Michael Rami

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Michael Rami (2018)

Michael Rami (* 2. Februar 1968) ist ein österreichischer Jurist, Rechtsanwalt und Verfassungsrichter. Rami ist seit 11. April 2018 Mitglied des österreichischen Verfassungsgerichtshofs.

Ausbildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Michael Rami wurde am 2. Februar 1968 geboren und besuchte Unter- und Oberstufenschulen in Wien. Am Bernoulligymnasium Wien XXII legte Rami im Jahr 1987 die Reife- und Diplomprüfung ab. Anschließend nahm er das Studium der Rechtswissenschaften an der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Wien auf. Während des Studiums arbeitete er durchgängig beim Kreditschutzverband von 1870. Im Jahr 1994 folgte schließlich die Sponsion zum Magister iuris (Mag. iur.) und direkt im Anschluss das Gerichtsjahr. Nachdem Michael Rami 1995 in der Rechtsabteilung der Victoria-Volksbanken Versicherungs AG eine Anstellung gefunden hatte, absolvierte er gleichzeitig dazu auch das Doktoratsstudium der Rechtswissenschaften und wurde daraufhin im Jahr 1997 zum Doktor der Rechtswissenschaften (Dr. iur.) promoviert.

Beruflicher Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von 1998 bis 2002 arbeitete Michael Rami daraufhin in einer Rechtsanwaltskanzlei als Rechtsanwaltsanwärter. Nach erfolgreich absolvierter Rechtsanwaltsprüfung ist er seit 2002 in Wien eingetragener Rechtsanwalt und seit 2003 Partner der Rechtsanwaltskanzlei Gheneff Rami Sommer Rechtsanwälte OG, wobei er sich auf Medienrecht, Wirtschaftsstrafrecht und Versicherungsvertragsrecht spezialisiert hat. Seit dem Jahr 2002 ist er zudem Mitglied des Beirates der Fachzeitschrift „Medien und Recht“. Im Jahr 2009 erhielt Michael Rami einen Lehrauftrag am Institut für Strafrecht und Kriminologie der Universität Wien, wo er seitdem nebenberuflich einzelne Lehrveranstaltungen leitet.

In seiner Sitzung am 15. März 2018 nominierte der österreichische Bundesrat Michael Rami als Nachfolger der zuvor aus Altersgründen ausgeschiedenen Eleonore Berchtold-Ostermann zum Mitglied des Verfassungsgerichtshofs. Seine Nominierung war von der Regierungspartei FPÖ gewünscht und mit den Stimmen der Regierungsparteien ÖVP und FPÖ im Bundesrat beschlossen worden.[1] Nach der Ernennung durch Bundespräsident Alexander Van der Bellen und der Angelobung durch VfGH-Präsidentin Brigitte Bierlein am 11. April 2018 wurde Rami als jüngstes Mitglied Teil des 14-köpfigen Richtergremiums am VfGH.[2]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Michael Rami – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Rechtsanwalt Rami wird jüngster Verfassungsrichter. In: orf.at. 15. März 2018, abgerufen am 11. April 2018.
  2. Rechtsanwalt Michael Rami komplettiert die Richterbank des Verfassungsgerichtshofes. In: Website des VfGH. Verfassungsgerichtshof, 11. April 2018, abgerufen am 11. April 2018.