Michael Nagula

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Michael Nagula (* 2. November 1959 in Hohenlimburg) ist freiberuflicher deutscher Autor, Übersetzer, Herausgeber und Verleger.

Er schrieb unter anderem für die Phantastik-Buchserien Ren Dhark und Das Volk der Nacht sowie fünfzehn Perry-Rhodan-Romane, lektorierte den Atlan-Minizyklus Omega Centauri, für den er auch die Leserseiten betreute, und den Heyne-Zyklus Perry Rhodan: Odyssee. Außerdem schrieb er mit den ersten beiden Bänden der Perry Rhodan Chronik über die Entstehungsgeschichte der Serie bis zum Jahr 1980. Im von 1986 bis 2014 bei Heyne erschienenen Jahrbuch Das Science Fiction Jahr veröffentlichte Nagula sekundärliterarische Texte.

Er war von 1988 bis 1996 verantwortlicher Redakteur und deutscher Texter des Marvel-Superhelden-Programms bei Condor-Interpart (darunter Spider-Man, X-Men, Die Fantastischen Vier, Conan). Für den Egmont Ehapa Verlag übersetzt er seit 1989 regelmäßig für Micky Maus, Lustiges Taschenbuch und das Donald Duck Sonderheft, wobei er Arielle die Meerjungfrau (36 Hefte) komplett übersetzte.

Bei Weltbild betreute er die Sammler-Editionen Perry Rhodan Planetenroman, Darkover und Der Hexer, für die er außerdem Vorworte beziehungsweise Begleitbroschüren verfasste. Er übersetzte auch mehr als hundert Bücher aus den unterschiedlichsten Bereichen, darunter Werke von Philip K. Dick, Arthur C. Clarke, Robert B. Parker, Marion Zimmer Bradley, Joseph Murphy und Doreen Virtue, betreut seit 1999 als Übersetzer und Leserbriefredakteur die Star-Wars-Comics bei Dino/Panini, war Herausgeber der Reihe Festa SF und gründete im Oktober 2005 mit AMRA einen Verlag für spirituelle und grenzwissenschaftliche Literatur, in dem seither über 300 Veröffentlichungen erschienen sind.[1]

Nagula übersetzte auch das esoterische Buch The Law of Attraction von Esther und Jerry Hicks und das Sachbuch Wie Star Wars das Universum eroberte.

Anthologien (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nagula stellte mehr als dreißig Phantastik-Anthologien zusammen, darunter:

  • Fenster ins Licht (1983, Heyne), die erste westdeutsche DDR-SF-Anthologie
  • Der zeitlose Traum (1984, Ullstein), eine Zusammenstellung der besten SF-Stories aus der 1977–78 erschienenen deutschen SF-Zeitschrift Comet
  • Jenseits der Finsternis (1985 erst als TERRA-Heft, 1988 als Taschenbuch bei Moewig)
  • Eine Spur Wahnsinn (1986, Sammlung Luchterhand), eine Anthologie an SF-Kurgeschichten von Philip K. Dick
  • Solange es Leben gibt (1988, Ravensburger), SF-Kinderbuchanthologie
  • Siebenquant oder der Stern des Glücks (1988, Sammlung Luchterhand), SF-Satiren aus der DDR
  • Zärtlich war die Zukunft: Liebesgeschichten aus der Welt von morgen (1989, Sammlung Luchterhand)
  • Atomic Avenue (Heyne, 1990), eine der ersten Cyberpunk-Anthologien im deutschsprachigen Raum
  • Feueratem: Das große Drachen-Lesebuch (2002, Droemer Knaur), in dem unter anderem Originalbeiträge von Andreas Eschbach, Gisbert Haefs, Tanja Kinkel und Kai Meyer enthalten waren

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. 10 Jahre AMRA beim AMRA Verlag.