Michael Sailer (Künstler)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Michael Sailer auf der Ausstellung „100 Jahre Sechzgerstadion“ (2011)

Michael Sailer (* 7. Juli 1963 in München) ist ein deutscher Autor und Musiker.

Autor[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sailer schreibt die Kolumnen Belästigungen im Stadtmagazin In München und Schwabinger Krawall in der taz (früher in der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung auf den Münchner Seiten). Außerdem war er bis 2010 Redakteur und Autor der Zeitschrift Musikexpress, schreibt für einige andere Publikationen (unter anderem konkret und die Süddeutsche Zeitung) und Bücher und nimmt unregelmäßig an Lesungen und Kleinkunstabenden teil.

Sailer veröffentlichte 2005 eine Biographie von Deep Purple (gemeinsam mit Jürgen Roth). Sailers erster Roman Die Verrückten stehen in der Sonne erschien 2010, der zweite, Wegerichs Heft, folgte 2012. Daneben wurden seine Kolumnen in Buchform und als Hörbuch veröffentlicht.

Im Sommer 2009 wurde in Haimhausen das Musical Die bairische Horrorschau uraufgeführt, zu dem Sailer Libretto und Songtexte geschrieben hat, das jedoch vorläufig aufgrund eines Vetos des Inhabers der Rechte an The Rocky Horror Show nicht mehr aufgeführt werden darf.

Seit Sommer 2007 ist Sailer festes Mitglied der Lesebühne „Schwabinger Schaumschläger Show“, die mit Gästen jeden Sonntag in dem Lokal „Vereinsheim“ in München-Schwabing auftritt. Dort ist Sailer auch jeden Montag bei der Mixed-Show Blickpunkt Spot zu sehen, als Leser und gelegentlich auch als Moderator, sowie hin und wieder als Gast in der dort aufgezeichneten TV-Sendung Vereinsheim Schwabing. Einmal jährlich gibt es dort einen gemeinsamen Leseabend mit Sailer und dem Kabarettisten und Autor Andreas Rebers.

Sailer war Ende der 80er Jahre einer der Hauptdarsteller der TV-Serie Blam!. Im Sommer 2009 war er mit dem Ensemble „Theater Münchner Freiheit“ in einer Doppelrolle in Alan Ayckbourns Stück Konfusionen (Confusions) zu sehen. Er ist zudem Mitglied der situationistischen Theatergruppe „Schwabinger Bürgerversammlung“, die unter anderem an Silvester 2009 das Stück Casakabul, 2010 Romeo & Julia im Wilden Westen, im Frühjahr 2011 die szenisch-dokumentarische Revue Krieg! und Ende 2011 eine absurde Version der Odyssee inszenierte.

Sailer war beziehungsweise ist Mitglied der Bands Tollwut, The Comics, Marionetz, V2-Schneider, Born Bavarian, Dead City Radio, Narcotic Brothers, Tilt!, Fuse, Organismus Miller-Trares, Rivolta, Lichtmaschine und Hundert Nutten, meistens als Gitarrist und Sänger, manchmal auch Bassist oder Schlagzeuger. Daneben spielt er solo und bei improvisierten Liederabenden, u. a. mit Titus Waldenfels und Michael Reiserer.

Bücher (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Eure Armut kotzt mich an. Belästigungen 1-30. Serie Schatten, München 2000. ISBN 3-89811-792-8
  • In Wahns Welt. Belästigungen 31-60. Serie Schatten, München 2002. ISBN 3-8311-2727-1
  • Einladung zur Enthirnung. Belästigungen 61-100. Serie Schatten, München 2003. ISBN 3-8330-1085-1
  • Der Untergang des Laberlandes. Belästigungen 101-166. Serie Schatten, München 2005. ISBN 3-8334-2803-1
  • Michael Sailer und Jürgen Roth: Deep Purple - Die Geschichte einer Band. Hannibal Verlag, Höfen 2007, ISBN 978-3-85445-251-5
  • Belästigungen - Kolumnen und Satiren. Edition Bod, Norderstedt 2005. ISBN 3-8334-3361-2
  • Schwabinger Krawall. Irrwitzige Geschichten aus der Münchner Vorstadt. Lagrev-Verlag, München/Bruckmühl 2007. ISBN 978-3-929879-02-5
  • Schwabinger Krawall zwei. Neue irrwitzige Geschichten aus der Münchner Vorstadt. Lagrev-Verlag, München/Bruckmühl 2008. ISBN 978-3929879-01-8
  • Die Verrückten stehen in der Sonne. Roman. Lagrev-Verlag, München/Bruckmühl 2010. ISBN 978-3-929879-80-3
  • Schwabinger Krawall drei. Irrwitzige Geschichten aus der Münchner Vorstadt. Lagrev-Verlag, München/Feldkirchen-Westerham 2011. ISBN 978-3929879-81-0
  • Wegerichs Heft. Roman. Serie Schatten, München 2012. ISBN 978-1479236626
  • Eure Armut kotzt mich an. Belästigungen 1-100. Serie Schatten, München 2013. ISBN 978-1481905664 (Neuausgabe der ersten drei "Belästigungen"-Bände)
  • Die nackten Idioten. Belästigungen 101-200. Serie Schatten, München 2014. ISBN 978-1499293876
  • Das fliegende Irrenhaus. Belästigungen 201-300. Serie Schatten, München 2014. ISBN 978-1499723250
  • Man ist immer zu gut zu den Blöden. Belästigungen 301-400. Serie Schatten, München 2014. ISBN 978-1502322050

Diskographie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Tollwut/Beerdigung (Split-LP); Gruft Rec. 1981
  • Vierzehn (LP mit Marionetz); Mambo/WEA 1983
  • Thunder (LP mit The Comics); 1988
  • Sweet Cousin Cocaine (LP mit The Comics); 1989
  • Electric Leather Circus (CD mit The Comics); Focus/Rough Trade 1991
  • Live! In A Harder World (CD mit The Comics); Focus/Rough Trade 1992
  • I Have Nothing To Offer The World But My Own Confusion (CD mit The Comics); Rough Trade 1993
  • Burn Future Burn We Love Your Face (CD mit Dead City Radio); Tug Rec./Eastwest 1998
  • Everything Is So Beautiful (CD mit Dead City Radio); Rivolta Musica/S&S/Aggressive Noise 2002
  • Was kommt! (CD mit V2-Schneider); Aggressive Noise 2004
  • Schwabinger Krawall (Hörbuch); Kunstmann-Verlag 2015

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]