesamt drei Einzelvorlesungen. Dagegen protestierte u.a. der örtliche AStA und die Trierer Deutsch-Israelische Gesellschaft.[3]

Lüders lebt in Berlin.

Funktionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 2015 ist Lüders Präsident der Deutsch-Arabischen Gesellschaft[4]. Außerdem ist er Beiratsmitglied des Nah- und Mittelost-Vereins (NuMOV)[5] und stellvertretender Vorsitzender der Deutschen Orient-Stiftung.

Positionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lüders lastet die Verschärfung der Konflikte im Nahen Osten den USA an: „… eine Politik der militärischen Intervention, wie sie die USA seit 2001, seit den Terroranschlägen des 11. September vollzogen haben, sei es in Afghanistan, im Irak, in Syrien, in Libyen und im Jemen, [hat] in allen genannten Ländern lediglich Staatsverfall gebracht …, zu Anarchie und Chaos geführt … Und das Erstarken von terroristischen Bewegungen wie dem Islamischen Staat ist ursächlich auf diese Interventionspolitik zurückzuführen.“[6]

Zur Lösung des Syrienkrieges und Reduzierung der Zahl der Flüchtlinge plädierte Lüders für eine Kooperation mit Baschar al-Assad sowie Russland und Iran. Der Berliner Zeitung sagte er: „Es gibt doch bereits eine Schutzzone für Flüchtlinge in Syrien. In dem Küstenstreifen am Mittelmeer, den Assads Armee noch kontrolliert, befinden sich vier Millionen Menschen, die vor dem IS geflohen sind.“[7]

Im Interview zu seinem Buch Wer den Wind sät... führte Lüders seine These aus, wonach „westliche Politik“ nur „vermeintlich“ für Demokratie und Gerechtigkeit stehe.[8]

Lüders hält einen kurdischen Hintergrund des Terroranschlags am 12. Januar 2016 in Istanbul für nicht ausgeschlossen.[9] Türkische Regierungsstellen gehen von einer Urheberschaft des IS aus.

Zum Luftangriff auf den Militärflugplatz asch-Schaʿirat, den die US-Regierung als Reaktion auf den Giftgasangriff ausführte, sagte Lüders, die USA öffne damit die Büchse der Pandora. Es bestehe die Gefahr, dass sich die beiden Nuklearmächte USA und Russland in Syrien bald in einer ernsthaften Konfrontation befinden.[10] Der von Lüders auch kurz darauf in der Talkshow von Anne Will vorgetragenen These widersprach dort der Historiker Michael Wolffsohn, der anführte, dass die russische Seite von den USA vorgewarnt gewesen sei, jedoch die US-Marschflugkörper nicht abgeschossen habe, obwohl sie dies hätte tun können.[11]

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wir hungern nach dem Tode (2001)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Andrea Senfft bezeichnet Lüders zweites Sachbuch in der Süddeutschen Zeitung als Mischung aus „Analyse, Basisinformation und Erlebnisbericht“. Der Autor werfe Samuel Huntington mit seiner These vom Kampf der Kulturen vor, den Taliban innerlich nahezustehen. Er skizziere die westliche Sicht des Nahostkonflikts als „hier das friedliebende Israel, dort der palästinensische Terror“ und weise daraufhin, dass diese von einem Drittel der Weltbevölkerung nicht geteilt werde. Lüders mache aus seiner Kritik an der Nahostpolitik der USA und Europas kein Hehl, so dass sie sich frage, ob sich Die Zeit deshalb von ihm als Nahost-Redakteur getrennt habe.[12]

Tee im Garten Timurs (2003)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Senfft (diesmal für die Frankfurter Rundschau) bezeichnete Lüders’ nächstes Buch als „politischen Reiseführer“, der zwar den Vorteil rascher Orientierung biete, aber den Nachteil habe, dass die einzelnen Kapitel eines solchen Buches, je nach entsprechender Spezialisierung des Autors, zwangsläufig jeweils stärker oder schwächer ausfielen. Zentralasien scheine Lüders sprachlich und kulturell ein wenig fremd zu sein. Er stelle die Verzahnung zwischen den Verhältnissen in der Region mit den geostrategischen Interessen der USA dar und stelle die These auf, dass ohne eine Lösung des Nahostkonfliktes auch die übrige Region nicht zu befrieden sei. Bedauerlich fand sie, dass Lüders dabei nicht auf eigene Quellen, sondern auf Informationen aus zweiter Hand zurück greife. Umso packender fand die Rezensentin die Analysen der komplizierten Gesellschaftsstrukturen in Irak und Afghanistan.[13]

