Michael Nast

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Michael Nast präsentiert Vom Sinn unseres Lebens und andere Missver­ständnisse zwischen Ost und West auf der Frankfurter Buchmesse 2019

Michael Nast (* 26. Februar 1975 in Berlin-Köpenick) ist ein deutscher Schriftsteller und Kolumnist. Er lebt derzeit in Berlin-Friedrichshain.

Sein Bruder ist Jan Nast, der Orchesterdirektor der Sächsischen Staatskapelle Dresden.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach der Schule und dem Zivildienst gründete Michael Nast zwei Plattenlabel, bevor er eine Ausbildung zum Buchhändler begann, die er aber nach sechs Monaten abbrach. Anschließend arbeitete er für verschiedene Werbeagenturen, zuletzt als Art Director.

Im Jahr 2007 begann er auf Myspace, seinen Großstadtkolumnen-Blog zu schreiben, in dem er sich auf humorvolle Weise mit den Schwierigkeiten des Alltags, Beziehungen und dem Leben in der Großstadt auseinandersetzte.[1] Im weiteren Verlauf schrieb er für das Magazin der Berliner Zeitung und der Zeitschrift Freundin.

Sein Buch Ist das Liebe oder kann das weg? hielt sich sechs Wochen lang in der Spiegel-Bestsellerliste, Generation Beziehungsunfähig über 46 Wochen in der Spiegel-Bestsellerliste, davon elf Wochen lang auf Platz eins.

Michael Nast veröffentlicht heute regelmäßig Kolumnen auf freundin.de[2] und „im gegenteil“.[3] Seine Kolumne „Generation Beziehungsunfähig“ war einer der erfolgreichsten deutschen Online-Texte des Jahres 2015 und wurde in der ersten Woche von über einer Million Menschen gelesen. Der Blogtitel wurde zum Titel seines Buches, das elf Wochen lang die Spiegel-Bestsellerliste anführte und mittlerweile in 9 Sprachen übersetzt (u. a. Spanisch und Koreanisch) ist. Er löste mit seinem Buch eine landesweite Kontroverse über die vermeintliche Liebesunfähigkeit der Generationen Y aus. Eine begleitende Lesetour mit zusammen mehr als 40.000 Besuchern führte ihn durch 60 Städte.[4] Die Filmrechte sicherte sich Matthias Schweighöfers Produktionsfirma Pantaleon Films.[5]

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Großstadtkolumne | Du musst dein Ändern leben | Michael Nast. (Nicht mehr online verfügbar.) Archiviert vom Original am 27. April 2017; abgerufen am 26. April 2017.  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.michaelnast.com
  2. Rieke Wiemann: Woher rührt die Begeisterung für diesen Mann? FAZ, 23. März 2016
  3. Michael Nast – Profil bei imgegenteil.de
  4. Michael Nast ist das Sprachrohr seiner Generation. Die Welt
  5. PANTALEON Films verfilmt Bestseller „Generation Beziehungsunfähig“ • PANTAFLIX AG. Abgerufen am 17. November 2018.