Michael Landon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Michael Landon bei den 42. Emmy Awards (1990)

Michael Landon; eigentlich Eugene Maurice Orowitz (* 31. Oktober 1936 in Forest Hills, Queens, New York; † 1. Juli 1991 in Malibu) war ein US-amerikanischer Schauspieler, Drehbuchautor, Fernsehregisseur und Fernsehproduzent. Weltberühmt wurde er durch seine Rollen in Fernsehserien – in den 1960er Jahren als Little Joe Cartwright in Bonanza und in den 1970/80er Jahren als Charles Ingalls in Unsere kleine Farm.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Michael wurde als Sohn von Eli Maurice Orowitz und Peggy O’Neal Orowitz in Forest Hills in Queens, einem Stadtteil von New York City, als Eugene Maurice Orowitz geboren.[1] Als er vier Jahre alt war, zog seine Familie nach Collingswood, New Jersey. Seine Kindheit war gekennzeichnet durch ein schwieriges Verhältnis seiner Eltern zueinander.[2] In der High School brachte er gute Leistungen in Leichtathletik und erwarb damit ein Stipendium für die University of Southern California. Als er nach einer Armverletzung mit dem Sport nicht weitermachen konnte, übernahm er zunächst im US-Fernsehen kleinere Rollen. Da er seinen Namen für unpassend für einen Schauspieler hielt, änderte er ihn in Michael Landon – einen Namen, den er im Telefonbuch von Los Angeles gefunden hatte.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seine erste größere Rolle hatte Landon 1957 als Tony Rivers in dem Horrorfilm Der Tod hat schwarze Krallen. Ab Sommer 1959 spielte er 14 Jahre lang in 428 Folgen der Fernsehserie Bonanza die Rolle des Little Joe. Nach dem plötzlichen Tod seines Freundes und Schauspielkollegen Dan Blocker (Hoss Cartwright) im Mai 1972 wurde Bonanza im Januar 1973 eingestellt.

Ab Herbst 1974 spielte er die Hauptrolle als Familienvater Charles Ingalls in der sehr frei an die autobiografische Buchreihe von Laura Ingalls Wilder angelehnten Fernsehserie Unsere kleine Farm. Als Darsteller, Produzent, Drehbuchautor und Regisseur war Landon vom Beginn bis zum Ende im Herbst 1983 die treibende Kraft der Serie.[2]

Ab Sommer 1984 spielte er in der Fernsehserie Ein Engel auf Erden, bis sein Freund und zweiter Hauptdarsteller Victor French im Juni 1989 an Lungenkrebs starb. French und Landon waren bereits in Bonanza und Unsere kleine Farm miteinander aufgetreten. Die Idee zu Ein Engel auf Erden entstand, als eines von Landons Kindern schwer erkrankte. Als gläubiger Mensch legte Landon das Gelübde ab, im Falle der Heilung eine Serie zu drehen, die zeigen würde, wozu Gott in der Lage sei.

Bei diesen von ihm entwickelten Serien arbeitete Landon mit NBC zusammen. Nach dem Ende von Ein Engel auf Erden wechselte er nach fast 35 Jahren zu CBS, wo er noch den Pilotfilm zu der geplanten Serie Us beendete, in dem er auch wieder als Darsteller mitwirkte. Die Serie aber wurde anschließend nicht mehr verwirklicht, der Pilotfilm war seine letzte Arbeit.

Privatleben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Michael Landon war dreimal verheiratet. Mit seiner ersten Frau Dodie Levy-Fraser, die er 1956 heiratete, hatte er zwei adoptierte Söhne. Im Dezember 1962 wurde die Ehe geschieden. Am 12. Januar 1963 heiratete er Marjorie Lynn Noe, die eine Tochter mit in die Ehe brachte. Von den vier gemeinsamen Kindern arbeiten mittlerweile drei – Michael Landon jr., Christopher B. Landon und Leslie Landon – wie ihr Vater ebenfalls in der Filmwirtschaft.[3] Landons zweite Ehe wurde im Dezember 1982 geschieden.

Im Februar 1983 heiratete er Cindy Clerico, die er bei den Dreharbeiten zu Unsere kleine Farm kennengelernt hatte. Clerico ist die Mutter seiner zwei weiteren Kinder. Im April 1991 wurde bei Landon Bauchspeicheldrüsenkrebs diagnostiziert. Bei seinem letzten Fernsehauftritt am 9. Mai 1991 in der Tonight Show von Johnny Carson gab er sich zuversichtlich, die Krankheit besiegen zu können,[4] doch der Krebs hatte bereits auf seine Leber übergegriffen.

Michael Landon starb am 1. Juli 1991 im Alter von 54 Jahren. Er wurde auf dem Hillside Memorial Park Cemetery in Culver City beigesetzt.[5]

Trivia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1956: Das Herz eines Millionärs (These Wilder Years)
  • 1957: Der Tod hat schwarze Krallen (I Was a Teenage Werewolf)
  • 1958: Wild auf Gold (Gods Little Acre)
  • 1958: Flammen über Maracaibo (Maracaibo)
  • 1958–1959: Josh (Wanted: Dead Or Alive) (Fernsehserie, 2 Folgen)
  • 1959: Keine Gnade für Tom Dooley (The Legend of Tom Dooley)
  • 1959–1973: Bonanza (Fernsehserie, 428 Folgen)
  • 1974–1983: Unsere kleine Farm (Fernsehserie, 187 Folgen)
  • 1976: The Loneliest Runner (Fernsehfilm)
  • 1983: Operation Comeback (Love Is Forever) (Fernsehfilm)
  • 1984–1989: Ein Engel auf Erden (Fernsehserie, 111 Folgen)
  • 1990: Der letzte Flug der Taube (Where Pigeons Go to Die) (Fernsehfilm)
  • 1991: Weite Reise (Us) (Fernsehfilm)

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Michael Landon hat einen Stern auf dem Hollywood Walk of Fame in der 1500 N. Vine Street.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Michael Landon – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Michael Landon. Find a Grave, abgerufen am 1. Juli 2016.
  2. a b Unsere kleine Farm. Die offizielle DVD-Sammlung Heft Nr. 1, S. 4, 14, Kapitel: Hauptpersonen: Michael Landon auf die Schnelle: „Unglückliche Kindheit. Sein jüdischer Vater und seine katholische Mutter sprachen kaum miteinander.“ Herausgegeben 2010 von GE Fabbri Limited, The Communications Building, London. Universal Studios London, Journal-Beiträge von Patrick Loubatière.
  3. Michael Landon in der Internet Movie Database (englisch)
  4. Michael Landon on the Johnny Carson Show 5-9-91 Teil 1, Teil 2. YouTube, 7:24 Minuten, abgerufen am 1. Juli 2016.
  5. knerger.de: Michael Landon eigentl. Eugene Maurice Orowitz. Website von Klaus Nerger, abgerufen am 1. Juli 2016.
  6. Biographie. Website von Reent Reins, abgerufen am 1. Juli 2016.