Lutz C. Kleveman bescheinigte in der Zeit Lüders’ „politische[m] Parforce-Ritt“ durch den Nahen und Mittleren Osten bezüglich des Teils über die exsowjetischen Republiken Zentralasiens einen „kühlen, unaufgeregten Stil“, bemängelt aber das Fehlen „anschaulichere[r] Beschreibungen und Erlebnisberichte, die analytische Inhalte gerade aus so unbekannten Ländern viel eindrücklicher vermitteln“. Stärker sei der Teil über den Irak und Afghanistan, der „auf profunder Kenntnis der Region“ basiere.[14]

Im Herzen Arabiens (2004)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für Hartmut Wagner (Eurasisches Magazin) bemühte sich Lüders in seinem „angenehm lesbare[n] Buch“, die Rolle der USA im Nahen Osten nicht zu dämonisieren. Lüders gewährt dem Leser einen farbigen Einblick in das arabische Alltagsleben jenseits der großen Weltpolitik. Sympathie gewinne das sehr persönliche Buch „besonders durch die Ehrlichkeit des Autors“. Lüders sehe seine langjährige Beschäftigung mit der fremden Welt Arabiens, die schon als Kind mit den Abenteuern des Kara Ben Nemsi aus den Orient-Romanen Karl Mays begonnen habe, als einen Prozess der Selbsterforschung, der immer auch von tiefen Selbstzweifeln begleitet werde. Als „streitbarer Analytiker“ vertrete er auch weniger populäre Standpunkte: Lüders sehe die Ursachen des Islamismus u. a. in der „vorbehaltslosen Unterstützung des Westens für Israel“ und mache dessen „völkerrechtswidrige, auf Vorherrschaft ausgerichtete Politik“ für das Erstarken der Terrororganisationen Hamas oder Hisbollah verantwortlich.[15]

Edith Kresta wies hingegen in der (taz) darauf hin, dass für Lüders auch ohne Israel „die Misere der arabischen Welt, ihre Stagnation und fehlende Kreativität, ihre Repression und Gewalttätigkeit dieselbe“ wäre. Lüders’ Buch, so die Rezensentin, sei eine „kenntnisreiche Beschreibung einer politisch und sozial desolaten Welt“, die von „der eigenen Unfähigkeit“ durch Schuldzuschreibungen an Israel ablenke. Lediglich Lüders' Pauschalurteil „Wir sind reich an materiellen Werten, doch arm an Menschlichkeit. Im Orient ist es genau umgedreht“ passe nicht zur ansonsten differenzierten Darstellung.[16]

Aminas Restaurant (2006)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Aminas Restaurant

Der dritte Roman Lüders’ thematisiert die Geschichte einer aus Marokko nach Bremen eingewanderten Familie, die in der Hansestadt ein Restaurant eröffnet. Lüders verarbeitete darin seine neu gewonnenen Erfahrungen aus dem Orient, indem er sie auf seine Bremer Heimat übertrug und beide miteinander verknüpfte. Der Roman wurde von nationalen und internationalen Rezensenten überwiegend positiv besprochen und gelobt.

Tage des Zorns (2011)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lüders’ Werk über das „Arabellion“ wurde in die Shortlist für „Das beste Wissenschaftsbuch 2011“ in Österreich aufgenommen. In der NZZ bescheinigte Beat Staufer dem Autor, er schaffe es ausgezeichnet, auf jeweils wenigen Seiten alles Notwendige zum Verständnis der politischen und sozialen Verhältnisse darzulegen, die vor Ausbruch der Aufstände in den einzelnen Ländern geherrscht hatten. Er sei zu kritisch gegenüber Islamkritikern und sehe in Tunesien und Ägypten das größte Demokratiepotential mit Ausstrahlungswirkung. Pessimistisch sei er gegenüber Libyen und Irak.[17]

Iran: Der falsche Krieg (2012)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Werk stand auf der Bestenliste der SZ/NDR „Sachbücher des Monats Juni 2012“.

