Michael Müller (Handballspieler)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Michael Müller
Michael Müller

Michael Müller am 16. Mai 2014 im Trikot der Nationalmannschaft

Spielerinformationen
Geburtstag 19. September 1984
Geburtsort Würzburg, Deutschland
Staatsbürgerschaft DeutscherDeutscher deutsch
Körpergröße 1,97 m
Spielposition Rückraum rechts
Wurfhand links
Vereinsinformationen
Verein vereinslos
Vereine als Aktiver
von – bis Verein
2001–2006 DeutschlandDeutschland HaSpo Bayreuth
2006–2009 DeutschlandDeutschland TV Großwallstadt
2009–2012 DeutschlandDeutschland Rhein-Neckar Löwen
2012–2013 DeutschlandDeutschland HSG Wetzlar
2013–2019 DeutschlandDeutschland MT Melsungen
2019–2020 DeutschlandDeutschland Füchse Berlin
Nationalmannschaft
Debüt am 20. März 2008
gegen TunesienTunesien Tunesien in Innsbruck
  Spiele (Tore)
DeutschlandDeutschland Deutschland 78 (142)[1]

Stand: 4. Juli 2019

Michael Müller (* 19. September 1984 in Würzburg) ist ein deutscher Handballspieler. Seine Position ist der rechte Rückraum.

In seiner Jugend war er bei HaSpo Bayreuth aktiv, mit dem er den 3. Platz bei den Deutschen A-Jugend-Meisterschaften 2003 errang. Ab 2006 spielte er drei Jahre für den Bundesligisten TV Großwallstadt. 2009 ging er zu den Rhein-Neckar Löwen, mit denen er das Halbfinale in der EHF Champions League 2010/11 und im EHF-Pokal 2011/12 erreichte. In der Saison 2012/13 lief er für die HSG Wetzlar auf. Am 20. März 2008 bestritt er sein erstes A-Nationalmannschaftsspiel beim Vier-Länder-Turnier in Innsbruck und erzielte dabei sein erstes Tor. Bei der Weltmeisterschaft 2009 in Kroatien erreichte er den 5. Rang. Für die Deutsche Nationalmannschaft bestritt Müller bisher 78 Länderspiele.

In Melsungen spielte Müller gemeinsam mit seinem Zwillingsbruder Philipp, wie schon in Wetzlar und bis 2008 in Großwallstadt. Am 1. September 2007 spielten beide Brüder gegen den THW Kiel erstmals gemeinsam in einem Bundesligaspiel. Von 2013 bis 2019 spielte er in der Handball-Bundesliga für die MT Melsungen, mit der er 2014 im DHB-Pokal das Final Four erreichte. 2014/15 und 2016/17 spielte er mit der MT im EHF-Pokal.

Müller wechselte im Sommer 2019 zu den Füchsen Berlin und unterschrieb einen Zweijahresvertrag.[2] Aufgrund der COVID-19-Pandemie wurde sein Vertrag im Mai 2020 vorzeitig aufgelöst.

Müller ist mit der Handballspielerin Kaja Schmäschke liiert.[3]

Bundesligabilanz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saison Verein Spielklasse Spiele Tore 7-Meter Feldtore
2006/07 TV Großwallstadt Bundesliga 15 19 0 19
2007/08 TV Großwallstadt Bundesliga 34 140 0 140
2008/09 TV Großwallstadt Bundesliga 34 164 0 164
2009/10 Rhein-Neckar Löwen Bundesliga 34 63 0 63
2010/11 Rhein-Neckar Löwen Bundesliga 9 7 0 7
2011/12 Rhein-Neckar Löwen Bundesliga 33 65 0 65
2012/13 HSG Wetzlar Bundesliga 34 129 0 129
2013/14 MT Melsungen Bundesliga 34 123 0 123
2014/15 MT Melsungen Bundesliga 36 121 0 121
2015/16 MT Melsungen Bundesliga 32 122 0 122
2016/17 MT Melsungen Bundesliga 34 107 0 107
2017/18 MT Melsungen Bundesliga 30 57 0 57
2018/19 MT Melsungen Bundesliga 24 37 0 37
2019/20 Füchse Berlin Bundesliga 27 15 0 15
2006–2020 Gesamt Bundesliga 450 1169 0 1169

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Michael Müller – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. www.dhb.de: Porträt Michael Müller
  2. handball-world.news: Michael Müller verstärkt die Füchse Berlin vom 18. März 2019, abgerufen am 18. März 2019
  3. Es war Liebe auf den ersten Blick (Memento vom 12. Februar 2013 im Webarchiv archive.today)