Michael Madl

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Michael Madl
SC Wiener Neustadtvs SK Rapid Wien 20110723 (43).jpg
Spielerinformationen
Geburtstag 21. März 1988
Geburtsort JudenburgÖsterreich
Größe 182 cm
Position Verteidiger
Vereine in der Jugend
1994–2002
2002–2004
USV Kobenz
FSA Hollabrunn
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
2004–2010
2006–2010
2007–2008
2010–2012
2012–
FK Austria Wien II
FK Austria Wien
FC Wacker Innsbruck (Leihe)
SC Magna Wiener Neustadt
SK Sturm Graz
68 (2)
23 (0)
21 (2)
54 (3)
93 (3)
Nationalmannschaft

2007
2008–2009
Österreich U-19
Österreich U-20
Österreich U-21

7 (0)
11 (1)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: Saisonende 2014/15

Michael Madl (* 21. März 1988 in Judenburg) ist ein österreichischer Fußballspieler.

Karriere[Bearbeiten]

Verein[Bearbeiten]

2002 schaffte Madl den Sprung vom LAZ (Leistungsausbildungszentrum) Judenburg in die im Jahr 2000 gegründete Frank-Stronach-Akademie in Hollabrunn. 2004 trainierte er als 16-Jähriger mit der Kampfmannschaft. Er spielte in der Amateurmannschaft des FK Austria Wien, die in der Ersten Liga um die vorderen Plätze spielte. Dort erarbeitete er sich schnell einen Stammplatz. Der Durchbruch in der Kampfmannschaft gelang ihm nicht, aber am 13. Dezember 2006 absolvierte er sein Debüt im UEFA-Pokal gegen Espanyol Barcelona und kam im Laufe der Meisterschaft auch auf einige Einsätze in der Bundesliga. Im Jahre 2007 einigten sich Austria Wien und der FC Wacker Innsbruck auf einen einjährigen Leihvertrag, um ihm mehr Spielpraxis zu verschaffen. Im Sommer 2008 nach dem Abstieg des FC Wacker Innsbruck kehrte Madl nach Wien zurück und war Anfang der Saison Stammspieler, ehe er sich dreimal verletzte (Zerrung, Bänderriss in der Fußwurzel und am Knie).

Nach zwei Spielzeiten wechselte er im Sommer 2010 zum SC Wiener Neustadt,[1], für den er die folgenden beiden Spielzeiten verbrachte. Im Sommer 2012 wechselte Madl ablösefrei zum SK Sturm Graz.[2] Sein Vertrag läuft bis 2017.[3]

Nationalmannschaft[Bearbeiten]

Sein größter Erfolg bislang war der vierte Platz mit der österreichischen U-20-Nationalmannschaft bei der Nachwuchs-WM in Kanada. Dort bildete der zweikampfstarke Madl ein Duo in der Innenverteidigung mit dem kopfballstarken Sebastian Prödl. Beim Ausscheiden der österreichischen Nachwuchself im Halbfinale gegen Tschechien war Madl auf Grund seiner dritten gelben Karte gesperrt.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Michael Madl – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Michael Madl in der Datenbank von Weltfussball.de
  • Profil auf der Website des SK Sturm Graz

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Servus, Michael Madl - willkommen, der neue Spieler
  2. Sturm verpflichtet Michael Madl, abgerufen am 30. Mai 2012f
  3. Profil auf der Website des SK Sturm Graz