Franziska Augstein urteilte in der Süddeutschen Zeitung, Lüders schildere in seinem exzellenten Buch, warum die Haltung verblendet sei, einen präventiven Militärschlag gegen Iran ohne völkerrechtliche Legitimation auszuführen. Er mache plausibel, warum die damalige iranische Regierung, trotz ihrer verantwortungslosen Rhetorik, um Ausgleich bemüht sei. Lüders lege dar, dass der US-Politik an einer Verständigung mit Iran wenig gelegen sei. Das Schreckenszenario eines Regimewechsels mit Waffengewalt und dem nachfolgenden Chaos wie 2003 im Irak unterfüttere Lüders mit einer klugen, sorgfältigen Darstellung.[18][19]

Wahied Wahdat-Hagh befand hingegen auf dem Portal für Politikwissenschaft, dass Lüders ein mit klaren Feindbildern („israelische Regierung, die Israel Lobby oder Washingtons Neokonservative“) ausgestatteter „Ahmadinedschad-Versteher“ sei: Dem damaligen iranischen Präsidenten attestiere Lüders, dass dessen Holocaustleugnung nur dazu diene, seinem „einheimischen Klientel“ die eigene Unbeugsamkeit zu vermitteln. Die iranische Regierung bestreite laut Lüders auch nicht das Existenzrecht Israels, obwohl sie seit Jahrzehnten von „Groß-Palästina“ spreche und in verschiedenen Varianten das Ende und die Vernichtung Israels fordere. Lüders verharmlose die Gewalt und den Terror gegen Israel und bezeichne es daher als „ganz logisch“, dass die iranische Regierung Hamas und Hisbollah unterstütze. Lüders sehe die Schuld für den Nahostkonflikt grundsätzlich bei Israel, seine Vorurteile seien tief verankert und er sei nicht bereit, die Ursachen eines potenziellen Krieges zu erkennen.[20]

Die Journalistin Gemma Pörzgen im Deutschlandfunk bemängelte zwar die nur „scheinbare Zwangsläufigkeit der von [Lüders] geschilderten Entwicklung“, lobte aber seine „Expertise“ und sah in dem „unbedingt lesenswerten“ Buch ein „angenehme[s] Bemühen um Sachlichkeit“.[21]

Matthias Küntzel bezeichnete Lüders Irandarstellung als einseitig für die iranische Seite Partei ergreifendes „Märchenbuch“, das einer Quellenprüfung nicht standhalte. Er stütze sich etwa zu Unrecht auf das Guldimann-Memorandum und erfinde Vorgänge, die es nicht gebe. Hinter der US-amerikanischen Politik vermute er in einer bekannten Geistestradition eine israelische Verschwörung.[22] Küntzel wirft Lüders auch vor, dass seine angeblichen wirtschaftlichen Interessen in der Region im Zusammenhang mit seiner Tätigkeit als „Nahost-Wirtschaftslobbyist“ weder von seinem Verlag noch bei seinen regelmäßigen Auftritten im Öffentlich-rechtlichen Rundfunk erwähnt würden.[22]

Der Politikwissenschaftler Stephan Grigat rezensierte das Buch in der Jungle World als „perfide“ Verharmlosung des Chomeinismus, das einseitig Fakten verschweige und falsch darstelle, die Standardliteratur im Sinne seiner Darstellung ignoriere und sich stattdessen auf antizionistische Autoren wie Ilan Pappe stütze. Lüders analysiere den Hass auf Israel nicht als eines der zentralen Elemente der khomeinistischen Ideologie, sondern verniedliche ihn zur „instrumentellen Dämonisierung“ und verschweige alle Bemühungen Israels um eine friedliche Lösung. Wahrheitswidrig seien etwa die Behauptungen, das proisraelische American Israel Public Affairs Committee (AIPAC) trete „für ein Großisrael ein“, stehe für die „prinzipielle Ablehnung eines palästinensischen Staates“ oder die Frühzeit Israels sei vom Revisionismus geprägt.[23]

Sylke Tempel fand, die Darstellung sei von „viel Fantasie und wenig seriöse[r] Recherche“ getragen, nicht nur schlampig recherchiert, sondern reine Propaganda."So funktioniert das Prinzip Lüders. Alles wird so verdreht, dass es in sein Weltbild der bösen israelischen und amerikanischen Kriegshetzer und des armen, rein defensiven Iran passt." Tempel bezeichnete es als unverständlich, wie sich Lüders etwa angesichts seiner Literaturauswahl den Ruf eines Experten erwerben konnte.[24]

