Michael Schenk (Schauspieler)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Michael Schenk (* 21. Dezember 1965 in Osnabrück) ist ein deutscher Schauspieler.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Michael Schenk wurde in der Staatlichen Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Stuttgart ausgebildet. Er spielte vor seiner Fernsehlaufbahn in Potsdam am Hans Otto Theater (1992–1993), in Stendal am Theater der Altmark (1993–1996) und in Berlin am Theater am Halleschen Ufer (1997/1998). Seit 1998 spielte er bei einigen Kinoproduktionen mit, unter anderem in Nichts als die Wahrheit (1999), Duell – Enemy at the Gates (2001), Napola – Elite für den Führer (2004), München (2005), Der Baader Meinhof Komplex (2008), Das weiße Band – Eine deutsche Kindergeschichte (2009), Zeiten ändern dich (2010), Die Friseuse (2010) und Hindenburg (2011).

Außerdem trat Schenk in vielen Fernsehfilmen- und serien auf, zum Beispiel SK Kölsch, mehreren Tatort-Folgen und Stolberg. Als Drehbuchautor schrieb er die Vorlage zum Fernsehfilm Ein guter Sommer (2011) und erhielt dafür den Grimme-Preis 2012.

Theater[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]