Michael Morhaime

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Michael Morhaime (2007)

Michael "Mike" Morhaime (* 1967) ist ein amerikanischer Unternehmer und einer der Mitbegründer des kalifornischen Videospiel-Entwickler Blizzard Entertainment, bei dem er derzeit als Präsident und CEO fungiert.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Michael Morhaime erhielt 1990 seinen Bachelor-Abschluss von der UCLA, außerdem ist er ein Alumnus der dort ansässigen Studentenverbindung Triangle Fraternity. 1991 gründete er mit Frank Pearce und Allen Adham das Videospiel-Unternehmen Silicon & Synapse, heute bekannt unter dem Namen Blizzard Entertainment.

Morhaime pokert und erreichte den 2. Platz in der Ausgabe 2006 des DICE's Celebrity Poker Tournament. In der letzten Runde standen Mike Scott Fischman und Perry Friedman (Profis der World Series of Poker) sowie Ray Muzyka, Mitbegründer und CEO des Computerspielentwicklers Bioware, gegenüber. Nach einem dramatischen 45-Minuten-Poker-Duell ging Ray als Sieger hervor.

Zusammen mit Don Daglow von Stormfront Studios und John Carmack von id Software wurde er im Jahr 2008 auf der 59. Annual Technology & Engineering Emmy Awards für die Schaffung von Blizzard's World of Warcraft geehrt.

Morhaime ist auch ein Mitglied des Level 90 Elite Tauren Chieftain, einer Metal Band, gegründet von und mit Mitarbeitern von Blizzard, er selber spielt den Bass.

2012 wurde Morhaime vom Unternehmensnetzwerk Ernst & Young als „National Entrepreneur Of The Year“ in der Sparte Technologie ausgezeichnet.[1]

Spiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Produzent
Entwickler

Trivia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Morhaime kam in der South-Park-Folge „Make love, not Warcraft“ animiert vor. Auch dort arbeitete er als Präsident von Blizzard.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. James Brightman: Blizzard CEO wins entrepreneur of the year award. In: www.gamesindustry.biz. 19. November 2012; abgerufen am 20. November 2012 (englisch).