Wer den Wind sät (2015)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im April 2017 stand dieses Werk von Lüders seit über 100 Wochen in der Bestsellerliste von Buchreport.[25]

Christian Patz bemängelte auf dem Portal für Politikwissenschaft im ganzen Buch einen „zynischen Unterton“, der sich zuweilen ins „Abstruse“ steigere: So versteige sich Lüders zu der Aussage, dass der amerikanische Cruise‑Missile‑Angriff auf Al-Qaida-Ausbildungslager als Reaktion auf die Bombenanschläge auf die US‑Botschaften in Kenia und Tansania 1998 zur Ablenkung von der Lewinsky-Affäre erfolgt sei. „Jenseits der ausführlichen Anklage“ westlicher Politik vernachlässige Lüders dabei Ursachendynamik und Eigenverantwortung der Regime in der Region für deren Zustand.[26]

Das ARD-Kulturmagazin ttt – titel, thesen, temperamente lobte das Buch hingegen als kenntnisreiches, pointiertes und packendes Buch geschrieben, eins, das gefehlt habe. Christine Romann weist in ihrer Rezension besonders auf die sich wiederholenden politischen Muster hin, die Lüders in der Vergangenheit aufzudecken sucht. Das Desaster des fanatisches Islam, die islamische Revolution im Iran, der Terror, die brutale Gewalt des IS wären nicht in der Welt ohne die Interventionen des Westens innerhalb der letzten 60 Jahre. Dahinter hätten, so Lüders, immer Geschäftsinteressen, Geo- und Machtpolitik, vor allem der USA gestanden.[27]

In der Islamischen Zeitung urteilte Andreas Abu Bakr Rieger als „unbestechlicher Chronist“ fasse Lüders die jahrzehntelangen Machenschaften des Westens in der Region klug zusammen, er merkt aber an, dass Lüders, während er die Politik Israels mit guten Gründen scharf kritisiere, ein wenig der Abgrund der selbstmörderischen Strategie der Hamas-Ideologen entgehe.[28]

Armin Pfahl-Traughber bescheinigte beim Humanistischen Pressedienst dem Buch zwar die Nennung „einer Fülle von historischen und politischen Fakten, welche die Ambivalenz und Doppelmoral westlicher Politik in der dortigen Region veranschaulichen“, Lüders stelle wichtige Fragen wie: „Gibt es eine einzige militärische Intervention des Westens, die nicht Chaos, Diktatur, neue Gewalt zur Folge gehabt hätte?“ Pfahl-Traughber bemängelte jedoch „Aufgeregtheit und Einseitigkeit, aber auch Moralismus und Oberflächlichkeit“ der Darstellung. Die Frage, warum die USA bzw. der Westen so handelten, würde Lüders nicht näher erläutern, und das Gut-Böse-Schema der Beurteilung der Akteure finde sich auch bei ihm selbst.[29]

Never Say Anything (2016)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Roman, dessen Titel auf die NSA anspielt (Never Say Anything), handelt von den Erlebnissen einer Journalistin, die in Marokko einen Militärangriff überlebt und bei ihren Recherchen auf die Spuren amerikanischer Elitesoldaten stößt. Durch ihre Nachforschungen gerät sie zunehmend selbst in Gefahr.[30]

Nach Darstellung von Radio Bremen fließen in diesem Roman Fachwissen und Erzählkunst zu einem „brisanten, hochspannenden Polit-Thriller“ zusammen.[31] Annemarie Stoltenberg (NDR) findet, die Fiktion des Romans wirke so real, „dass seinen Lesern der Atem stockt.“[30]

Die den Sturm ernten (2017)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lüders Publikation stand 2017 für mehrere Wochen in der Bestsellerliste des Spiegel, sie erreichte Rang 1 in Ausgabe 14 von 2017 (Paperback Sachbücher) bei Buchreport.[32]

