Michael Ludovici

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Michael Ludovici (* 3. Januar 1602 in Coburg; † 18. Mai 1680 in Wismar) war ein deutscher lutherischer Theologe.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Sohn des Buchbinders Jacob Ludewig, besuchte das Gymnasium seiner Heimatstadt und frequentierte die Universität Jena, die Universität Wittenberg und die Universität Leipzig. 1627 erwarb er sich den akademischen Grad eines Magisters der Philosophie. Nachdem er Vorlesungen gehalten hatte, wurde er 1629 zum Gymnasialprofessor der Rhetorik und griechischen Sprache nach Coburg berufen.

1633 übernahm er die Stelle eines Adjunkten an der Superintendentur in Sonnefeld, beteiligte sich im Dreißigjährigen Krieg 1640 in der schwedischen Armee unter General Johan Banér als Feldprediger und 1641 wurde er von General Lennart Torstensson zum Generalfeldsuperintendenten und Präses des Feldkonsistoriums erhoben.

1652 ging er nach Schweden, wurde erster Prediger an der Etatskirche der Generaldiözese Bremen-Verden und Assessor des königlich schwedischen Konsistoriums in Stade. 1654 zog er als Generalfeldsuperintendent in den polnischen Krieg und wurde 1670 Superintendent in Wismar. Neben einigen Leichenpredigten hat er ein „Christliches Soldaten-Handbuch“ (Stade 1669) verfasst.

Genealogisch wäre anzumerken, dass er vier Mal verheiratet war. Eine Tochter aus zweiter Ehe heiratete den Subsenior Johann Fischer in Coburg und sein Sohn Michael Ludwig Ludovici aus dritter Ehe wurde Garnisonsprediger in Wismar.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]