Michael Mronz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Michael Mronz (l.) und sein Lebenspartner Guido Westerwelle (2009)

Michael Mronz (* 1. März 1967 in Köln) ist ein deutscher Sport- und Eventmanager.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Michael Mronz wuchs als jüngster Sohn der Galeristin Ute Mronz und des Architekten Johannes Mronz in Köln-Junkersdorf auf. Schon früh begeisterte er sich für den Sport. Sein Bruder ist der frühere Tennisprofi Alexander Mronz. Bereits während des BWL-Studiums in Göttingen begann Michael Mronz Tennisturniere zu organisieren. Im Wintersemester 1999 beendete er sein BWL-Studium an der Universität Köln als Diplom-Kaufmann.

Mronz war seit 2003 der Lebensgefährte des FDP-Politikers Guido Westerwelle.[1] Am 17. September 2010 gingen Michael Mronz und Guido Westerwelle (damals Außenminister im Kabinett Merkel II) in Bonn eine Lebenspartnerschaft ein.[2] Westerwelle starb am 18. März 2016 an den Folgen einer Leukämie.[3]

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1989 organisierte Mronz sein erstes Tennisturnier, den Pohland Cup in Köln, später dann die Cologne Open.

Michael Mronz e.K. ist 1992 von Michael Mronz als MM Promotion Michael Mronz gegründet und im November 2016 in Michael Mronz e.K. umbenannt worden. 

Schwerpunkt der von ihm organisierten Events sind Sportveranstaltungen wie Marathonläufe, Reit-, Tennis-, Beachvolleyball- und Hockey-Turniere. Mronz berät Unternehmen, Verbände wie auch Einzelpersonen und Vereine in den Bereichen Sport-Sponsoring und Sport-Marketing. Auch die Vermarktung großer TV-Events verantwortet er, die bekanntesten waren Stefan Raabs Wok-WM, der Bundesvision Songcontest und das TV total Turmspringen.

Mronz, der selbst nicht reitet, ist seit dem 1. Oktober 1997 Geschäftsführer der Aachener Reitturnier GmbH (ART), welche zuständig ist für die Vermarktung des CHIO Aachen, der größten Reitveranstaltung der Welt.[4] Durch diese Position war Mronz auch Chef des Organisationskomitees der Weltreiterspiele 2006, nach der im selben Jahr stattfindenden Fußball-WM die zweitgrößte Sportveranstaltung des Jahres in Deutschland. Erstmals seit der Gründung dieser Weltmeisterschaften des Fahr- und Reitsportes 1990 endete die Veranstaltung mit einer positiven finanziellen Bilanz.

Bei den Leichtathletik-Weltmeisterschaften 2009 war er als Marketingchef[5] verantwortlich für die Vermarktung und das Ticketing.

Mronz war 2002 Mitglied des Vorstandes der Hanne-Nüsslein-Stiftung des KTHC Stadion Rot-Weiss. Die Stiftung hat es sich zum Ziel gesetzt, junge Tennistalente zu fördern. Bis Dezember 2003 war er Gesellschafter und Geschäftsführer der American Sports GmbH, wohin die erste Damen- und die erste Herrenmannschaft des Basketball-Bundesligisten RheinEnergie Köln ausgelagert sind. Er schied wegen unterschiedlicher Auffassungen über die zukünftige Ausrichtung der Organisationsstruktur aus. Seit Januar 2007 ist Michael Mronz Vorstandsmitglied des deutschen America's Cup Teams United Internet Team Germany, und dort für den Pressebereich zuständig.

Im Jahr 2005 setzte die Bild-Zeitung Mronz auf Platz 49 ihrer Beau-Hitliste.[6]

Seit 2013 ist er Veranstalter des ATP-Turniers BMW Open in München. Er berät die Organisatoren der deutschen Rennserie DTM und der Leichtathletik-Europameisterschaften 2018 in Berlin. Mronz ist Initiator und Organisator der privatwirtschaftlich getragenen Initiative „Rhein-Ruhr Olympic City 2028“. Michael Mronz übernahm 2016 nach dem Tod seines Mannes den Vorstandsvorsitz der Westerwelle Foundation, die sich international für Demokratie, Rechtsstaatlichkeit, die soziale Marktwirtschaft, Toleranz und politische und wirtschaftliche Teilhabe einsetzt.[7] Er ist zudem Vorstandsvorsitzender der Hilfsaktion „Ein Herz für Kinder“.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Peter Carstens: Mein Mann, meine Schwiegermutter und ich, Frankfurter Allgemeine, 16. Juni 2008
  2. Guido Westerwelle heiratet Michael Mronz BILD.de; 17. September 2010
  3. Nachruf auf Guido Westerwelle. Tagesschau.de vom 18. März 2016.
  4. Maik Großekathöfer: Geld, Macht und Ruhm. In: Der Spiegel. Nr. 28, 2009, S. 108 (online6. Juli 2009).
  5. Kathrin Werner: Kopf des Tages - Michael Mronz - Smarter Balljunge (Memento vom 16. August 2009 im Internet Archive), Financial Times Deutschland, 14. August 2009
  6. Michael Mronz im Porträt (Memento vom 10. April 2010 im Internet Archive), Riverboat, MDR Fernsehen, 14. Juni 2005
  7. "Michael Mronz neuer Vorstand der Westerwelle Foundation" – westerwelle-foundation.com