Winfried Dolderer rezensierte das Buch für den Deutschlandfunk: Lüders’ „Debattenbeitrag“ sei interessant und lesenswert, aber auch kontrovers. Der Leser werde der Analyse, die sich unter anderem auf geleakte US-Botschaftsdepeschen und auf Hillary Clintons Memos stützt, in vielem zustimmen, aber „dass es allein der Westen gewesen sein soll, der Syrien ins Chaos gestürzt hat, wie im Untertitel formuliert, bleibt eine Behauptung.“ Positiv hervorgehoben wird besonders Lüders’ historische Übersicht, die auf einer breiten Quellengrundlage die Geschichte westlicher Attacken auf die politische Ordnung Syriens darstellt, die bereits im März 1949 mit einem von der CIA organisierten Militärputsch gegen den gewählten Präsidenten Schukri al-Kuwatli begonnen habe.[33]

Für das Kulturjournal des Bayerischen Rundfunks geht es Lüders „nicht darum, die Kriegsführung Assads oder seiner russischen Verbündeten zu verharmlosen“, umgekehrt sei im Westen dessen großer „Anteil an der Internationalisierung und damit auch der Eskalation des Konflikts kein prominentes Thema in der medialen und politischen Beschreibung des Krieges“. Dabei habe sich bereits im Irak „gezeigt, dass ein von außen unterstützter Regimewechsel zum Staatszerfall und damit zum Erstarken des radikalen Dschihadismus“ geführt hat. Die verfehlte Interventionspolitik im Namen eigener geostrategischer Interessen kann die Geister, die sie gerufen hat, längst nicht mehr bändigen. Die Hintergründe dieses verhängnisvollen Zusammenhangs klärt Michael Lüders in seinem Buch auf.[34]

Das Team des Tagesschau-Anti-Fake-News-Portals „faktenfinder“ unter Leitung von Patrick Gensing recherchierte zu der von Lüders im Buch propagierten These, dass, anders als vom Westen behauptet, die Türkei 2013 Giftgas an radikalislamische Rebellen in Syrien geliefert habe und diese für die Giftgasangriffe von Ghuta verantwortlich seien. Lüders beruft sich mit seinem False-Flag-Vorwurf auf Artikel des Journalisten Seymour Hersh.[35][36] Hershs Thesen wurden jedoch stark angezweifelt. So hatte bereits 2014 Eliot Higgins im Guardian Hersh explizit unter Hinweis auf die eingesetzten Munitionstypen widersprochen und eine Beteiligung der Türkei ausgeschlossen.[37] Das „faktenfinder“-Team kam zu dem Fazit, dass die von Lüders erhobenen schweren Vorwürfe auf sehr dünner bzw. widersprüchlicher Quellenlage basieren und der Leitfrage „Cui bono?“ folgten. Indizien, die nicht zu Lüders’ Version passen (hier z. B. auch Berichte von Human Rights Watch und dem UN-Menschenrechtsrat, die auf eine Verantwortung syrischer Regierungstruppen für die Gasangriffe hindeuteten), blieben zumeist unerwähnt. Lüders ernte zwar für seine Behauptungen viel Beifall, besonders substantiell wirken sie bei genauerer Prüfung aber nicht.[38]

Soziale Medien und Fernsehauftritte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der ZDF-Talkshow von Markus Lanz behauptete Lüders im April 2017 hinsichtlich eines kurz zuvor erfolgten Giftgasangriffes im Syrischen Bürgerkrieg unter Berufung auf Can Dündar, dass die Türkei 2013 Giftgas an die syrischen Rebellen geliefert habe. Dündar widersprach kurz darauf der Darstellung von Lüders, bezeichnete sie als „totalen Unsinn“ und erklärte, dass die Cumhuriyet, deren Chefredakteur er damals war, lediglich über türkische Waffenlieferungen an die Rebellen berichtet habe. Später korrigierte Dündar seine Aussage und behauptete, dass entsprechende Berichte sehr wohl von der Cumhuriyet veröffentlicht wurden, allerdings nicht aus seiner Feder stammten.[39] Der Westen macht dagegen die syrische Regierung für den Angriff von 2017 verantwortlich, während Russland behauptet, dass ein Giftgasdepot der syrischen Opposition getroffen worden sei.[40]

