Michael Lang (Fussballspieler, 1991)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Michael Lang
AUT vs. SUI 2015-11-17 (267).jpg
Michael Lang, 2015
Personalia
Name Michael Rico Lang
Geburtstag 8. Februar 1991
Geburtsort St. GallenSchweiz
Grösse 185 cm
Position Aussenverteidigung (rechts)
Junioren
Jahre Station
2000–2006 FC St. Gallen
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
2006–2011 FC St. Gallen 66 0(4)
2011–2015 Grasshopper Club Zürich 128 (12)
2015–2018 FC Basel 87 (16)
2018– Borussia M'gladbach 17 0(1)
2019– → Werder Bremen (Leihe) 1 0(0)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)2
2005–2007 Schweiz U-16 11 0(1)
2007–2008 Schweiz U-17 19 0(2)
2008–2009 Schweiz U-18 7 0(0)
2009–2010 Schweiz U-19 16 0(3)
2010–2012 Schweiz U-20 11 0(3)
2013– Schweiz 29 0(3)
1 Angegeben sind nur Ligaspiele.
Stand: 2. September 2019

2 Stand: 16. Oktober 2018

Michael Rico Lang (* 8. Februar 1991 in St. Gallen) ist ein Schweizer Fussballspieler. Er steht als Leihspieler von Borussia Mönchengladbach bei Werder Bremen unter Vertrag.

Vereinskarriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

FC St. Gallen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seine Juniorenzeit verbrachte Michael Lang ausschliesslich beim FC St. Gallen. Am 24. Mai 2007 spielte er das erste Mal in der Super League im Alter von 16 Jahren, als er im Dress des FC St. Gallen in der Partie gegen den FC Aarau eingewechselt wurde. Der Mittelfeldspieler gehört seitdem zu den drei jüngsten Spielern, die in der höchsten Liga der Schweiz eingesetzt worden sind. Von diesem Tag an stand Lang im Kader der Profimannschaft von St. Gallen.

Grasshopper Club Zürich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Juni 2011 wechselte er zum Grasshopper Club Zürich. In der Saison 2012/2013 gewann er mit seinem neuen Verein den Schweizer Cup. Zudem wurden die Grasshoppers mit Lang als Stammspieler in den Spielzeiten 2012/13 und 2013/14 Vizemeister und qualifizierten sich jeweils für die Champions-League-Qualifikation wo sie 2013 gegen Olympique Lyon und 2014 gegen OSC Lille ausschieden.

FC Basel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 1. Juni 2015 wechselte Lang zum FC Basel.[1] Unter Trainer Urs Fischer gewann er mit der Mannschaft am Ende der Meisterschaft 2015/16[2] und der Meisterschaft 2016/17[3] den Meistertitel. Sie gewannen auch den Pokalwettbewerb[4] am 25. Mai 2017 mit 3:0 im Final gegen den FC Sion und damit das Double.

Borussia Mönchengladbach[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 29. Juni 2018 wechselte Lang zu Borussia Mönchengladbach in die deutsche Bundesliga und unterzeichnete einen Vierjahresvertrag.[5] Seinen ersten Bundesligatreffer für Borussia Mönchengladbach erzielte er beim 4:1-Heimsieg gegen Hannover 96 am 25. November 2018 (12. Spieltag).[6] Auf der rechten Aussenverteidigung konnte sich Lang jedoch keinen Stammplatz erkämpfen.

Werder Bremen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Michael Lang bei Werder Bremen 2019

Zum 3. Spieltag der Bundesligasaison 2019/20 wechselte Michael Lang bis Saisonende auf Leihbasis zu Werder Bremen. Der Leihvertrag enthält nach Ablauf eine Kaufoption.[7]

Nationalmannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lang absolvierte insgesamt 64 Juniorenländerspiele für die Schweiz und nahm an der U-17-Europameisterschaft 2008 in der Türkei und der U-19-Europameisterschaft 2009 in der Ukraine teil. Am 14. August 2013 debütierte Lang im Alter von 22 Jahren für die Schweizer A-Nationalmannschaft. Im Freundschaftsspiel gegen Brasilien wurde er in der 62. Minute eingewechselt. Im Sommer 2014 stand er im 23-Mann-Kader der Schweizer Nationalmannschaft für die Weltmeisterschaft in Brasilien. Im letzten Gruppenspiel vom 25. Juni kam Lang gegen Honduras zu seinem ersten WM-Einsatz.

Bei der EM 2016 in Frankreich wurde er in das Aufgebot der Schweiz aufgenommen. Er kam zu zwei Kurzeinsätzen in den Gruppenspielen gegen Rumänien und Frankreich, als er jeweils in den Schlussminuten eingewechselt wurde. Im Achtelfinal, den das Team verlor, wurde er nicht eingesetzt.

Bei der WM 2018 in Russland gehört er ebenfalls zum Schweizer Kader. In der Gruppenphase reichte es beim 1:1 gegen Brasilien und beim 2:2 gegen Costa Rica jeweils zu Kurzeinsätzen in den Schlussminuten der Partien. Im Achtelfinale gegen Schweden stand er dagegen in der Startelf und erhielt in der vierten Minute der Nachspielzeit die Rote Karte. Er war dadurch für das erste Spiel der Schweizer in der UEFA Nations League 2018/19 gesperrt, da für die Schweiz durch die 0:1-Niederlage gegen die Schweden die WM beendet war.

Titel und Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Grasshopper Club Zürich

FC Basel

Nationalmannschaft

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Michael Lang – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. FCB verpflichtet Nationalspieler Michael Lang. FC Basel. Abgerufen am 2. Juni 2015.
  2. Casper Marti: Es ist vollbracht ! Der FCB ist zum 19. Mal Meister. FC Basel 1893. 2016. Abgerufen am 30. April 2016.
  3. Caspar Marti: 2:1-Sieg in Luzern – der FCB ist Schweizer Meister!. FC Basel 1893. 2017. Abgerufen am 28. April 2017.
  4. Caspar Marti: Der FCB besiegt Sion im Cupfinal!. FC Basel 1893. 2017. Abgerufen am 25. Mai 2017.
  5. Borussia verpflichtet Michael Lang vom FC Basel. Borussia Mönchengladbach, 29. Juni 2018, abgerufen am 29. Juni 2018.
  6. Hazard und Stindl sehenswert: Gladbachs Heimserie hält, Spielbericht auf kicker.de, abgerufen am 26. November 2018.
  7. Werder leiht Michael Lang für ein Jahr aus Mönchengladbach aus, werder.de, abgerufen am 29. August 2019