Michael Ostrowski

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Michael Ostrowski 2016

Michael Ostrowski, eigentlich Michael Stockinger (* 3. Jänner 1973 in Leoben), ist ein österreichischer Schauspieler, Drehbuchautor und Moderator.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Michael Ostrowski wuchs in Rottenmann in der Steiermark auf. Er studierte ab 1991[1] Englisch und Französisch in Graz, Oxford und New York und verfügt auch über Italienisch- und Spanischkenntnisse. Zur Schauspielerei gelangte er während seines Studiums eher zufällig, als er mit Ed Hauswirth von der experimentellen Grazer Theatergruppe Theater im Bahnhof in Kontakt kam.[2] Dort absolvierte er 1993 seine ersten Auftritte. 2002 gewann er mit ihnen den Nestroy-Theaterpreis für die beste Off-Produktion.

Seine erste Filmrolle nahm er 2001 in einem Kurzfilmprojekt von Barbara Albert wahr. Zu dieser Zeit änderte er seinen Nachnamen von „Stockinger“ in „Ostrowski“, da es einen anderen Schauspieler und Kabarettisten gleichen Namens gibt, mit dem er verwechselt wurde.[1] Seine erste Kinofilmrolle erhielt er 2002 in Nogo, in dem er als „Sam“ einen der Hauptdarsteller spielte. Der bisher erfolgreichste und bekannteste Film, in dem er mitwirkte, war die Komödie Nacktschnecken aus dem Jahr 2004, deren Drehbuch er Ende der 1990er-Jahre verfasste. Regie bei diesem Film führte Michael Glawogger, durch den er „wirklich Filmschauspielen gelernt habe“. Die Zusammenarbeit mit Glawogger, den er als „unheimlich ‚technisch‘ bzw. filmisch und dramaturgisch denkende[n] Mensch[en]“ bezeichnet, empfand Ostrowski als „großes Glück“, da er „seinen reduzierten, filmischen Blick auf die Schauspielerei gelernt habe.“[1] Ostrowski spielt weiterhin auch Theater, etwa am Grazer Schauspielhaus und an den Wiener Kammerspielen. Als Mitautor am Drehbuch zum Spielfilm Die unabsichtliche Entführung der Frau Elfriede Ott (2010), in dem er auch die Hauptrolle spielte, wurde er 2011 mit dem Österreichischen Filmpreis ausgezeichnet.

Bereits seit den 1990er Jahren betätigt sich Ostrowski regelmäßig als Moderator an unterschiedlichen, zunehmend größeren Veranstaltungen. So moderierte er unter anderem die „Krone-Fußballgala“ und die Verleihung des Nestroy-Theaterpreises 2003. 2008, 2009 sowie 2010 führte er durch das Programm des Amadeus Music Awards. Zusammen mit Pia Hierzegger moderiert er seit 2012 die satirische Talkshow Demokratie – Die Show auf Puls 4, seit 2014 moderiert er außerdem den FM4-Protestsongcontest im Rabenhof Theater.

Sein Regiedebüt hatte er bei dem Spielfilm Hotel Rock’n’Roll[3], dem dritten Teil der „Sex, Drugs & Rock'n'Roll“-Trilogie des 2014 verstorbenen Michael Glawogger.

Ostrowski hat drei Kinder.

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit Andreas Prochaska, Uwe Lubrich, Alfred Schwarzenberger und Danny Krausz bei der Premiere von Die unabsichtliche Entführung der Frau Elfriede Ott (2010)
Kinofilme
Fernsehfilme (Auswahl)
  • 2011: Kebab mit Alles
  • 2011: Weihnachtsengel küsst man nicht
  • 2014: Tatort: Paradies
Fernsehserien (Auswahl)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Michael Ostrowski – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Irgendwann endet’s bei Fendrich. In: Falter, Nr. 11/2006; Interview mit Michael Ostrowski.
  2. Einen Jux will er sich machen. In: Kleine Zeitung, 26. September 2010
  3. Hotel Rock'n'Roll. Filminfo auf der Kinowebsite Uncut