Brigitte Baetz erklärte wenig später im Deutschlandradio anlässlich eines Lüders-Auftrittes bei Anne Will am 10. April 2017, dass er in den Sozialen Medien insbesondere von denen gefeiert werde, die die so genannten „Systemmedien“ ablehnen und glauben, dass der Westen sich gegen Putin und Assad verschworen habe. Unter anderen Nahost-Experten werde Lüders hingegen kritisch betrachtet. Baetz bezog sich dabei auf Sylke Tempel, Chefredakteurin der Zeitschrift Internationale Politik, die Lüders bereits 2012 vorgeworfen hatte, das Weltbild von den bösen „israelischen und amerikanischen Kriegshetzern“ zu pflegen, und Thorsten Gerald Schneiders, Redakteur beim Deutschlandfunk und Islamwissenschaftler, der Lüders mit dem UFO-„Experten“ Erich von Däniken verglich. Anne Will hatte in ihrer Talkshow gesagt, man habe Lüders dort „bewusst nicht als einen neutralen Nahost-Experten vorgestellt, sondern als Autor und als Politik- und Wirtschaftsberater“ und einen „Geschäftsmann, der sein Wissen an Firmen verkauft, die im Nahen und Mittleren Osten ihre Geschäfte machen wollen“. Ihre Frage an ihn, ob seine „wirtschaftlichen Interessen da eine Rolle [spielten,] wenn [er behaupte], dass es der Westen sei, der Syrien ins Chaos gestürzt“ habe, blieb unbeantwortet. Er erwiderte, er würde „ganz gerne auf der sachlichen Ebene analysieren wollen....“. Baetz bemängelte an Wills Einführung, dass sie anderen Gästen der gleichen Talkrunde ihre entgeltlichen Beraterfunktionen nicht vorgehalten hatte. Lüders äußerte später, er fühle sich absichtlich diskreditiert und bezweifelte, dass Will überhaupt einen sachlichen Dialog führen wollte.[41]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neben Sachbüchern verfasst Lüders Hörspiele und produziert Dokumentarfilme über Afghanistan und Ägypten. Seine Romane und Erzählungen spielen im Nahen oder Mittleren Osten.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Internationales Biographisches Archiv 23/2009 vom 2. Juni 2009 (rw) Ergänzt um Nachrichten durch MA-Journal bis KW 18/2012 im Munzinger-Archiv (Artikelanfang frei abrufbar)

Rundfunkberichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Munzinger
  2. Lebenslauf, michael-lueders.de, abgerufen am 29. Dezember 2015.
  3. Rolf Seydewitz: Wieder Proteste gegen Gastprofessur an der Uni Trier, Trierischer Volksfreund vom 10. Juni 2016
  4. DAG-Vorstand
  5. NuMOV-Beirat
  6. http://www.deutschlandfunk.de/vorstoss-von-us-diplomaten-syrien-als-verbuendeten.694.de.html?dram%3Aarticle_id=357523
  7. Thomas Kröter: Vorschlag zum Bundeswehreinsatz in Syrien: Von der Leyen gegen Einsatz von deutschen Truppen in Syrien. In: ksta.de. 16. September 2015; abgerufen am 6. Dezember 2015.
  8. Interview von Georgios Chatzoudis | 17. November 2015
  9. „Der Nahost-Experte Michael Lüders hegt Zweifel, dass das Selbstmordattentat in Istanbul tatsächlich von einem IS-Kämpfer verübt worden ist. Es sei weitaus plausibler, von einem kurdischen Hintergrund auszugehen. Angesichts des erbarmungslosen Kampfes gegen die kurdische Zivilbevölkerung liege ein Racheakt nahe, sagte er im DLF.“
  10. Lüders: Trump öffnet die Büchse der Pandora, NDR, 7. April 2017
  11. Gerd Appenzeller: In Syrien gibt es nicht nur eine Wahrheit, Der Tagesspiegel vom 10. April 2017
  12. bücher.de IT and Production: 'Wir hungern nach dem Tod'. Andrea Senfft: Zukunftsangst. Michael Lüders untersucht die islamistische Gewalt. Süddeutsche Zeitung – Rezension, 20.06.2002. Abgerufen am 16. April 2017.
  13. Frankfurter Rundschau: Entlang der Pipeline. In: Frankfurter Rundschau. (fr.de [abgerufen am 16. April 2017]).
  14. Lutz C. Kleveman: Naher und Mittlerer Osten: Frieden? Demokratie? Fehlanzeige. In: Die Zeit. 4. September 2003, ISSN 0044-2070 (zeit.de [abgerufen am 16. April 2017]).
  15. EURASISCHES MAGAZIN, Germany: „Im Herzen Arabiens“ von Michael Lüders. (eurasischesmagazin.de [abgerufen am 16. April 2017]).
  16. Edith Kresta: Die arabische Welt: Reformen und Liebe. In: die tageszeitung. (taz.de [abgerufen am 16. April 2017]).
  17. Beat Staufer: Protokolle einer Zeitenwende. NZZ am Sonntag, 25. September 2011
  18. Rezensionsnotiz zu Iran. Der falsche Krieg von Franziska Augstein in der SZ, 30. April 2012 (online)
  19. Rezensionsnotiz zu Iran. Der falsche Krieg von Franziska Augstein in der SZ, 30. April 2012 (online)
  20. Wahied Wahdat-Hagh, Rezension zu: Michael Lüders: Iran: Der falsche Krieg. München: 2012, in: Portal für Politikwissenschaft, veröffentlicht am 13. September 2012.
  21. Gemma Pörzgen: Warnung vor Militärschlag gegen Teheran. In: deutschlandfunk.de. 7. Mai 2012; abgerufen am 10. August 2015.
  22. a b Michael Lüders und „die reichen New Yorker Juden“, publikative.org, 4. Juli 2012.
  23. Stephan Grigat: Der Günter Grass der Politikwissenschaft. In: Jungle World. 7. Juni 2012; abgerufen am 10. August 2015.
  24. Sylke Tempel: Überall Kriegshetzer. In: Tagesspiegel. 13. August 2013 (online).
  25. Wer den Wind sät - buchreport. Abgerufen am 2. Mai 2017.
  26. Christian Patz, Rezension zu: Michael Lüders: Wer den Wind sät. München: 2015, in: Portal für Politikwissenschaft, veröffentlicht am 15. Oktober 2015
  27. "Wer den Wind sät" - ttt – titel, thesen, temperamente – ARD | Das Erste. 21. Juli 2015; abgerufen am 11. April 2017.
  28. Abu Bakr Rieger bespricht den neuen Titel von Michael Lüders. In: Islamische Zeitung. (islamische-zeitung.de [abgerufen am 11. April 2017]).
  29. Armin Pfahl-Traughber: Die Politik des Westens im Nahen und Mittleren Osten, Humanistischer Pressedienst vom 30. März 2015
  30. a b NDR: Michael Lüders: "Never Say Anything". Abgerufen am 4. Mai 2017.
  31. Michael Lüders - Literatur vor Ort. Abgerufen am 4. Mai 2017.
  32. Die den Sturm ernten - buchreport. Abgerufen am 2. Mai 2017 (Stand Mai 2017).
  33. Syrien-Krieg – Die Fehler des Westens. In: Deutschlandfunk. (deutschlandfunk.de [abgerufen am 7. April 2017]).
  34. Bayerischer Rundfunk: "Die den Sturm ernten": Michael Lüders über Syrien und den Westen | BR.de. 7. März 2017 (br.de [abgerufen am 7. April 2017]).
  35. Michael Lüders: Die den Sturm ernten: Wie der Westen Syrien ins Chaos stürzte. 2. Auflage. C.H.Beck, 2017, ISBN 978-3-406-70780-3, S. 176.
  36. Seymour M. Hersh: The Red Line and the Rat Line. In: London Review of Books. 14. April 2014, S. 21–24 (lrb.co.uk).
  37. Eliot Higgins: It's clear that Turkey was not involved in the chemical attack on Syria, The Guardian vom 22. April 2014
  38. Patrick Gensing u. a.: „Giftgas-Angriffe unter falscher Flagge?“, faktenfinder vom 10. April 2017
  39. Ist Michael Lüders als "Fake-News-Verbreiter" überführt? | Übermedien. In: Übermedien. 20. April 2017 (uebermedien.de [abgerufen am 13. Mai 2017]).
  40. http://m.spiegel.de/politik/ausland/syrien-die-indizien-die-verschwoerungstheorien-die-fakten-zum-giftgasangriff-a-1143009.html
  41. Brigitte Baetz: Michael Lüders nach Talkshow-Aussagen in der Kritik, Deutschlandfunk vom 12. April 2017